Beiträge von Ysanne

    Die Dockszene aus Interstellar war nett gemacht, wird aber allein dadurch getoppt, dass diese hier quasi echt ist. Die Szene ist ab 31:08 - der Link startet entsprechend. Die Ausgangslage ist ähnlich. Salyut 7 ist ausser Kontrolle geraten und rotierte um alle Achsen, der Pilot versuchte daraufhin manuell zu docken.



    Ein sehr sehenswerter Film, gibt es auch auf Deutsch auf Amazon Prime oder Netflix, glaub ich.


    "Hallo Selina,
    wir hoffen, dass du dich an deiner neuen Dienststelle mittlerweile gut eingelebt hast.


    Und auch wenn es natürlich schade ist, dass du nach dem erfolgreichen Abschluss der Akademie nicht nach Hause kommen konntest, wir sind stolz auf das was du geschafft hast. Trotz deiner etwas... unkonventionellen Entscheidung - oder vielleicht genau deswegen. Du hattest ja schon als kleines Mädchen immer einen eigenen Kopf und auch wenn Mutter und ich manchmal genau deswegen das ein oder andere graue Haar bekamen - man kann zumindest nicht behaupten, dass unsere Tochter auch nur im geringsten unkonsequent wäre. Selbst dann wenn wir dachten, dass du Holzwege gehst. Aber auch die bist du immer zu Ende gegangen und wenn ich mir klar mache, dass du immerhin eine der ersten cardassianischen Sternenflottenoffiziere geworden bist, dann war das wohl die richtige Entscheidung.


    Du musst uns unbedingt ein paar Holos senden, wir können uns kaum noch daran erinnern wie du eigentlich aussiehst.


    Opa meinte wir sollen dir ein Bild übertragen, er hätte dir ein kleines Andenken an Cardassia gemalt. Ich hab ihm gesagt, dass es ziemlich nichtssagend wäre und du dir es sicher nicht an die Wand replizierst - aber du kennst deinen Großvater...


    dein Vater."


    ANHANG:



    Ach Opa... das sieht doch ein Blinder... Also die Sternenflotte ist nicht blöde, das wolltest du doch nur an Papa vorbeischmuggeln. Aber gut, weg mit dem Umschlag...


    Computer, das Bild im Anhang der Nachricht in Zweidimensional auf Vektorfeld Tarr vier projezieren und den Farbwert der entsprechenden Pixel damit verrechnen.

    Arbeite...



    Abgeschlossen.


    Ausgezeichnet, den Block jetzt mit Algorithmus Tarr Sigma verrechnen und als Text auf mein Padd ausgeben.
    Und nur für's Protokoll, wenn ich wirklich was verstecken wollen würde, hätte ich Opas Brief mit Stift und Zettel dekodiert.


    "Hallo meine große,
    Hoffentlich hast du den Umschlag nicht auf einem Föderationscomputer aufgemacht, spätestens jetzt sind wir beide aufgeflogen!


    Aber cardassianische Späße bei Seite, ich wollte dir noch einmal gratulieren zu deinen Ergebnissen. Dein Vater hat deine Entscheidung langsam auch akzeptiert und stellt fest, dass das Vögelchen das Nest nun mal irgendwann verlässt und selber fliegen muss. Besonders wenn ihr zuhause ein Käfig aus Gold ist.


    Wir sind schon immer dazu bestimmt gewesen zu den Sternen zu reisen. Wir sind ein Volk von Forschern, Entdeckern, aber auch Überlebenskünstlern. Das haben deine Eltern scheinbar nie verstanden, so sehr ich versucht hatte es ihnen klar zu machen.
    Nicht alle ihre Entscheidungen waren falsch, das möchte ich damit nicht sagen. Aber sie haben wohl nie verstehen wollen, was dich dazu trieb deine Flügel auszuweiten und zu fliegen. Zwischen "Fliegen" und "Fliehen" ist für sie kein Unterschied. Sie meinten es nicht böse, auch wenn ich mich an den ein oder anderen Streit erinnere. Dein Vater und deine Mutter sind eben Kinder ihrer Zeit und haben eine andere Sicht auf so manches. Das macht sie zu keinen schlechten Cardassianern und Familie ist schließlich Familie.


    Ich finde es, wie manche Vulkanier sagen, "fasziniernd" was du bisher aus unserem Vermächtnis gemacht und erreicht hast. Du bist nun mal ein Kind deiner Zeit, nicht die deiner Eltern, auch nicht meiner. Was Fähnrich Selina Tarr bisher vor allem bewiesen hat, ist dass sie die Essenz dessen ist, was Cardassianer ausmacht. Ressourcen clever einsetzen, unkonventionelles wagen, ihren Weg gehen.


    Als mein blutiger Pfad sich damals dem Ende neigte, als unsere Familien in den Wüsten einer zerstörten Welt lagen, haben wir das Dominion von unserer Welt vertrieben. Sie haben uns zahlreiche Wunden zugefügt, aber wir haben überlebt.
    Und jetzt? Jetzt kriecht der hinkende Hund mit eingeklemmten Schwanz zurück und fleht um Hilfe.
    Ich für meinen Teil brauche keinen weiteren Beweis dafür, dass das Schicksal einen grandiosen Sinn für Humor hat. Das einst unbesiegbare Dominion, kann ohne die Hilfe der Organisation nicht überleben, deren Teil meine kleine Enkeltochter ist.


    Wir brauchen kein ständiges Mitgefühl für unsere Verluste, versinken nicht in Selbstmitleid, wir schauen nicht zurück und stützen uns auf alte Prophezeiungen, die jeder so auslegt wie es ihm passt. Wir schauen nach vorn, ergreifen Gelegenheiten. Die Vergangenheit ist dazu da, dass wir daraus lernen, nicht um darin zu leben.


    Du bist dieses neue Cardassia, Selina.


    Egal wie groß ein Hindernis ist, wir überwinden es.
    Egal wie versteckt eine Lösung auch ist, wir finden sie.
    Egal wie stark man uns testet, am Ende kommen wir umso stärker wieder.


    Dein Opa"

    USS Mistral


    "Lin hatte die Schicht während der Feier im Transporterrraum II und dann kam das Highlight des Jahres. Unsere Chefingenieurin materialisierte in sichtbar bester Laune auf dem Pad und fragte nach einem Direkttransport in ihr Quartier."


    "Delacroix gut gelaunt, ist die krank?"


    "Ich glaube sie hat morgen Kopfschmerzen"

    Ich kam schon eine Weile nicht mehr dazu ein privates Logbuch weiter zu führen.


    In Anbetracht dessen, dass ich nach meinem Tod vor allem das Fehlen persönlicher Notizen und Daten bemängelte, ist das ein Fehler.
    Nicht dass ich vor hätte demnächst noch mal zu sterben, ob durch Selbstmord oder Fremdeinwirkung. Trotzdem habe ich gelernt, wie wichtig die Dokumentation ist. Und sei es nur zur späteren Selbstreflektion.


    Nachdem ich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit die Umstände meines Todes rekonstruieren konnte, beschloss ich auf die Erde zurück zu kehren und die Person kennen lernen, die ich mal war. Was auch beinhaltete meine Eltern zu treffen. Oder eher Nicoles Eltern. Es war für beide Seiten eine Herausforderung die Geschehnisse zu akzeptieren und wir entschieden uns vorerst es darauf zu belassen ein wenig Distanz zu wahren. Es war schon merkwürdig mit den eigenen Eltern am eigenen Grab zu stehen.


    Um nicht ganz untätig zu sein und auch für mich als Test ob ich Nicoles Titel zu Recht behalten durfte, nutzte ich den Aufenthalt auf der Erde in England als Gastdozentin an der University of London im Bereich der Warpfeldtheorie. Ich beschloss die Vorlesung ein wenig zu modifizieren um den Studierenden mehr Praxis als blanke Theorie zu bieten. Im Prinzip konnte ich das reaktivieren, was ich vor meinem Tod in meinen Unterichtsvorbereitungen notiert hatte. Mathematik ist spannend, aber vor allem zu Beginn der Lehre ist es manchmal schwierig die Verknüpfungen zur Praxis herzustellen und blanke Formeln können sehr abstrakt wirken.


    Es war interessant eine Zivile Einrichtung zu besuchen. Vieles wirkte unstrukturiert und chaotisch, doch ich kann wieder nachvollziehen warum ich damals diesen Weg wählte und eine Auszeit aus der Sternenflotte nahm. Durch die unstrukturierte Umgebung können Lösungsansätze entstehen, die im engen Korsett der Sternenflotte niemals Platz gefunden hätten. Man müsste nur den Teil abstellen, den ich persönlich als Zeitverschwendung betrachte. Warum muss eine angehender Ingenieurin Literaturwissenschaft oder eine Fremdsprache als Wahlfach belegen? Das ist nichts weiter als eine Verschwendung von Ressourcen. Mein Vorschlag das abzustellen war bei den Studierenden zu 79.8% willkommen, traf allerdings nicht auf fruchtbaren Boden bei der Prüfungskommission.


    Die Gruppe die ich betreute war zunächst unkooperativ, ich hatte eine Verlustrate von 41% in der ersten Vorlesungswoche. Der überwiegende Rest blieb vor allem aus einer Trotzreaktion heraus, aber mit der Zeit haben wir uns aneinander gut angepasst und konnten gute Ergebnisse vorweisen.


    Ich verspürte bei meiner Rückreise zur Flotte eine merkwürdige Art von Trauer, obwohl meine Studentengruppe nicht mal im geringsten die Effizienz der Crew der Mistral hatte und bei einem Gefecht nicht mal wüsste wie rum man einen Phaser halten sollte.
    Die Aufzeichnung der letzten Unterichtseinheit bringt mich nach wie vor fast zum lachen.


    L-> Anhang 1
    *Nicole steht in Zivil vor einigen jüngeren Studenten der Londoner Universität, nur ihre recht starre, militärische Körperhaltung stört die ungezwungene, zivile Atmosphäre*
    "Dr. Delacroix, wir haben ihnen was konstruiert sozusagen...", ein junger Mann, keine 20, reicht Nicole eine kleine Pappschachtel und setzt sich dann wieder zu den anderen.
    Sie hebt den Deckel an und späht hinein. "Ihr wisst, dass ich Nahrung kaum schmecken kann? Trotzdem, ich weiss die Geste zu schätzen. Danke. Der äußeren Analyse nach ist der nicht repliziert."
    "Wir haben versucht Sie zu vergiften, aber wir wussten nicht was bei Ihnen wirken würde. Wahrscheinlich ist es auch nicht geniessbar", rief eine junge Frau.
    Die Gruppe brachte in lautes, freundliches Gelächter aus und wenn man genau hinsah, konnte man auch Nicoles Mundwinkel leicht ansteigen sehen.


    <<Anhang Ende.


    Der Kuchen schmeckte zwar nach nichts, wie alles andere, aber mir fehlt der unfähige Haufen seitdem ich das Shuttle betrat. Einige von ihnen werden hervorragende Wissenschaftler und Ingenieure. Köche sicherlich nicht.


    Die Mistral fand ich in einem akzeptablen Zustand vor. Schnell habe ich mich wieder an den Sternenflottenalltag angepasst und meinen Posten als Chefingenieur übernommen. Wir sind nun in Gefechte verwickelt. Die Mannschaft arbeitet präzise und zufriedenstellend. Jedoch vermisse ich die Stimmung des Schulschiffes. Auch wenn es unlogisch klingt für den Chefingenieur eines Schiffes, es macht mir Spaß anderen was beizubringen, Wissen zu teilen und weiterzugeben. Auch wenn mein Herz vor allem für das Erforschen neuer Welten und Antriebe schlägt, vielleicht kehre ich mit fortgeschrittenem Alter eines Tages wirklich dauerhaft an die Universität zurück.

    Ens. Novotnik salutes Nicole.
    [Local] Lt. Delacroix: Ensign. Sie übernehmen heute das Steuer, nehme ich an.
    [Local] Ens. Novotnik: aye Maam
    [Local] CPO Mrarash: *kommt aus dem Turbolift auf die Brücke, sieht das die Steuerung schon besetzt ist und stellt sich erst mal unschlüssig an den Rand, weitere Befehle abwartend*
    [Local] Lt. Delacroix: Chief Petty Officer Sie sind mit den Taktischen Systemen eines Schiffes der Thunderchildklasse vertraut. *klang mehr wie eine Feststellung denn wie eine Frage* Lieutenant Cran ist anderweiti eingesetzt, Sie übernehmen heute vorerst ihren Posten
    [Local] CPO Mrarash: *nickt ein wenig unschlüssig*"Im groben, ja."
    [Local] Ens. Novotnik: *grinst in sich hinein*
    [Local] Lt. Delacroix: Sie werden sich anpassen. Bei der Sternenflotte wachsen wir alle mit unseren Aufgaben.
    [Local] Lt. Delacroix: Conn, wir halten unsere Position bis wir weitere Anweisungen erhalten.
    [Local] Lt. Delacroix: Tactic, wurde der zerstörte Jäger bereits ersetzt?
    [Local] Ens. Novotnik: *nickt und tippt auf zwei tasten auf seiner CONNsole* Aye Ma'am. Position gelockt
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Die Schlacht liegt jetzt einige Tage zurück. Entgegen aller Erwartungen konnten alle Schiffe der 18. Flotte so weit repariert werden, dass sie wieder kampffähig sind.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Einen Schönheitswettbewerb gewinnen sie nicht. Dies ist Krieg.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Alle Schwerverwundeten wurden inzwischen auf herbei gebrachte Lazarettschiffe oder DS9 verlegt und die meisten Leichtverletzten sind wieder auf ihrem Posten.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *In den letzten Stunden sind immer wieder ganze Verbände in das Wurmloch geflogen und auch die 18. Flotte erwartet ihren Marschbefehl.*
    [Local] Lt. Delacroix: Wir haben im letzten Gefecht unsere beste Seite gezeigt und das werden wir fortführen. Wir mögen nicht die Feuerkraft und Masse der Garrett haben, aber wir sind wendiger, schneller und unsere Cre hat bewiesen, dass sie sich an den Feind und seine Taktiken schnell anpassen kann. Das führen wir fort.
    [Local] CPO Mrarash: *setzt sich mit ausdrucksloser Miene an seine Konsole und meint dann*"Die Peregrin-Staffel wurde noch nicht aufgestockt, die caitianische Staffel ist aber noch vollständig was die Anzahl der Jäger +
    [Local] Ens. Novotnik: hört, hört!
    [Local] CPO Mrarash: angeht, hat aber einen Piloten zu wenig.*hustet leicht*
    CPO Mrarash sitzt auf dem Stuhl eines Brückenoffiziers.
    [Local] Ens. Novotnik: *dreht sich zu den beiden anderen Senioroffizieren um* Nun ich schätze : Sie werden sich anpassen
    [Local] Lt. Delacroix: Sie können von dieser Stelle auf der Brücke durchaus mehr bewegen als von einem Jäger aus. Vor allem deshaöb weil sie die Kenntnisse darüber haben, was sie zu leisten vermögen und was nicht.
    [FUNK] Alienus@oppulus: 18. Flotte, dies ist das Oberkommando der Sternenflotte. Sie haben Befehl sich unverzüglich durch das Wurmloch in den Gammaquadranten zu begeben.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Dort werden sie den Planeten mit der Sternenflottenbezeichnung G-3926-c begeben. Dominionbezeichnung: Rajawana III. Es handelt sich um eine Dominion-Kolonie die von den Hur’q bedroht wird.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Ihre Aufgabe ist die Unterstützung von Dominion-Kräften bei der Verteidigung des Planeten und der Abwehr einer Hur’q-Invasion.
    [Local] Lt. Delacroix: Comm: Eingehender Funkspruch, ich gebe es auf die Lautsprecher.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Sollte sich die Situation anders darstellen, handeln sie nach eigenem Ermessen im Sinne der Ideale der Sternenflotte und der Föderation.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Guten Flug, 18. Flotte!
    [FUNK] Lt. Delacroix: Mistral bestätigt und erbittet Abflugfreigabe mit Vektor auf das Wurmloch
    [FUNK] Alienus@oppulus: Hier DS9. Abflugfreigabe für alle Schiff der 18. Flotte.
    [Local] Lt. Delacroix: Conn, Kurs auf das Wurmloch. Die Freigabe wurde bereits erteilt. Beschleunigen mit viertel Impuls
    [Local] Ens. Novotnik: *berechnet bereich den Kurs und richtet den Kurs auf das Wurmloch aus*
    [Local] Lt. Delacroix: Energie.
    [Local] Ens. Novotnik: (bereits)
    [Local] Ens. Novotnik: Aye *lässt die finger in einer halbkreisförmigen Bewegung über die Konsole gleiten und das Schiff setzt sich in Bewegung*
    [FUNK] Fn. Fraser: *die Garrett startet in Richtung Wurmloch*
    [INTER-KOMM] Ens. Novotnik: *die Mistral setzt sich Richtung Wurmloch in Bewegung*
    [Local] CPO Mrarash: *macht sich mit der Konsole vertraut, während er mit immer noch ausdrucksloser Miene da sitzt, wobei sich die Miene aber doch etwas aufhellt, als er sieht, was da alles zur Verfügung ist*
    [Local] Lt. Delacroix: *Auf dem Bildschirm ist die Garrett vor dem Wurmloch zu sehen, dahinter das Wurmloch, welches sich öffnet und beide Schiffe fliegen hinein*
    [Local] Lt. Delacroix: Taktik? Irgendwelche abnormalen Werte aus dem Wurmloch?
    [Local] CPO Mrarash: *blickt kurz über seine Angaben*"Negativ, Sir. Alle Werte nominal."
    [Local] Lt. Delacroix: Sehr schön. Mein Verlangen auf eine 30 Jahre alte Dominionflotte zu treffen ist infinitsimal klein.
    [FUNK] Fn. Fraser: *die Garrett fliegt nun direkt ins Wurmloch und verschwindet*
    [Local] Ens. Novotnik: Dem schliesse ichmich ohne Widerspruch an Ma'am
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Nachdem ihr in das Wurmloch einfliegt, diesen Strudel aus blauen, grauen und schwarzen Wolken, seht ihr euch bald im inneren dieses Strudels.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Es ist als würdet ihr durch diesen Strudel fliegen, inneren sein. Ein Schlauch aus wirbelnden Wolken und geladenen Partikeln.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Für die allermeisten, wenn nicht alle, dürfte es der erste Flug durch das Wurmloch sein.*
    [FUNK] Lt. Delacroix: *Die Mistral setzt sich an Steuerbord, leicht versetzt hinter der Garrett*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Cortez, Hawk und Forrest folgen ebenfalls.*
    [Local] Lt. Delacroix: Die Position ist gut, Conn. So decken wir einen ordentlichen Verteidigungsbereich ab und können die Garrett zudem als Deckung nutzen
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Der Flug dauert nur etwa zwei Minuten, dann verwandelt sich der Tunnel wieder in Weltraum mit ungewohnten Sternenkonstellationen.*
    [Local] Cooper@robobird3000: *betritt die Brücke* Übernehme Wissenschaft.
    [Local] Lt. Delacroix: Verstanden. Damit nehme ich an ich soll fortfahren?
    [Local] Cooper@robobird3000: *nickt* Tun Sie das.
    [Local] Lt. Delacroix: Conn, Kurs setzen auf Golf-3926-Charlie
    CPO Mrarash sitzt auf dem Stuhl eines Brückenoffiziers.
    [Local] Ens. Novotnik: *die MIstral gleitet, perfekt von ihrem CONN-Offizier gesteuert ;) in den Raum aus dem Wurmloch*
    [FUNK] Fn. Fraser: *die Garrett beschleunigt auf Warp 9*
    [Local] Lt. Delacroix: Taktik, geschwindigkeit der Garrett?
    [Local] Ens. Novotnik: Kurs eingegeben Ma'am. Auf ihren Befehl
    [Local] Lt. Delacroix: *Auf dem Bildschirm geht die Garrett auf Warp*
    [Local] CPO Mrarash: *kurz nachsehend*"Garret fliegt mit Warp 9, Ma'am."
    CPO Mrarash sitzt auf dem Stuhl eines Brückenoffiziers.
    [Local] Lt. Delacroix: Warp Neun komma zwei. Beschleunigen.
    [Local] Ens. Novotnik: Verstanden *die Mistral beschleunigt und folgt der Garrett in den Warp*
    [FUNK] Ens. Novotnik: die Mistral beschleunigt und folgt der Garrett in den Warp*
    [Local] Lt. Delacroix: Wie lange brauchen wir bis zum Ziel?
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Cortez und Forrest bleiben ebenfalls in Formation.*
    [Local] Lt. Delacroix: Und was wissen wir darüber?
    [FUNK] Cooper@robobird3000: *auch die Hawk folgt auf Warp*
    [Local] Lt. Delacroix: Takitik, Statusbericht der Systeme und ich bin für Manövriervorschläge für den Kampf offen.
    [Local] Ens. Novotnik: Ankunftszeit in 15 min . Über das Ziel ist nur bekannt, dass es eine Dominionkolonie ist. Weitere INformationen haben wir nicht Ma'am
    [Local] Lt. Delacroix: Wissenschaft, sammeln sie so viele Feinddaten wie möglich. Schneiden sie sämtliche Frequenzen auf, ich will wissen wie die Wesen kommunizieren.
    [Local] Cooper@robobird3000: Wenn wir die Sensoren während dem Kampf so sehr in Anspruch nehmen, benötigt das relativ viel Energie. Aber das dürfte es längerfristig wert sein.
    [Local] CPO Mrarash: Systeme kampfbereit. Manöver sollten der feindlichen Formation angepasst werden, würde aber Angriffsmuster Alpha oder Muster Kappa 010 vorschlagen.
    [Local] Lt. Delacroix: Ich bin der gleichen Meinung, Cooper. Nehmen wir diesen Einsatz, sollte es zu Kampfhandlungen kommen eher als einen Reconauftrag auf.
    [Local] Lt. Delacroix: Aufklärung hat obere Priorität.
    [FUNK] Lt. Koll: *Die Garrett teilt mit den anderen Schiffen ihre Sensordaten.*
    [Local] Ens. Novotnik: *bereitet sich auf die Flugmuster vor und programmiert eineige Ausweichmuster*
    [Local] Cooper@robobird3000: Dann bitte ich die Technik *sagt er mit Blick über die Schulter* mir die nötige Energie dafür zu geben,
    [Local] Cooper@robobird3000: Wir haben grade die Sensordaten der Garrett erhalten.
    [Local] Cooper@robobird3000: *gerade
    [Local] Lt. Delacroix: Machen Sie es so. Notfalls priorisieren wir die Sensorphalanx vor den Waffen und gehen eher defensiv vor.
    [Local] Cooper@robobird3000: Im System befinden sich einige Dominionschiffe, auf der gegenüberliegenden Seite der Kolonie ein Hur'q-Schwarm.
    [Local] Lt. Delacroix: Wie groß?
    [Local] Cooper@robobird3000: Die Dominionflotte sind ungefähr so viele Schiffe wie wir, die Hur'q deutlich mehr. Viele Feindsignale, auf diese Entfernung lässt sich das aber noch nicht ganz ausdifferenzieren.
    [Local] Lt. Delacroix: In Ordnung. Kampfstationen Alarmstufe rot.
    [Local] Lt. Delacroix: Taktik, Jäger startbereit machen. Wie viele sind verfügbar?
    [Local] CPO Mrarash: Verstanden, Jäger werden startbereit gemacht. 2 Peregrine und 3 caitianische Jäger.
    [Local] Lt. Delacroix: Cooper, können sie die Kommunikation parallel übernehmen?
    [Local] Cooper@robobird3000: Aye. *tippt kurz auf der Konsole*
    [Local] Lt. Delacroix: Rufen sie die Dominionflotte und kündigen Sie uns an
    [Local] Ens. Novotnik: Ziel ist in Sichtweite Lieutenant
    [FUNK] Cpt. Cabiness: An alle Schiffe der Flotte,wir sind fast da,wir haben eine schwer beschädigte Flotte des Dominions am Planeten,wir werden uns auffächern und die erste linie gegen die Hur'q bilden,ahben sie das versta
    [Local] Lt. Delacroix: Auf den Schirm
    [FUNK] Cpt. Cabiness: *verstanden?
    [Local] Lt. Delacroix: Bestätigen sie zudem den Ruf der Garrett
    [FUNK] Cooper@robobird3000: *Mistral* Mistral hat verstanden.
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Cortez und Forrest bestätigen ebenfalls.*
    [Local] Ens. Novotnik: *Der Planet erscheitnauf dem Schirm, undeutlich sind die ersten Schwärme und Schiffe zu erkennen*
    [FUNK] Cooper@robobird3000: *und schließlich auch die Hawk*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Ihr seid nun nah genug um den Planeten zu sehen. Auf einer Seite des Planeten seht ihr eine Menge grünlicher Lichter und auf der anderen violette Lichter.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Als ihr ranzoomt, seht ihr wie die Hur’q auf ihrer Seite des Planeten ständig Raumschiffe landen. Es sieht aus wie ein ständiger Regen aus Schwärmern der auf die Oberfläche nieder geht.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Der Planet selbst ist eine dieser blau-grünen Murmeln im All mit weiten Ozeanen, grünen Ebenen und majestätischen Gebirgen die man sogar aus dem Weltall erkennt.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Der Hur'q-Schwarm ist riesig. Ihr erkennt fünf oder sechs Kreuzer und drei Mal so viele Zerstörer und eine kaum einschätzbare Anzahl von Korvetten und Schwärmern.*
    [Local] Lt. Delacroix: Captain. Schiff auf Kampfstationen, Jäger starbereit. Wir gehen in Formation so bald wir ausser Warp fallen. Wir haben vor uns auf Informationsgewinnung zu fokussieren.
    [Local] Cpt. Davis: Die Mistral oder die Flotte?
    [Local] Lt. Delacroix: Es war nur unsere Entscheidung.
    [Local] Cooper@robobird3000: Soll ich der Flotte das mitteilen?
    [Local] Cpt. Davis: Ja.
    [Local] Cooper@robobird3000: Vorher noch - die Hur'q-Flotte lässt sich jetzt ausdiffenzieren. Sechs Kreuzer, achtzehn Zerstörer, dreißig Korvetten und einige hunder Schwärmer.
    [Local] Cooper@robobird3000: Rufe nun Führungsschiff.
    [Local] Lt. Delacroix: Captain, sie haben die Brücke, ich übernehme die Technik.
    [Local] Cpt. Davis: Genau, ich wollte eh schon übernehmen.
    [Local] Ens. Novotnik: *murmelt* na das wird ein 'Spaß'
    [FUNK] Cooper@robobird3000: Mistral ruft Garrett.
    [Local] Cpt. Davis: Danke Delacorix.
    Lt. Delacroix nickt und geht an ihren Posten.
    [Local] Cpt. Davis: Chief Mrarash hat sich die vergangenen Tage sehr gut geschlagen Nowotnik.
    [Local] Cpt. Davis: Gemäß Ihrer Qualifikation erwarte ich mindestens das Zehnfache.
    [Local] Cpt. Davis: Bei allem darunter enttäuschen Sie mich.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Was gibt es Mistral?
    [Local] Lt. Delacroix: Energiegitter normal, die Sensorphalanx ist aktiv. Cooper, im Kampf werde ich entweder Steuerbord oder Backbord priorisieren können, nicht beide. Melden Sie welche sie bevorzugen.
    [FUNK] Cooper@robobird3000: Wir haben vor, während diesem Kampf so viele Informationen über den Feind zu sammeln wie möglich. Unsere Manöver werden deshalb vorwiegend defensiv sein.
    [Local] Ens. Novotnik: *dreht sich zum Captain um* notrieren sich das 12 fache. *nickt entschlossen*
    [Local] Cpt. Davis: Oho.
    [Local] Cpt. Davis: Haben Sie gehört Mrarash, das zwölffache.
    [Local] Ens. Novotnik: *grinst den chief an*
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Nichts defensiv Mistral,ich brauche sie,sie werden mit der Hawk zusammen uns den verbliebenen Domianions die Krovetten und die Schwärmer angreifen
    [FUNK] Cpt. Cabiness: *und
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Haben die den befehl verstanden Mistral?
    [Local] CPO Mrarash: *vertieft sich weiter in seine Konsole und scheint sich gerade lieber ins Cockpit seines Jägers zu wünschen*"Ja Sir."
    [FUNK] Cooper@robobird3000: Bei allen Ehren. Wir haben einen Krieg zu gewinnen, nicht nur eine Schlacht. Ohne Informationen über Feindkoordination ist das nicht möglich. Wir werden auch angreifen können, aber wir haben nicht die gesamte Energie auf den Waffen.
    [Local] Lt. Delacroix: Habe ich das richtig verstanden? Wir ballern weiter wie die Klingonen herum ohne erst zu sehen w o r a u f wir schießen? *leise*
    [FUNK] Lt. Koll: *Es wird ein Kanal zum Kreuzer des Dominions geöffnet, die anderen Schiffe können die Übertragung auch empfangen.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Ein Vorta lächelt euch an und macht eine kleine demütige Verbeugung. Im Hintergrund seht ihr Jem’Hadar, grimmen Blickes ihre Konsolen bedienen.*
    [FUNK] Alienus@oppulus: Ich begrüße unsere neuen Freunde der Sternenflotte. *Sagt er mit kriecherischem Tonfall.* Haben sie das Ziel sich umzubringen? So viel Todesmut hätte ich von Klingonen erwartet.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Sprechen sie,hier ist die USS Garrett Flaggschiff der 18. Flotte
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Er sieht kurz verwirrt aus.* Haben sie empfangen was ich eben sagte? War ich da schon auf Sendung?
    [Local] Ens. Novotnik: *sieht sich schon quer druch die brücke fliegen*
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Er sieht kurz hilfesuchend nach hinten, aber die Jem'Hadar reagieren nur mit einem finsteren Blick.*
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Nein wir wollen uns nciht umbringen aber helfen das soviele wie möglich aus der Kolonie gerettet werden können
    [FUNK] Alienus@oppulus: Dann schlage ich vor, dass sie verhindern, dass ihre Schilffe zerstört werden.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Wenn unsere Berichte über die Stärke der Sternenflottenschiffe nicht völlig daneben lag, haben sie kaum eine Chance gegen diesen Schwarm.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Sie sollten in die Reichweite unserer Geschütztürme kommen, die Hur’q meiden sie, seit wir damit mehrere Kreuzer zerstört haben.
    [Local] Cooper@robobird3000: Sir? Die Garrett befielt uns keine Informationen zu sammeln, weil wir diese Schlacht wie unsere letzte kämpfen sollen. Lassen wir die Sensorphalanx im Kampfmodus oder benutzen wir sie für Feindinformationen?
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Und was tun wir dann? warten bis alle kolonisten da unten tot sind und dann wegfliegen?
    [FUNK] Alienus@oppulus: Im Gegenteil. Wir evakuieren gerade die Bevölkerung.
    [Local] Cpt. Davis: Wir sind gut genug die Feinde auch ohne volle Sensorphalanx zu treffen?
    [FUNK] Alienus@oppulus: Die Bevölkerung befindet sich in der Hauptstadt auf dem Planeten unter uns.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Unsere sensoren sehen wie die Schwärmer in Wellen auf den Planeten stürzen
    [FUNK] Alienus@oppulus: Wir schützen die Hauptstadt mit den Geschützen. Die Hur'q landen auf der anderen Seite dieser Welt und werden einen Landangriff versuchen.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Wir könnten ihre Unterstützung bei dem Abtransport der Zivilisten und der Verteidigung der Stadt benötigen.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: UNd haben sie eine Armee um das aufzuhalten?*sagt sie zynisch*
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Ich bin ganz Ohr
    [FUNK] Alienus@oppulus: Ich habe die Jem'Hadar. Und ich denke auch sie werden einige Offiziere mitbringen.
    [Local] Cpt. Davis: Oder Crew?
    [FUNK] Alienus@oppulus: Sie können natürlich auch selbstmörderisch diesen Schwarm angreifen oder die Leute hier im Stich lassen.
    [Local] Cooper@robobird3000: Im Kampfmodus sind die Langstreckensensoren deaktiviert und nur kampfrelevante Daten werden vom Computer analysiert. Für die Analye der Feinde benötigt die Sensorphalanx mehr Energie, die dann bei anderen Systemen fehlt.
    [Local] Lt. Delacroix: Treffen, ja. Wir erreichen aber wahrscheinlich eine geringere Trefferequote und unsere Wafenwiederaufladezeit steigt um 12 Prozent
    [Local] Ens. Novotnik: Wenn ich das anmerken darf: wenn ich meine Mnnöver mit der Wissenschaft koordiniere sollten wir in der Lage sein alle gewünschten Ziele im aktuellen Sensorenmodus zu treffen
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Bei sovielen Schwärmer wäre einen bodendevensive glatter Selbstmord,wir haben keine 10000 oder 100000 Soladten an Bord
    [Local] Ens. Novotnik: das einzige Problem wird sein, die Schwärmer lange genug auf abstand zu halten bis, die Waffen wieder aufgeladen sind
    [Local] Cpt. Davis: Sie haben vorhin mit dem Zwölffachen angegeben Nowotnik, dann zeigen Sie uns mal was Sie können.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Ich habe 1000 Offiziere die sich mit einem Phaser zumindest so gut auskennen das sie als sicheriet zählen würden
    [Local] Lt. Delacroix: CPO, können die Jäger das übernehmen? Köder spielen?
    [Local] Cpt. Davis: *er nickt zu Cooper* Lassen Sie die Phalanx auf Feindinformation orientiert.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Wir benötigen noch einige Tage bis die gesamte Bevölkerung evakuiert ist. Die Jem'Hadar sind ganz wild darauf in den Kampf zu ziehen.
    [Local] Lt. Delacroix: Sie locken dann die Schwärmer in unseren primären Feuerbereich.
    [Local] Cpt. Davis: Gute Idee, lassen Sie die Jäger starten.
    [Local] Cpt. Davis: Wollen Sie selber fliegen Mrarash?
    [FUNK] Alienus@oppulus: Wir müssen die Hur'q nur so lange aufhalten bis auch das letzte. kleine. unschuldige Kind von dieser Welt gebracht wurde.
    [Local] Ens. Novotnik: Das sollte Klappen. Dies gibt uns auch die Möfglichkeit uns im Notfall wieder zwischen die Jäger und Schwärmer zu manövrieren
    [Local] Cooper@robobird3000: *kalibriert die Sensorphalanx*
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Ja natürlich*sagt sie mit leichtem hohn in der stimme bei unschuldiges Kind* Wir werden sie unterstützen,was brauchen sie da unten?
    [FUNK] Alienus@oppulus: Lassen sie uns doch herunter beamen, Captain. Dann besprechen wir hier alles und sie können sich ein Bild von der Lage machen.
    [Local] CPO Mrarash: *überlegt kurz*"So ein Manöver ist riskant, sollte aber machbar sein."*als die Möglichkeit des selber fliegens besteht, leuchten die Augen*"Wenn Sie wünschen Captain, bin ich bereit."
    [Local] Cpt. Davis: Wir warten noch kurz.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Sie haben glück das mein erster Offizier nicht da ist,er würde mir das runterbeamen in ein Kreiggebiet nie gestatten,Sternenflottenregeln
    [FUNK] Cpt. Cabiness: *kriegs
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Er seufzt* Captain. Die ersten Hur'q-Verbände sind tausende Kilometer entfernt.
    [FUNK] Alienus@oppulus: Und meine Jem'Hadar verteidigen die Stadt.
    [FUNK] Cpt. Cabiness: Wir sehen uns unten
    [FUNK] Alienus@oppulus: Es wird noch Tage dauern ehe die Hur'q hier auftauchen.
    [Local] Lt. Delacroix: Wenn nicht heute, dann sollten wir die Taktig generell in Betracht ziehen. Es gefällt mir nicht einfach blind auf etwas zu feuern, was wir nicht kennen.
    [Local] Cpt. Davis: Die Flotte ist noch nicht in Angriffsformation.
    [FUNK] Fn. Fraser: *Die Garrett fliegt zum Dominion Verband*
    [Local] Cpt. Davis: Wir verschaffen uns ebenfalls einen Einblick.
    [Local] Cpt. Davis: Folgen Sie der Garrett.
    [Local] Ens. Novotnik: Aye Captain. *setzt Kurs und die Mistral folgt der Garrett*
    [FUNK] Ens. Novotnik: *die Mistral folgt der Garrett*
    [Local] Cpt. Davis: Wir bleiben auf Alarmbereitschaft.
    [Local] Lt. Delacroix: okies, ich schicke dir meinen Teil als Forum PN
    [Local] Lt. Delacroix: fc
    [Local] Cpt. Davis: Cooper, benachrichtigen Sie die Garrett das wir uns auch Tuchfühlung begeben.
    [FUNK] Alienus@oppulus: *Einige Hur'q-Schiffe waren bereits aus dem Schwarm ausgeschert um die Flotte anzugreifen, doch als sie sich den Geschütztümern nähert, kehren sie um.*
    [FUNK] Cooper@robobird3000: Mistral an Garrett. Wir werden auch ein Außenteam mit nach unten schicken.
    [Local] Cpt. Davis: Ich werde auch auf die Oberfläche gehen, wer geht mit?
    [Local] Cpt. Davis: Cooper?
    [Local] Cpt. Davis: Nowotnik?
    [Local] Cpt. Davis: Mrarash?
    [Local] Ens. Novotnik: der captain sollt nicht ohne begleitung herunterbeamen. und da wir gerade eh stehen kannn ich auf der brücke eh nciht viel ausrichten
    [Local] Cpt. Davis: Delacroix?
    [Local] Ens. Novotnik: *und macht sich bereit ^^*
    [Local] Lt. Delacroix: Ich werde mich am besten um das Schiff kümmern und lasse die Sensoren laufen
    [Local] Cpt. Davis: Dann haben Sie die Brücke, Delacroix
    [Local] Lt. Delacroix: Verstanden
    [FUNK] Lt. Koll: Garrett an Flotte. Außenteams genehmigt. Ich sende ihnen die Koordinaten.
    [Local] Lt. Delacroix: Miria, übernehmen Sie wieder die Technik
    [Local] Cooper@robobird3000: Ich würde auch mitkommen, ja. Sehen, was sich dort von dort unten über Dominion-Kolonien herausfinden lässt.
    [Local] CPO Mrarash: Captain, ich würde vorschlagen mit den Jägern zumindest ein wenig Luftunterstützung innerhalb der Atmosphäre zu liefern.
    [Local] Cpt. Davis: Brauchen Sie nicht Mrarash.
    [Local] Cpt. Davis: Die Flotte nähert sich nicht
    [Local] Cpt. Davis: Dann mal los *er macht so eine "kommen sie schon" Kopfbewegung*
    [Local] Ens. Novotnik: ^*loggt sich aus seiner Konsole aus und folgt Davis*
    [Local] CPO Mrarash: *schaut ein wenig perplex*"Und was ist mit den landenden Bodentruppen der Hur'q? Wäre es nicht sinnvoll sie schon vorab aus der Luft zu behaken?"
    [Local] Lt. Delacroix: Viel Erfolg auf dem Planeten. Bringen sie uns am besten Informationen mit, statt Einschusslöcher.
    [Local] Ens. Novotnik: gute Idee Lieutennt

    Logbuch des ersten Offiziers, Commander Minerva Idras. Sternzeit 94871.64
    Ergänzung.


    Um ein erfolgreiches Fortführen der Mission zu garantieren, rekrutiere ich im gemeinsamen Einverständnis des kommandierenden Offiziers die Kiniatin Avalona für die Dienste des Romulanischen Imperiums und gewähre ihr hiermit einen entsprechenden Schutzstatus als Missionsberater.


    Der Antrag wurde zweistimmig beschlossen. Das Verfahren ist damit abgeschlossen.

    Privates Logbuch, Sternzeit 94872.8


    Ich habe heute auf meiner Arbeitsoberfläche eine Datei gefunden, die dort eigentlich nicht hingehört. Eigentlich ein Sicherheitsverstoß, aber ich werde ihn nicht melden. Auch nicht Tyrande. Und ich will auch gar nicht wissen wie sie dort hinkam. Erstens ist das herauszufinden wahrscheinlich ein aussichtsloses Unterfangen und zweitens will ich es einfach nicht.


    Es ist ein Abschiedsbrief von Avalona. Es ist gut zu hören, dass es ihr gut geht. Das ist aber auch schon das einzig positive.
    Dem Inhalt des Briefes nach, und der Art wie er zugestellt wurde ist sie ihren Weg weiter gegangen. Einen eigenen und einen den ich als Sternenflottenoffizier vielleicht nie verstehen werde.


    Hätte ich mehr Zeit mit ihr Verbringen sollen, ihr zuhören? Ja, aber hätte es was am Ausgang geändert?
    Sie möchte ihr Volk ändern, zum guten. Sie sah das gute in der Föderation und hätte es wohl gern gesehen, dass ihr Volk etwas davon kennen lernt.
    Was sehen wir? Ich bin keine Diplomatin, aber was ich sehe, ist dass wir uns als Kulturen wohl nicht so gut verstehen. Wortwörtlich. Zumindest deutet alles darauf hin.


    Auch ich hatte Probleme Avalona und ihre Beweggründe zu verstehen. Aber ich hatte nie das Gefühl das eine jemals der anderen ihre Prinzipien aufdrücken wollte.


    Ich hätte mich gerne von ihr verabschiedet.


    Dieser Status ist höchst unzufriedenstellend, aber ändern kann ich daran nichts. Es ist nicht leicht das ganze zu ignorieren und zu den Akten zu legen, wie eine Aufgabe mit niedriger Priorität.


    Achja, bei der letzten Mission wurde die Mistral erneut beschädigt. Und schon wieder muss ich mein Schiff an die DS12 Technik übergeben. Auch ein höchst unwillkommener Zustand.

    Ein neuer Tag, immer noch die gleiche Front.


    Die Mervutus ist wieder bei DS12 und mein Alltag gliedert sich wieder in Brückendienst - auf dem ich heute ganze 8 Stunden lang nur drei Lagekorrekturen durchgab, Bürokratie, etwas Freizeit mit der Crew und den üblichen Feindberührungen in den sozialen Einrichtungen von DS12.


    Letzteres ist mehr persönliche Beschäftigung als wirklich von Nutzen. Gestern hatte ich Kontakt mit Senator Tajus. Den Akten nach einst einer von uns, aber schon länger zum Feind übergelaufen. Befehlsverweigerung, dann die übliche Laufbahn eines Verräters.


    Seiner Aussage nach gäbe es überall Verschwörungen und er beschuldigt unter anderem Commander Lorius. Das einzige Vergehen, dass ich in Lorius sehe ist seine Inkompetenz die Quarantäne von C'tres aufrechtzuerhalten. Ob es an taktischem Versagen oder nicht genügender Entschlossenheit lag, das kann ich nicht beurteilen. Für mich ist Commander Lorius kein Verschwörer, sondern schlicht der falsche Mann für die richtigen Befehle.
    Tajus hingegen versucht durch seine Wahnvorstellungen von Verschwörungen sein eigenes Handeln zu rechtfertigen. Wahrscheinlich nicht nur vor anderen, sondern auch vor sich selbst.
    Es ist immer einfacher zu sagen, dass man zu schlechten oder harten Entscheidungen gezwungen wurde, statt sich Fehler oder, noch schlimmer, ein unangebrachtes Gewissen einzugestehen.


    Harte Zeiten erfordern harte Mittel. Und ich habe das Gefühl, die Kiniaten wissen das deutlich besser als die Föderation.
    Es ist spannend zu beobachten wie die Föderation - eine Macht die keine Verluste, keine Opfer und keine Not zu drastischen Maßnahmen kennt, auf die verschiedenen Fraktionen im Kiniatischen Raum trifft und so reagiert, wie ein naives, kleines Kind, dem man hundert mal gesagt hat, es soll nicht mit Fremden mitgehen und die Finger nicht in den heissen Ofen stecken darf.


    Avalona hatte mal angedeutet, dass sie sehr wohl weiß was Verlust und was notwendige Maßnahmen sind. Und dass man mit Fremden vorsichtig sein muss.
    Ich frage mich dabei ob die Föderation in ihr nicht vielleicht tatsächlich das harmlose, verwirrte Mädchen sieht und keine planende, langlebige und eventuell auch launische Lebensform. Höchstwahrscheinlich ist sie deshalb für die Mission der Garrett deutlich gefährlicher als ich es je sein könnte.

    Ich versuche noch immer die neuen Erkenntnisse zu verarbeiten. Es ist schwer sie in Gedanken zu fassen und in Worte erst recht.


    Wie soll man es auch formulieren, dass man sich einen Phaser an den Kopf gehalten und abgedrückt hat? Ich würde gerne diese Tat als ein mutiges Opfer eines Sternenflottenoffiziers sehen, die keinen anderen Weg sah als diesen. Nur fühle ich mich keinesfalls heldenhaft, nicht im geringsten.


    Da nun die Puzzleteile ineinandergreifen versuche ich nun meine Hypothesen zusammenzustellen. Und eine kühle Analyse hilft mir zudem rational über das ganze zu denken und die emotionale Reaktion im Rahmen zu halten.


    Die Von Braun hatte den Auftrag die Theorie eines Antriebssystems zu testen, die ich entwickelt hatte. Dafür waren wir in einen entfernten Raumsektor geflogen, denn meinen Aufzeichnungen von der Universität London nach, hatte ich befürchtet den Subraum lokal zu beschädigen. Im Prinzip gilt es darum einen Microriss zu generieren, dort einen modifizierten Torpedo hineinzuschiessen und eine Art interspatialen Verteiler zu generieren, der den Kanal dann stabilisiert. Die Entwicklung und Konstruktion des Torpedos und des Verteilers lag in den Händen des Chefingenieurs, Commander Levine. Mit der ich privat wohl befreundet war.
    Sämtliche Ergebnisse wurden absichtlich gelöscht oder zerstört. Commander Levine ist den Angaben der Überlebenden nach an Bord des Schiffes gestorben.

    Die Logbuchboje wurde absichtlich manipuliert und beinhaltete keinerlei Daten die zur Rekonstruktion des Zwischenfalls führen könnten. So wie ich mich kenne, war das wahrscheinlich meine Idee, um zu verhindern, dass auch nur ein Bit der gesammelten Forschungsdaten in die Hände der Borg fällt. Ich hätte es allerdings nicht autorisieren können, am Ende war es wohl eine Entscheidung des Captains.
    Die letzte undichte Stelle war wohl ich selber... und auch die habe ich wohl... geschlossen.


    Jetzt muss ich also damit leben, dass ich einen erfolgreichen Selbstmord begangen habe. Damit, dass meine Eltern Recht hatten und ich ihnen wohl eine Entschuldigung schulde. Und damit, dass ich wohl damit abschließen kann, zu versuchen so zu werden, wie ich mal war.


    Die Erinnerung wird nie zurück kommen, ich werde wohl nie erfahren was meine Lieblingsfarbe war, was ich am liebsten gegessen habe, mein Lieblingslied, Buch oder Holoabenteuer, in wen ich das erste mal verliebt war. Der Teil von mir, der das wusste, ist fort. Unwiderruflich. Und auch wenn ich sie nicht verstehe und mich oft über sie wundere - ich hätte diese Nicole Delacroix gerne kennen gelernt.


    Und wie geht es nun weiter? Lieblingsfarbe habe ich noch nicht entschieden. Rot oder blau. Essen würde ich gerne einmal überhaupt können. Es ist wohl an der Zeit zu akzeptieren, dass die Vergangenheit fort ist und in der Gegenwart zu leben. Und objektiv betrachtet, habe ich Freunde gefunden, wenn auch wenige, habe es zum Chefingenieur geschafft... Das Letzte Jahr könnte man durchaus als ein erfolgreiches ansehen. Es mag nicht immer alles perfekt gewesen sein, es war aber von stetigem Fortschritt und Verbesserung geprägt.


    Es wird Zeit... wieder das eigene Leben zu leben. Wie genau? - Das werde ich noch herausfinden.

    VON: Lieutenant Nicole Delacroix, USS Mistral
    AN: Technische Abteilung DS12
    CC: Commander Mirria T'Laira



    Außerplanmäßige Wartung der USS Mistral NCC-93588, Sternzeit 94813.56

    Art der Beschädigung:

    Beschädigung des Primären Datenspeichers

    Durchzuführende Maßnahmen:

    Entsprechende Elemente prüfen, reparieren oder gegebenenfalls ersetzen. Programmcodeprüfsummen überprüfen.


    Weitere Anmerkungen:
    Das Schiff durchquerte eine Phasenverschiebung und wurde einer Raum-Zeit Mikrofraktur ausgesetzt. Die Schiffsstruktur trug keine Schäden davon.
    Der Schaden am Datenspeicher ist zwar als nicht kritisch anzusehen, löste aber eine Fehlfunktion der Holoemitter aus.


    Die Technikabteilung der Mistral konnte die beschädigten Bereiche im Speicher lokalisieren, jedoch ist für die Durchführung der Arbeiten ein kurzer, außerplanmäßiger Dockaufenthalt notwendig.



    Lt. Nicole Delacroix

    Technische Abteilung USS Mistral

    Die Mission im Kiniatischen Korridor wird nun spannend. Auch die Kiniaten haben mit Terroristen ihre Probleme und um meine zukünftige Verhandlungsbasis zu stärken, habe ich beschlossen, dass wir uns dieser Sache annehmen.


    Beim letzten Kontakt bekamen wir die Koordinaten einer Zelle, versteckt in einem Asteroidenfeld. Die übliche Vorgehensweise wäre diese einfach zu eliminieren. Sicher ist das eine Lösung. Auf jeden Fall eine schnelle und einfache. Aber keine gute.


    So erschafft man Märtyrer und das Geschwür des Widerstandes breitet sich so an einer anderen Stelle nur noch fanatischer aus.
    Wie auch der wahre Grund warum wir die Rebellion in den eigenen Reihen nicht einfach zerquetschen können. Die Versuche das Ungeziefer einfach auszurotten führten dazu, dass es an einer anderen Stelle umso mehr wuchert.
    Wenn man Kakerlaken loswerden will, muss man deren Lebensgrundlage zerstören. Den Grund für den Befall muss man beseitigen und nicht am Symptom herumdoktern.


    Wir können etwas probieren, was die Kiniaten nicht können - wir können versuchen Hoffnung in den Kiniatischen Terroristen auszusäen. Wenn diese erst keimt und gedeiht besteht erst die Möglichkeit, diese mit genügend Fallhöhe zu zerbrechen, ihnen zu zeigen, dass es keine Hoffnung gibt, dass ihr Kampf sinnlos ist und dass sie es selbst sind, die Leid und Zerstörung bringen - nicht der Feind.


    Im Prinzip die gleiche Taktik, die wir bei den eigenen Terroristen anwenden. Schlagen wir nämlich einen Kopf der Hydra ab, wachsen woanders zwei nach. Man muss das Vieh als ganzes aushungern, nur so hat man eine Chance. Das mag auf den ersten Blick länger dauern als die direkte Konfrontation, ist am Ende aber das einzig wirkungsvolle.


    Man gewinnt oder verliert mit Taktik Schlachten - mit psychologischer Kriegsführung gewinnt oder verliert man Kriege.


    Und wenn der Plan nicht funktioniert, kann ich die Zelle im Gürtel auch auf die konventionelle Art und Weise mit Disruptorfeuer ausradieren.