Beiträge von Valentine

    Persönlicher Logbucheintrag.


    Heute war ein guter Tag, der Captain hat meine Vorschläge zur Verbesserung der Mistral aktzeptiert und Fähnrich "Vollidiot" ist in das Ersatzteam der Notfallreparaturteams versetzt worden.


    Wenn es weiter so gut auf der Mistral läuft wird sie nicht nur das beste Schiff der Flotte sondern auch noch das Inovatiefste.


    Eintrag Ende

    Logbucheintrag Lt. Com. Kiara Blake, leitende Chefingenieurin U.S.S. Mistral


    Habe den Captain über den Fortschritt der Rapraturarbeiten informiert und ihm auch gleich die Verbesserungsvorschläge unterbreitet, von denen er 2 direkt genehmigt hat nur der letzte Vorschlag bezüglich eines anderen Mischungssystems des in Warpgondeln verwendeten Plasmas hat er vorerst nur erlaubt dies Vorzubereiten da dies dazu führen würde das die Mistral mindestens 2 Tage nicht Warpfähig wäre.


    Außerdem habe ich wie mit dem Captain abgesprochen Fähnrich Vol.... *räusper* Tobias zu den Notfallreparaturteams versetzt.


    Eintrag Ende

    Persönlicher Logbucheintrag.


    Das war heute echt einer dieser Tage wo ich mir überlegt habe mich umzudrehen und wieder ins Bett zu legen.


    Fähnricht Tobias, oder wie ich ihn ab jetzt nennen werde, Fähnrich Vollidiot hat doch tatsächlich wärendessen die Injektoren im maschinenraum ausgetauscht wurden die Druckbolzenventiele wo das Kühlmittel durchläuft geöffnet und somit eine Überschwemmung in MEINEM Maschinenraum angerichtet, der wird das Putzen bis es glänzt und dann wird er noch ein bischen mehr putzen und dann wenn alles glänzt lasse ich ihn noch etwas mehr putzen.


    Außerdem habe ich mir heute in Jeffrysröhre 27 Deck 4 Sektion 38 bei Schott 5A beim abnehmen von Zugangspunkt 12 Zeta einen Fingernagel abgebrochen,... es war mein lieblings Fingernagel.


    Zugangspunkt 12 Zeta steht somit absofort auf meiner Liste.


    Eintrag Ende

    Logbucheintrag Lt. Com. Kiara Blake, leitende Chefingenieurin U.S.S. Mistral


    Die Reparaturen an der Mistral sind im vollen gange und gehen zügig voran, leider wurde aufgrund von Fähnrich Tobias Unachtsamkeit der halbe Maschinenraum mit Injektorkühlflüßigkeit geflutet. Ich bin nur froh das es nicht das Plasmakühlmittel für den Warpkern war sonst hätte die Mistral nun einige Verluste zu verzeichnen.


    Fähnrich Tobias wurde unverzüglich zur Behebung der von ihm verursachten Sauerrei von mir beauftragt, ich schätze dass er etwa 8 Stunden für die Reinigung benötigen wird.


    Eintrag Ende

    Persönlicher Logbucheintrag.


    So es ist also so weit, nun bin ich Chefingenieurin auf der U.S.S. Mistral, ganz ordentliches Schiff.


    Heute haben wir unsere Standardpatroulie entfallen lassen für einen Auftrag vom ESD.
    Die ganze Sache kam mir gleich äußerst seltsam vor, der Captain jedoch hat meine bedenken die ich ihm mitteilte nicht weiter ernst genommen was letztlich dazu führte das wir uns einen Verdammten Sprengkopf an Board geholt haben, ich hatte es ja gleich gewusst aber wollte man auch mich hören,... nein natürlich nicht.


    Zum Glück ging alles glimpflich aus, hätte mir gerade noch gefehlt, erster Tag als Chefinegenieurin und schon fliegt mir das ganze Schiff um die Ohren, das wäre dann vermutlich der kürzeste Deinst als Chefingenieurin in der Sternenflotte seit jeher gewesen.


    Irgendwie muss ich dem Captain und dem Ersten Offizier noch beibringen meinem Bauchgefühl zu vertrauen, aber vielleicht passiert das als bald von ganz alleine.


    Eintrag Ende

    Erster Logbucheintrag Lt. Com. Kiara Blake, leitende Chefingenieurin U.S.S. Mistral


    Nach dem Vorfall mit dem Artefakt und meiner Anschließenden behandlung auf der Krankenstation wegen einer leichten Plasmaverbrennung an meiner rechten Hand habe ich umgehend die Technikerteams neu eingeteilt um die Reparaturarbeiten zu beschleunigen.


    Obwohl die ganze Sache recht glimpflich für die Mistral und die Crew ausgegangen ist hätten auch die entstandenen Schäden vermutlich verhindert werden können wenn Captain Davis der ganzen Sache nicht einfach Blind vertraut hätte.


    Captain Davis hat jedoch während der Krisensituation einen durchaus ruhigen Kopf behalten und die passenden Entscheidungen getroffen, nichts desto trotz werde ich dem Captain vorschlagen etwas mehr Paranoia an den Tag zu legen, eventuell ist die erste offizierein Commander Zon eher empfänglich für solch einen Vorschlag.


    Logbucheintrag Ende

    Leitende Chefingienieurin Lt. Com. Kiara Blake U.S.S. Mistral


    Während eines Patrollienfluges wurde Captain Davis über neue Befehl informiert und ließ den Kurs entsprehend ändern.
    Bei den Zielkoordinaten wurde uns ein Föderationskontainer übergeben welcher aus Sicherheitsgründen in ein Ebene 10 Kraftfeld eingeschlossen wurde.


    Commander Zon, amtierender erster Offizier der USS Mistral meldete nach kurzer analyse das besagter Container eine Gammastrahlenemission freisetzt, ich bat bei Captain Davis darum den Commander bei der Analyse des Gerätes unterstützen zu dürfen.


    Die weitere Analyse und gemeinsame Expertiese stellte die Theorie auf das es sich eventuell um ein NPM = Null Punkt Energiemodul handeln könnte.
    Bis dato wurde diese Art von technologie von den Wissenschaftlern und dem Ingenieruscorp der Sternenflotte als nur theoretisch möglich eingestuft.


    Da ein entsprechendes NPM aufgrund der vorherrschenden Theorien ein Subraumfeld erzeugen müsste bin ich bin dem Commander übereingekommen den Warpkern vorübergehenden abzuschalten um die weiteren Scans mit entsprechenden Parametern nicht zu verfälschen.
    Die Analyse war leider aufgrund der Laborausstatung nicht eindeutig weswegen kein NPM Nachgewiesen werde konnte, jedoch hat das Objekt seinen Energieoutput exponentiell gesteigert was entweder auf einen Defekt des NPM oder einem auf ähnlicher technologie basiernden Sprengkopf hindeutete.
    Bei den gemessenen Energiewerten war eine errechneter Explosionsradius von 09-1,2 Lichtjahren zu erwarten, ich empfahl deswegen unabhängig von unseren Befehlen das Objekt sofort von Board zu Beamen und mit maximum Warp zu verschwinden.


    Nachdem wir wieder volle Energie hatten, wurde das Objekt augenblicklich in den Weltraum gebeamt und wir setzten einen entsprechenden Fluchtkurs.
    Während der Flucht mussten wir einem alten Frachter Helfen das Kriesengebiet zu verlassen, ich dehnte auf Captain Davis befehl hin das Warpfeld entsprechend um den Frachter aus was nur aufgrund einer Annährung auf 500m Möglich war.
    Die Erweiterung des Warpfelds führte jedoch zu einem Leistungsverlust der Warpkapazität von 8,98 auf maximal 7 bzw. 6,9.
    Die Strukturelleintegrität der USS Mistral stieß dabei an ihre grenzen, weswegen die Hilfsenergie in den erhalt selbiger umgeleitet wurde, da aber auch diese drohte nicht auszureichen unterbreitete ich dem Captain den Vorschlag die Energie der unteren Decks durch den Frontdeflektor zu leiten was genug energie aufbringen sollte um einen Slipstream zu erzeugen der stabil genug ist zwei Schiffe gleichzeitig zu halten auch wenn es nur für wenige Sekunden.


    Der Captain gab den entsprechenden Befehl und wir konnten für 7,867 Sekunden einen Slipstreamtunnel erzeugen welcher uns aus dem Explosionsradius brachte, leider führte die Überlast zu mehreren Schäden an der USS Mistral.


    Schadensliste:
    Sekundäre con Konsole hatte eine Plasmablitzentladung
    4 weitere Brückenkonsolen sind ausgebrannt
    48 Energieverteiler sind beschädigt, die bäschädigungen reichen von durchgebrannt bis hin zu geschmolzen.
    5 Plasmainjektoren wurden beschädigt und müssen ersetzt werden.
    1 Isolinerares Rig ist vollständig ausgefallen.
    Aufgrund der belastung der Strukturellenintegrität hat sich an der frontparti der untertassensektion eine Hüllenplatte gelöst
    Außerdem sind die Schotts auf Deck 7 und 8 in den Sektionen 37-48 und den Sektionen 52-63 verzogen.


    Geschätzte Reparaturzeit des Gesamten schadens bei entsprechender Aufteilung der reparaturteams, ungefähr 1 Woche mit unterstützung der technik bei DS 12 sollte es jedoch in etwa 3-4 Tagen zu bewerkstelligen sein.


    Anmerkung zu NPM: Bei Null Punkt Energiemodullen handelt es sich nach vorherrschender Theorie um ein universum in der Flasche.
    Der Energieoutput eines sollchen NPM ist beinnahe unendlich und würde, sofern es uns möglich ist so eine Technologie zu Konstruieren, Materie-Antimaterie reaktionskammern überflüßig machen da ein NPM exorbitant mehr Energie bei wesentlich geringerer Größe liefern würde.


    Anmerkung: Mein neu eingerichtetes Protokoll Blake Alpha 1A ermöglichte einen schnelleren Warpkern start und initialisierung als normalerweise jedoch empfand ich es Persönlich als immer noch zu langsam mit 6.3 Sekunden, ziel ist unter 4.9 Sekunden zu kommen.


    Bericht Ende

    Hallo,


    ich hatte bereits die Ehre mit einigen von euch RP zu Spielen sowohl auf der Garrett als auch auf der Mistral und DS12, und da ich euch etwas länger erhalten bleiben werde möchte ich mich hier vorstellen.


    Ich bin 34, Verheiratet, habe eine Tochter und bin Selbstständig, geboren bin ich in den unheimlichen südöstlichen Länderein nahe einer Stadt die sich Wien nennt.
    Eigenlob stinkt aber RP Erfahrung habe ich insgesamt ca 16 Jahre, von Pen&Paper über diverse MMOs bis hin zu LARPs, ForenRPs und kurzgeschichten schreiben.


    Persönlich liebe ich Storyumfassende groß angelegte RP Plots in denen eine richtige Geschichte erzählt wird, was jetzt nicht heißt das ich nicht auch gerne ab und an mal an einer Bar stehe und dort einen hebe oder versuche aus einem PADD schlau zu werden.


    Gerne schlüpfe ich in jede Rolle die benötigt wird oder Verfügbar ist, ich habe auch kein Problem damit eine Antagonisten-Rolle einzunehmen ofern eine gewünscht oder erforderlich ist.


    Sämtliche meiner Charaktere heben eine durchdachte Hintergrundgeschichte welche sich in ihren Charakterzügen wiederspiegelt, dadurch kann es mit unter schon mal zu dem ein oder anderen aufeinandertreffen unterschiedlicher ansichten kommen, aber das gehört nunmal auch dazu.


    Wie schon erwähnt, dadurch das ich Selbstständig bin kann es gerade in den kälteren Monaten dazu führen dass ich einige Tage in folge nicht da bin, bzw sein kann, aber ich hoffe das könnt ihr mir nachsehen.