Beiträge von Theta1

    VON: Oberster Interplanetarer Gerichtshof auf DS12

    AN: McNeil, Max


    Sehr geehrter Herr McNeil,


    nachdem unser Expeditionsteam seine Einschätzung abgeschlossen hat, darf ich Ihnen mitteilen, dass Ihrem Antrag stattgegeben wird.


    Dies kann damit begründet werden, dass der Planet bereits regelmäßigen Kontakt mit anderen kleinen Grenzkolonien aufgebaut hat.


    Weiters wurde der technologische Fortschritt von unserer Expedition auf Stufe 3 geschätzt. Orientieren Sie sich demnach nach den Richtlinien für Handel ausgestellt vom Föderationshandelsrat für Stufe 3.


    Da der Handel erst freigegeben wurde ist jedes Handelsprotokoll an den Föderationshandelsrat zu übermitteln. Dies behält Gültigkeit bis auf Widerruf.


    Gez.

    Der Höchste Internationale Gerichtshof von Deep Space 12

    i. V. Lt. O'Donnell

    VON: Oberster Interplanetarer Gerichtshof auf DS12

    AN: McNeil, Max


    Sehr geehrter Herr McNeil,


    danke für Ihre Anfrage.


    Tatsächlich ist die oberste Direktive für Anliegen dieser Art zu ungenau formuliert.


    Zwar ist die Interaktion mit Präwarp-Zivilisationen untersagt, wobei diese Zivilisation als solche einzustufen ist, da sie nicht selbstständig in der Lage ist einen Warpantrieb zu konstruieren.


    Allerdings gibt es Präzendenzfälle von Präwarpzivilisationen, die von Warpzivilisationen wissen. In einigen von diesen Fällen wäre es auch nicht möglich den Kontakt abzubrechen. Für solche Fälle ist oftmals nur eine Interaktion erlaubt, die sich auf Technologien beschränkt, über die, die Zivilisation selbst verfügt und die Zivilisation in vertretbarem Rahmen, kaum bemerkbar, beeinflusst.


    Um Ihre Frage final beantworten zu können, wurde eine wissenschaftliche Expedition gestartet, die die aktuellen Umstände vor Ort genauer untersucht und Rückmeldung gibt, anhand welcher künftig erlaubte Interaktionen mit der Zivilisation festgestellt werden. Sie werden benachrichtigt, wenn der Beschluss gefasst ist.


    Gez.

    Der Höchste Internationale Gerichtshof von Deep Space 12

    i. V. Lt. O'Donnell

    Der höchste interplanetare Gerichtshof auf Deep Space 12


    JAG.png


    ist zu Sternzeit 99314.593 im beschleunigten Strafverfahren Vereinte Föderation der Planeten gegen Harumi Kurihara zu folgendem


    - U R T E I L -





    erlangt:



    Die Angeklagte Harumi Kurihara wird in allen Punkten der Anklage für nicht schuldig befunden.


    Begründung:


    Die Angeklagte war sich im Zuge eines Befehls nicht sicher, dabei eine Straftat zu begehen, was sich als wahr herausstellte, damit ist der Tatbestand nicht mehr gegeben.




    Die getroffenen Strafmaßnahmen sind mit der Rechtsgültigkeit dieses Urteils aufgehoben.



    Gegen das Urteil können binnen einer Woche Rechtsmittel eingebracht werden.



    Gez.

    Jennifer Dan

    Judge Advocate

    An: Captain Jonathan Davis
    Von: Lieutenant Commander Denise Hulbington, Wissenschaft DS12, Wissenschaftsrat der Föderation


    Sehr geehrter Captain,


    Vermutlich ist Ihnen die Subraumanomalie bei Position 229, 214, 99 im Grenzgebiet zwischen klingonischem- und kelarianischem Territorium bereits bekannt. Der Wissenschaftsrat hat die Scans der Anomalie bereits einige Zeit unter Beachtung und neueste Computeranalysen deuten auf einen nicht-natürlichen Ursprung hin.


    Abschätzungen, wie lange diese Anomalie bereits existiert kommen auf eine Zeitspanne von kürzer als 10 Jahre. Gerade in Bezug auf die Nähe zum kelarianischen Territorium und dem Ausschluss der klingonischen Regierung, dass es sich bei der Anomalie um ein Produkt von Experimenten in der Vergangenheit handelt, kommen wir zum Schluss, dass die wahrscheinlichste Erklärung für das Auftreten der Anomalie eine kelarianische Technologie ist.


    Besonders auffällig sind die hohen potenziellen Energielevel die intervallsartig auftreten. In anderer Modulation könnten diese sogar negativen Einfluss auf den umliegenden Subraum haben. Gerade aus diesem Grund ist der Rat inzwischen zur Entscheidung gelangt, dass diese Anomalie genauer untersucht werden muss.


    Dieser Entscheidung stimmt auch der Föderationsrat und das Oberkommando der Sternenflotte zu, weshalb ich Ihnen den Befehl zur Untersuchung der Anomalie übermitteln darf (ich habe darum gebeten, Ihnen den Befehl zu übermitteln und dem wissenschaftlichem Briefing beizuwohnen). Details zur diplomatischen Vorgehensweise entnehmen Sie bitte dem Sternenflottenbefehl im Anhang. Bei wissenschaftlichen Rückfragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung und werde mich demnächst über Subraum direkt bei Ihrer wissenschaftlichen Abteilung melden.



    Gez.

    Lt. Cmdr. Denise Hulbington

    Wissenschaft DS12

    Delegierte im Wissenschaftsrat der Föderation


    ((Befehl des Oberkommandos))

    Der höchste interplanetare Gerichtshof auf Deep Space 12


    JAG.png


    ist zu Sternzeit 98515.04138 in der Hauptverhandlung des Strafverfahrens Vereinte Föderation der Planeten gegen Nehi Lin zu folgendem


    - U R T E I L -



    erlangt:



    Die Angeklagte Nehi Lin wird in allen Punkten der Anklage für schuldig befunden.


    Begründung:


    Die Verteidigung hat die angelasteten Straftaten zugegeben, und versucht zu begründen, warum die Übertretungen gerechtfertigt waren.





    Nehi Lin wird infolge des Urteils vom Rang Lieutenant Junior Grade der Sternenflotte auf den Rang Fähnrich der Sternenflotte degradiert.


    Weiters sind die Vorgesetzten der Verurteilten angehalten, diesen auf die Themen Kommandostrukturen, Diplomatie und Selbstgefährdung zu sensibilisieren. Sollten diese Versuche erfolglos bleiben, können nachbildende Maßnahmen an der Sternenflottenakademie angeordnet werden.


    Weitere Bestrafungen sind nicht vorgesehen.



    Gegen das Urteil können binnen einer Woche Rechtsmittel eingebracht werden.


    Das Urteil erlangt zu Sternzeit 98534.21946 Rechtsgültigkeit.


    Gez.

    Jennifer Dan

    Judge Advocate


    S'hoyue Zevarra, Charity Offord

    Schöffen

    VON: Lieutenant Denise Hulbington

    AN: Admiral Naris Veil




    Starfleet-Science-Corps.png


    Abschlussbericht über die Untersuchung des Planeten Sahal III (Punkt 1 und 2) und DS12 (Punkt 1)

    (1) auf eine Kontamination durch biologische Kampfstoffe

    (2) auf Vorrichtungen welche die vulkanische Aktivität des Planeten derart erhöhen, dass die Lebensbedingungen verändert werden

    Lieutenant Denise Hulbington, Wissenschaftliche Abteilung DS12



    Admiral,


    Die von Ihnen angeordnete Untersuchung auf eine Kontamination durch biologische Kampfstoffe war negativ. Untersucht wurde die sämtliche Atmosphäre, niedere Lebewesen, die Fauna und sämtliche Oberflächen unter Zuhilfenahme der Sensoren der Forrest, den Scanvorrichtungen von DS12 und den Werkzeugen die der wissenschaftlichen Abteilung für die Untersuchung von Exoplaneten zur Verfügung steht.


    Auf die Vermutung der Garrett, dass Bergbauequipment auf dem Planeten dazu verwendet werden könnte um die vulkanische Aktivität des Planeten künstlich zu steigern, haben wir diese Möglichkeit ebenfalls untersucht. Inspiziert wurden alle Abbaulaser, wobei davon 2 Exemplare durch ihre Nähe zu tektonischen Plattengrenzen theoretisch in der Lage wären, durch ausreichend langen Beschuss die vulkanische Aktivität um 20 % zu steigern. Die Laser wurden auf meinen Befehl beschlagnahmt und nach K-7 für die weitere Verwahrung transportiert.


    Gez.


    Lieutenant Denise Hulbington

    Leitung wissenschaftliche Abteilung
    Deep Space 12

    AN: U.S.S. Monatana, Captain Henrikson

    VON: Stationsleitung DS12, Commander Sarep


    Captain,


    wir erwarten Ihre Ankunft. Bitte teilen Sie uns, zu welchem Zeitpunkt wir mit Ihrem Eintreffen rechnen können um die nötigen Quartiere zeitgerecht bereitstellen zu können.


    Gez. Sarep

    Aktuelle Problematik mit dem Star Trek Chatlog


    Wie bereits bei der Flottenversammlung kurz angesprochen, gibt es aktuell Probleme mit dem Chatlog.


    Was ist das Problem?


    Wird nicht das autogenerierte Log vom Spiel verwendet, sondern der Chatverlauf kopiert treten Fehler auf.


    Der Grund:


    STO kopiert den Inhalt seit einigen Monaten nicht mehr richtig.


    Kopierter Text:

    [7:53][Flotte]Jonathan Davis@megalodonhunter:tes


    Richtiger Text wäre jedoch:

    [7:53] [Flotte] Jonathan Davis@megalodonhunter1: test


    Zu sehen ist sowohl dass sämtliche Leerzeichen als auch das letzte Zeichen des Charakters und des Satzes im Allgemeinen abgeschnitten werden.


    Aus diesem Grund ist es nicht möglich ein Log mit dem Tool anzufertigen.


    Mit Ben habe ich vereinbart dass es keine Programmänderungen bedarf, da das Log sowieso nicht korrekt kopiert wird, und ich eher meine, dass STO dieses Problem fixen soll.



    Alternativen


    Man muss das Log mit der spieleigenen Mechanik Chatlog anfertigen.


    Der Befehl /chatlog 1 startet das Log

    Der Befehl /chatlog 0 beendet das Log


    Ohne zusätzliche Einstellung, wird für jedes Log eine Datei erzeugt. Dies kann ausgestellt werden indem im Launcher unter Optionen im Punkt Befehlszeile -NoAutoRotateLogs angegeben wird.


    Diese Option erleichtert das Generieren von Logs insofern, als dass der Pfad im Chatlog-Programm nicht jedes mal aktualisiert werden muss. In diesem Fall muss man aber zusätzlich den Befehl /cutchat verwenden. Dieser Befehl ergibt dem Chatlog-Programm zu erkennen, dass hier das Log logisch getrennt gehört. (Wenn alles in einer Datei steht, könnte das Programm sonst nicht erkennen, wo die Logs beginnen/enden)


    Hier empfiehlt sich die ursprüngliche Keybind-Datei von Benalexander



    die noch einige zusätzliche Binds fürs RP beinhaltet.


    Fragen sind jederzeit willkommen

    wird möglicherweise in ein anderes Form verschoben