Bericht über Vorfälle im Alhena System

  • An : Sternenflottenhauptquartier
    Von : Cmd Torron, Rala; TCoE; MNG Station 911, Alhena System
    Sternzeit : 93233.6065



    Betreff : Ungewöhnliche Vorfälle auf Station 911 der MNG



    Sehr geehrte Damen und Herren,



    hiermit möchte ich sie über ungewöhnliche Vorfälle der letzten Zeit auf der Station 911 derMcNeil Gruppe informieren.


    1.) Die von der SiA gelieferten Mirandakreuzer wurden beim Eintreffen überprüft. Hierbei wird bestätigt, das sich bis auf die notwendigsten Systeme keinerlei weitere Technologie befand. Jedoch wurden in den letzten Tagen erhebliche Aktivitäten festgestellt, welche vermuten lassen, das die Schiffe wieder komplett aufgerüstet werden/wurden. Inclusive aller Waffensysteme. Als wir das der Stationsleitung meldeten, wurden wir an die Konzernleitung verwiesen, die jedoch alles abstritt. Bei dem Versuch einer Kontrolle wurden wir höflich, aber bestimmt, abgewiesen. besagte Kreuzer sind seitdem nicht mehr gesichtet worden.


    2.) Immer wieder werden aus den Laboren Alarmmeldungen gesandt. Einzelheiten darüber werden nicht verlautet. Jedoch hat die Taktische Abteilung ihre Massnahmen drastisch verschärft, was auf Sabotage/Sabotageverdacht/Sabotageaktivitäten hinweist. Wiederrum wurden uns keinerlei Informationen genannt.


    3.) Die taktischen Einheiten der Station führen immer wieder verschärfte Sicherheitskontrollen und Überprüfungen aller Personen sowie aller Quartiere durch, dies wird mit einem auf der Station verhandenen Drogenbande begründet welche angeblich Kertacel White verschiebt.


    4.) Nach Beobachtungen absolvieren etwa 6 Staffeln (12 Jäger/1 Runabout) verstärkt taktische und defensive Manöver. Zusätzlich sollen weitere 6 Statteln geordert worden sein. Dies entspricht aber, nach Abgebe der Transportsparte einen Kampfzuwachs von 30%. Eine Erklärung wurde uns verweigert.


    5.) Seit mehreren Tagen können wir beobachten, das auch an dem als Trainingsbasis und Hangarschiff dienenden ehemaligen Trägerdreadnougth, vermehrt Einbauten technischer Systeme sowie der Versuch des Einsatzes von Tarnsystemen bei selbigen durchgeführt werden. Wir vermuten, das dort auch wieder Waffensysteme eingebaut werden. Als Begründung gibt die Stationsleitung an, dies sei zu Testzwecken für Waffentests nötig. Jedoch werden alle unsere Sensorenscans blockiert und der Zutritt aus Sicherheitsgründen verweigert.



    6.) Nach eingehenden Beobachtungen verzeichnen wir das Verschwinden von mehreren hochrangigen Wissenschaftlern, Forschern und hochgestellte Persönlichkeiten der Besatzung. Insgesamt vermuten wir, das etwa mehrere hundert Personen verschwunden sind. Die Stationsleitung sagt, das diese Personen versetzt wurden, gibt aber keinerlei weiteren Angeben, um dieses nachzuvollziehen/rückzuverfolgen.


    Ich empfehle, das wir die MNG dazu drängen, ihre Operationsbasis "Station 911" aufgeben und ihnen einen sicheren Standort unter unserer Führung anbieten. zum Beispiel eine Forschungsraumstation im Sector BA'AJA. So wären sie wieder komplett unter unserer Hoheit und wären außerhalb des klingonischen Hoheitsgebietes, welches zusätzlichen Schutz für die dort anwesenden Zivilisten bieten würde.
    Desweiteren bin ich auch der Überzeugung, das die MNG zwar aus irgendeinen Grund aufrüstet, dies aber nicht in feindlicher Absicht oder zu terroristischen/kriminellen Zwecken macht.



    Ich erwarte weitere Befehle


    gez.


    Torron Rala
    Commander
    TCoE

  • An: Commander Torron
    Von: Rear Admiral Naris Veil



    Commander, binnen 48 Stunden werden Sie und Ihre Leute von der Station abgezogen. Bitte bereiten Sie die Abreise vor und teilen Sie Ihren Leuten mit, daß Ihre Inspektionsaufgabe mit sofortiger Wirkung beendet ist.



    Naris Veil
    Flottenkommando

  • An : Rear Admiral Naris Veil
    Von : Commander Torron, Rala; TCoE



    Betreff : Abzug und Beendigung


    Sehr geehrter Admiral Naris,


    hiermit bestätige ich ihren Befehl, das wir uns binnen 48 Stunden von Station 911 zurückziehen sollen und alle Aktivitäten einzustellen haben.


    Wir ziehen und dann auf K-7 zurück und erwarten neue Befehle.



    Persönliche Anmerkung:


    Bei allem gebotenen Respekt:


    Sie scheinen hier sehr bekannt zu sein, denn die Leute hier wetteten schon darauf, das sie genau dies tun würden. Der Zeitraum war von 12 bis 72 Stunden vorhergesagt worden.





    Torron, Rala
    Commander

  • An : Rear Admiral Naris Veil
    Von : Commander Torron, Rala; TCoE



    Betreff : Abzug und Beendigung




    Sehr geehrter Admiral Naris,



    leider habe ich keine Ahnung, aber seit ihrem Rückrufbefehl reagieren die Leute auf Station911 merkwürdig. Alle Zivilisten gehen uns nun komplett aus dem Weg. Unser Quartierdeck ist fast vollständig leer, obwohl wir nur ein Fünftel des Wohnquartierdecks belegten und es sonst hier voller Leben war. Die Explosionsschotten der Glaskuppeln wurden geschlossen. Der ganze Bereich wird immer mehr zu einem Geisterbereich.


    Angesprochene Zivilisten reden nicht mehr mit uns. Die Stimmung wird zunehmend aggressiver, aber die besatzung verschwindet immer mehr aus unseren Bereich. Bewaffnete Sicherheitsteams bauen Gefechtsposten an allen Turbolifts auf und nehmen Verteidigungspositionen ein.


    Jedweder Zugang außerhalb des Besucherbereiches wurde nun komplett gesperrt. Nicht-McNeil-Gruppen Personen verlassen fluchtartig die Station. Verstärkt verlassen Frachter das System. Überall sind nun Transporterblockierer im Einsatz. Wir wurden höflich gebeten, die Station mit unseren Runabouts zu verlassen, um zu unseren Schiff zurück zu gelangen. Runabouts, die pendeln, berichten, daß diese romulanische, private Sicherheitsfirma den Bereich verlassen hat. Alle Sicherheitsmassnahmen, Geschütztürme, Sensorgitter etc sind vollständig abgeschalten.


    Wenn ich es nicht besser wüßte, würde ich sagen, die MNG bereitet sich auf eine Konfrontation vor und bringt alles Entbehrliche und Wertvolle in Sicherheit. Die Frage ist nur, WER ist der Gegner


    Eben wurde mir berichtet, das das riesige Schulungszentrum, ein ehemaliger Jem'Hadar-Träger sich getarnt hat und nicht mehr aufspürbar ist, auch nicht mit Tachyonensuche. Alle Jägerstaffeln sind weg.


    Die ersten Gruppen sind unterwegs zur Station K-7. Der komplette Abzug ist morgen abgeschlossen, umm 11.30 Stationszeit.




    Torron, Rala
    Commander
    TCoE

  • An : Rear Admiral Naris Veil
    Von : Commander Torron, Rala; TCoE



    Betreff : Abzug und Beendigung




    Sehr geehrter Admiral Naris,


    hiermit melde ich den Vollzug des Rückzuges und der Einstellung bei der McNeil Gruppe. Ebenfalls melde ich die unversehrte, behinderungsfreie Ankunft auf K-7.


    Wir erwarten weitere Befehle.




    Torron, Rala
    Commander
    TCoE

  • An: Rear Admiral Naris, DS12
    Von: Cmd Torron, TCoE





    Betreff: Versetzung der 6 Technischen Unterstützungsgruppe



    Sehr geehrter Admiral Naris,


    bei allen gebotenen Respekt möchte ich Sie bitten, mich vorher zu kontaktieren, bevor sie einfach meine Leute abberufen.


    Es entspricht nicht den Standardregulariern der Sternenflotte, Personal ohne vorherige Kenntnise des Vorgesetzten abzukommandieren und diesen erst drei Tage später zu informieren.


    Hätten sie mit mir gesprochen, hätte ich ihnen vielleicht qualifizierteres Personal empfehlen können, als eine Gruppe die gerade frisch von der Akademie versetzt wurde.


    Außerdem haben sie dadurch gerade meine eigenen internen Ermittlungen behindert, welche die Vorwürfe bezüglich Spionage/Hackerangriffe und des Drogenhandels betreffen. Die von der MNG gelieferten Protokolle diesbezüglich zeigen deutliche Hinweise, das Sternenflottenpersonal, insbesondere jene Gruppe, involviert ist.


    Auch wenn die Vorwürfe absourd erscheinen, liegen immer mehr belastende Vorwürfe und Hinweise vor. Diesen wollte ich gerade nachgehen, um sie zu entkräften, als sie ihre Versetzung veranlassten.


    Bitte schicken sie die Gruppe umgehend zur Station K-7 zurück und sagen sie mir, für was sie Personak brauchen, damit wir sie nach besten Wissen unterstützen können.


    gez.
    Torron, Rala
    Commander
    TCoE

  • An: Commander Torron, K-7
    CC: Captain Saril, USS Werra
    Von: Admiral Naris, DS 12



    Commander, ich habe keine Anweisungen gegeben, ihre Leute von K-7 abzuziehen. Sie und ihre Leute sollten meinen Anweisungen nach dort auf das Eintreffen von Captain Saril warten, die ich mit der Untersuchung betraut habe.


    Sie werden mir umgehend die Umstände der Verlegung ihrer Leute, einschließlich aller dazu existierenden Befehle und Anweisungen übermitteln. Und künftig sind Sie gut beraten, sich derartige Befehle bestätigen zu lassen. Natürlich vorausgesetzt, sie merken nicht wieder erst drei Tage später, daß Ihre Leute weg sind, obwohl sie sich auf der selben Station befinden.



    Naris Veil
    Rear Admiral
    18. Flotte

  • An : Admiral Naris; DS12
    Von : Commander Torron, TCoE




    Sehr geehrter Admiral,


    leider weiß ich nicht, wie das in der 18.Flotte gehandhabt wird. Da ich mit meine Leuten auf K-7 abkommandiert wurde von ihnen, haben meine Leute dienstfrei. Deshalb überwache ich sie nicht und halte auch kein Händchen bei ihnen. Und wenn ich den Befehl erst drei Tage später erhalte, ist es wohl zu spät.


    Wenn sie den Befehl, welche ich ihnen anbei übermittle, nicht gegeben haben, würde ich vorschlagen, das sie die Sicherheit einschalten, da sich sieben unerlaubt Abwesende und vermutliche Saboteure auf DS12 aufhalten.


    Ich werde diesbezüglich ebenfalls eine Abschrift an das Sternenflottenkommando senden.


    gez.
    Torron, Rala
    Commander
    TCoE

  • An: Commander Torron, K-7; Captain Saril, USS Werra; Commander Cohegen, Deep Space 12; Captain Pinzarro, USS Cortez
    Von: Rear Admiral Naris, 18. Flotte



    Commander Torron: Sie melden sich mit den noch verbliebenen Leuten unter ihrem Kommando unverzüglich bei mir auf Deep Space 12. Und wenn ich Sie auffordere, mir etwas zu übermitteln, dann tun Sie dies ohne Frotzeleien oder diesen unverschämten Ton, den Sie an den Tag legen, oder sie waren die längste Zeit auf ihrem derzeitigen Posten. Ich hoffe, ich habe mich klar ausgedrückt. Offenbar haben Sie den besagten Befehl - der mir immer noch nicht vorliegt - zu Gesicht bekommen, sonst wüssten Sie nicht, daß ihre unerlaubt abwesenden Leute auf DS 12 sind. Ich frage mich, warum solche Informationen nur Stück für Stück von Ihnen an mich übermittelt werden.


    Captain Saril: Kehren Sie sofort nach DS 12 zurück und unterstützen Sie die Stationssicherheit und Commander Cohegen bei der Suche nach dem verschwundenen Personal. Sie sind so lange nicht als Saboteure (Zitat Torron) zu behandeln, bis feststeht, daß sie nicht guten Glaubens auf einen angeblich von mir stammenden und offensichtlich gefälschten Befehl gehandelt haben.


    Commander Cohegen: Ergreifen Sie umgehend alle erforderlichen Maßnahmen um die Möglichkeit abzudecken, daß die von K-7 unerlaubt Abwesenden Personen in der Tat Saboteure sind. Sämtliche Bereiche der Station sind zu durchsuchen, Transporte oder Andockmanöver sind nur noch nach vorheriger Durchsuchung der entsprechenden Schiffe zu gestatten. Durchsuchen Sie insbesondere die Quartiere und sonstige Räumlichkeiten der McNeil-Gruppe.


    Captain Pinzarro: Bitte unterstützen Sie die vorgenannten Offiziere bei der Suche nach den verschwundenen Sternenflottenmitgliedern und die Station bei Scan und Durchsuchung aller ankommenden und abfliegenden Zivilen Schiffe.

  • Von: Commander Cohegen,Commander von DS12
    An: Rear Admiral Naris, 18. Flotte


    Admiral,ich fange sofort an eine Durchsuchung von DS12 in die Wege zuleiten,bedenken sie bitte das die Sicherheit der Station 5 Tage brauchen wird diese zu durchsuchen.


    Fahnungsfotos werden ausgeteilt damit wir die Leute intentifizieren die sich auf der Station befinden.


    Ich bitte darum weitere Leute für die Durchsuchung bereit zustellen.


    Commander Cohegen

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

  • An : Admiral Naris; DS12
    CC : Flottenleitung TCoE, Sternenflottenkommando
    Von : Commander Torron, TCoE




    Sehr geehrter Admiral,



    1. Meine Leute wurden durch ihren Befehl abkommandiert.
    2. Den besagten Befehl habe ich erhalten, als meine Leute bereits drei Tage abkommandiert waren.
    3. Ich habe mich sofort nacdh Erhalt mit ihnen in Verbindung gesetzt.
    4. Wie gewünscht, habe ich bereits den Befe.l ü..rmitt..
    5. Wie gewün.... bitte ich um Bestät...... des Befehles zur Ver........ nach DS..


    Ich ü...mi...e ih.. n.. ..e N..en der fehlende.. Crewmitglieder


    - Henry Wa..
    - Sheine Muska.....
    - Ek...... .......
    - Mis..... .........
    - ............... .............
    - ............ ............
    - Howard Ateiner





    gez.
    Torron, Rala
    Commander
    TCoE




    ----------------------------------------------------------------------------------------------



    OOC : Während Naris dies liest, löscht sich diese Nachricht immer weiter

  • Sternzeit : 93269.4135
    Ort : DS12



    Durch eine Kaskadenreaktion explodieren Plasmaleitungen und Gerätschaften wie zB Replikatoren in der Bar Sternenhimmel. Barmann Phinneas und Koch Ferb werden mit Plasmaverbrennungen zur Krankenstation gebracht.


    Die Bar ist mittlerweile geschlossen und wird neu aufgebaut.






    ------------------------------------------------------------------------------------------------



    OOC:


    Da ich keine Erfahrungen mit solchen Plots habe, möchte ich fragen, ob dies so ok ist. Falls nicht sagt mir, wie man es besser/richtig macht machen /kann. Nehme gerne Anregungen und tipps entgegen. Möchte nicht nochmal meine bisherigen Fehler machen.

  • OOC:
    Da du bisher nur deine eigene Bar in die Luft gesprengt hast, hab ich noch keine Probleme damit. :D


    =================================


    Situation:


    Nach dem selbsständigen Löschen der Nachricht von Cmdr. Torron und dem Vorfall in der Bar wird die Station unter Quarantäne gestellt. Die Vorfälle werden vorläufig als Computerstörung betrachtet, die wiederum dazu führt, daß Subsysteme wie Kommunikation und das Energienetz gestört sind. Die derzeit angedockten Schiffe haben Startverbot. Alle derzeit anfliegenden Zivilschiffe werden nach K-7 im selben Sektor umgeleitet, die im Aldebaran-Sektor befindlichen Sternenflottenschiffe werden umgehend zu Hilfe gerufen, um die Stationssicherheit bei der Durchsuchung sowie bei der Aufklärung der Vorfälle zu unterstützen. Zivile Schiffe dürfen sich DS12 nicht mehr nähern.


    Betreffend USS Garrett wird das Ganze heute abend mit ausgespielt, da sie ja schon abgeflogen ist.


    Die USS Werra ist noch im Anflug und sollte ebenfalls heute abend eintreffen.


    Die USS Cortez und die USS Charles Darwin sind bei der Station, aber nicht angedockt und somit nicht mit den Systemen der Station verbunden. Unter den angedockten Zivilschiffen befindet sich das cardassianische Schiff Lakarian, das Schiff Wladiwostok der SiA sowie das Ferengi-Schiff Nagi. Des weiteren ist das romulanische Schiff Grenax bei der Station, aber nicht angedockt sondern nur in Transporterreichweite. (Wer noch ein Schiff hier aufgelistet haben will, mir per PN Bescheid geben, wird dann ergänzt).


    Auf der Station hat Lt. Osesi, der Sicherheitschef auf allen Decks Sicherheitsleute postiert. Diese werden durch Personal der Darwin und der Cortez und nach ihrem Eintreffen auch von der Werra verstärkt. Zivilisten sind angehalten, in ihren Quartieren zu bleiben.

  • DS12 * Alarmsirenen ertönen. Eine Computerstimme sagt* Alarm. Feuerausbruch in Lagerbereich 4, Sektion G. McNeil Gruppe. FEUERLÖSCHPROTOKOLLE werden aktiviert. Alarm Ladebucht-Kraftfeld kollabiert in 5 Minuten. Alles Personal sofort evakuieren.



    Trotz aller sofort eingeleiteten Massnahme kollabieren die Kraftfelder der Ladebucht. 20.000 Tonnen Erze, Waren, Maschinen, Vorräte und 3 Mitarbeiter der MNG werden durch den Druckverlust ins All geschleudert.


    Dank der frisch eingeführten Kommunikatoren können die Mitarbeiter schnell erfasst und auf die Krankenstation gebeamt werden. Zudem wurde so auch der Feuerausbruch eingedämmt und erstickt.


    Das Diensthabende Sicherheitspersonal lässt den Frachtbereich sperren und das Frachtgut in ein gesicherten Frachtbereich beamen, beschlagnahmt diese zu Untersuchungszwecken.

  • VON: Lieutenant Commander Theta1
    AN: USS Werra, Captain Saril
    BETREFF: Mögliche Zusammenhänge in den Vorfällen an der Bar


    NACHRICHT VERSCHLÜSSELT


    Captain Saril,


    Vor einigen Tagen ereignete sich auf der Station Deep Space 12 ein Vorfall, welcher unter den momentan herrschenden Umständen Relevanz aufzeigt. Zum besseren Verständnis werde ich den Vorfall hier nur mit den wichtigen Details anführen.


    Gegen 21.00 Uhr Stationszeit betrat ich die Bar Sternenhimmel und orderte Androidenzusatz 21. Stattdessen wurde mir Androidenzusatz 21.2c repliziert. Natürlich ist hier ein Fehler des Barkeepers nicht ausgeschlossen.


    Meine These, allerdings setzt die Annahme voraus, dass der Barkeeper das richtige bestellte, der Replikator aber das Falsche replizierte, was impliziert, dass der Replikator modifiziert wurde. Angesichts der momentanen Ereignisse, welche uns nun geschildert wurden, und der kürzlichen Ereignisse mit mir, ist folgendes Szenario nach meiner Berechnung unter oben genannter Annahme am Wahrscheinlichsten:


    Deep Space 12 wurde sabotiert.
    Die höchstzulässige Menge an Energie, die an Bars geleitet werden darf wurde überschritten. (wie genau dieses Ziel erreicht wurde, lässt sich von abseits nicht erörtern)
    Die Saboteure modifizierten zusätzlich den Replikator, welcher daraufhin erhöhte Energiemengen abfragte. (wie genau die Änderungen vorgenommen wurden, lässt sich abseits nicht erörtern)
    Die Saboteure haben den Replikator kurz vor dem Angriff, so modifiziert, dass erhöhte Energie angefragt wird, sollte ein Standardprodukt repliziert werden.
    Um die Funktionsweise zu testen, wurde die Prozedur, vorher an einigen "unkonventionellen" Erzeugnissen, in diesem Fall Androidenzusätzen probiert.


    Die Programmierung war offensichtlich fehlerhaft, weshalb ein falscher Androidenzusatz repliziert wurde. Ein wichtiges Detail in diesem Fall ist allerdings, dass Androidenzusatz 21.2c mit höheren Energieleveln repliziert wurde, als normalerweise zulässig. Diese Schlussfolgerung resultiert aus der Tatsache, dass das Blei-Quecksilberverhältnis des Gemisches mit 48,75 % über dem Maximalverhältnis aus Nicht-Industrie-Replikatoren mit 33,87 % liegt, und damit eindeutig bewiesen ist, dass dem Replikator mehr Energie als standardmäßig zulässig zugeführt wurde.


    Ich hoffe, dass meine Schlussfolgerungen und Tests dazu beitragen, den Zeitpunkt der Sabotage weiter einzuschränken. Im Anhang der Datei übermittle ich Ihnen die vollständigen Berichte der damaligen Vorfälle und die genauen Testergebnisse.


    Gez. Lieutenant Commander Theta1
    Wissenschaftsoffizier U.S.S. Garrett

  • Computer Logbuch Beta Schicht
    Deep Space 12



    Es wurde heute ein ungewöhnlicher Vorfall gemeldet. Auf Deck 32 gab es eine Fehlfunktion, aufgrund dessen die künstliche Schwerkraft um das 6fache anstieg. Hierbei wurden 41 Personen verletzt. Nachdem die Technische Abteilung den fehler reguliert hat, wurden alle auf die umliegenden Krankenstationen verteilt und behandelt. Es gab keine Toten hierbei.


    Die technische Abteilung sandte ein Reperaturteam aus, welche den Fehler untersuchen sollte. Hierbei stellte sich heraus, das ein Nanoimpulsgenerator Überspannungen an die Hauptleitung auf Deck 12 Sektion H sandte. Dort wurden sie aber umgeleitet und brachten besagte Systeme auf Deck 32 durcheinander bzw versuchte dort Fehlverhalten.

  • Computerlogbuch Wladiwostock
    CC Stationsleitung DS12


    Ich befinde mich an Bord des Kurierschiffes Wladiwostock, welches an DS 12 angedockt sein sollte, aus unbefindlichen Gründen, hat sich die Andockvorrichtung gelöst und lässt sich nicht mehr andocken, ich habe die Schiffssysteme Hochgefahren und eine Diagnose laufen lassen. Die Diagnose ergab keine Fehler am Schiff.


    Wegen der Quarantäne um DS 12 habe ich den Antrieb hochgefahren, um die Position um DS 12 zu halten. Ich warte auf weitere Anweisungen von DS 12. Auf dem Schiff befinden sich noch Notrationen für 2 Tage.


    Katinka Dunja Maratschjeck


    Vorsitzende der Sibirischen Allianz


    ----------------------------------------------------------------------------------
    Die Wladiwostock sendet dauerhaft auf allen Kanälen:


    Die Andockvorrichtung von DS12 hat versagt und wurden von der Basis getrennt, warten auf Anweisung von höherer Stelle wegen der Quarantäne.

  • Die Werra dockt an dem SiA-Schiff an und versorgt die Crew mit Notrationen, falls notwendig. Sollte das Schiff keine Computerprobleme aufweisen, darf es abreisen. Nach und nach geschieht das auch mit allen anderen Schiffen.


    Des weiteren wird die Station evakuiert, Zivilisten und Besatzung werden nach K-7 oder die bei DS12 befindlichen Schiffe der Sternenflotte gebracht und genauestens kontrollert.


  • Von : McNeil Gruppe, Konzernleitung
    An : Alle Mitarbeiter der McNeil Gruppe, MNG




    Betreff : Evakuierung von DS12



    Sehr geehrte Damen und Herren der MNG, DS12


    sichern sie alle Daten und verschlüsseln sie diese. dann begeben sie sich geordnet und ruhig zu den ihnen zugewiesenen Evakuierungsplätzen. Den Anweisungen des Sternenflottenpersonals ist Folge zu leisten..



    gez.


    McNeil, Max
    Konzernleitung
    McNeil Gruppe