U.S.S. Forrest

  • von: Cpt. Ramiro Pinzarro
    an: Kommandierenden Offizier des 1. Geschwaders


    Hiermit beantrage ich die Versetzung der USS Cortez nach der Reperatur und Überholung, sowie meiner genesung zum 1. Geschwader.


    gez.


    Cpt. Ramiro Pinzarro

  • Von: Rear Admiral Cabiness
    An:Captain Ramiro Pinzarro


    Captain ich werde ihren antrag prüfen und mich mit ihnen dies bezüglich in verbindung setzen.

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

  • Bericht über den Kurzeinsatz von Kadett Rhaeny auf der Forrest.


    Nachdem ich auf die Brücke geleitet wurde, durfte ich, unter Anweisung von Admiral Cabiness die U.S.S. Forrest probe fliegen.
    Nach dieser sehr aufregenden Erfahrung bezog ich mein Quartier.


    Den Rest des Kurzeinsatzes verbrachte ich damit, den Leitenden Ingenieuren zu zu schauen und zu lernen, was es heißt die Technik eines großen Schiffes am laufen zu halten.


    Das wohl Schwerste is der Balanceakt das Gas so zu Kalibrieren das es einen Stetigen Energielevel hält. Nur ein Fehler und es fängt an zu Fluktuieren und schlimmsten falls den Bruch, weshalb die Filter regelmäßig gereinigt werden müssen, was noch das einfachste darstellt beim Instandhalten des Kern's.


    Des weiteren durfte ich am Computerkern alte Platinen austauschen.


    Anmerkung in eigener Sache: ich durfte die alten behalten und bin stolz, hab sie eingerahmt und sie hängen nun in meinem Quartier.


    Die alten Platinen haben Störungen verursacht und den Kern langsamer gemacht.


    Des weiteren durfte ich bei der Produktion von Gelpack's zusehen und einige Chemische Prozesse lernen die es mir erlauben würde, eine Reparatur selbst durch zu führen.


    Auf der Brücke wurde ich sehr nett empfangen und durfte, nach einer langen Einweisung, die Nachtschicht an einer der Technikkonsolen übernehmen und zum Beispiel die Anzeigen überwachen. Zu meinen Aufgaben gehört dort zum Beispiel die Überwachung der Antriebsleistung, Energieausstoß und der funktionsüberprüfung der Positionsleuchten

  • Von: Captain Jake Gaston
    An: Vice Admiral T'Pan


    Betreff: Kommandübernahme U.S.S. Forrest


    Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden ihr Angebot anzunehmen. Ich bin bereit das Kommando der U.S.S. Forrest jederzeit zu übernehmen und kann das Kommando über die U.S.S. Infinity A an den nächsten Kommandanten abgeben.
    Ich danke ihnen für ihr Vertrauen und werde der 18. Flotte Ehre machen.


    Ich vertraue darauf, dass sie die Infinity in gute Hände übergeben. Ich hänge mehr an ihr als ich an einem Raumschiff hängen sollte.


    Sie werden ihre Entscheidung nicht bereuen.


    Jake Gaston


    Anbei die Transferliste von der U.S.S. Infinity A zur U.S.S. Forrest
    Anhang: Versetzungliste


    Ich fordere folgende 25 Offiziere zum Transfer von der U.S.S. Infinity A zur U.S.S. Forrest an (Rang, Name, Funktion, Abteilung, Kommentar):
    Commander Lizz Flowers, 1. Offizier
    (…)
    Lieutenant (jg) Taryn Koll, Sicherheitsoffizier, Sicherheit
    Fähnrich Aneng, Wissenschaftsoffizier, Astrometrie, Vorschlag auf Beförderung zum Lieutenant (jg)


    (Es folgt eine Liste mit 75 Namen mit Mannschafts- oder Unteroffiziersdienstgraden. Bei einigen sind Beförderungsempfehlungen ihrer jeweiligen Abteilungsleiter vermerkt.)


    Sollte der neue kommandierende Offizier der Infinity keinen eigenen 1. Offizier mitbringen, so empfehle ich die Beförderung von Lieutenant Commander T’Rel zum Commander und dessen Einsatz als neuen ersten Offizier. Bisher war er Leiter der wissenschaftlichen Abteilung. Er kennt Schiff und Mannschaft und hat sich bereits in verschiedenen Situationen bewehrt.
    Sollte es keine sofortige Kommandoübergabe geben, schlage ich Lieutenant Commander bzw. Commander T'Rel als Interimscaptain vor bis die Stelle offiziell besetzt wird.

    Dann, von Kriegen erlöst, wird sanfter die störrige Menschheit; (...)
    mit Stahl und klemmenden Riegeln geschlossen
    Bleiben die grausigen Tore des Kriegs; des ruchlosen Wahnsinns
    Dämon, rücklings gefesselt mit hundert ehernen Banden,
    hockt über grausen Waffen und knirscht mit blutigem Munde.
    - Vergil, Aeneis 1. Buch

  • 25 Offiziere und 75 Unteroffiziere der USS Infinity A bekommen Versetzungsbefehle.
    Darunter für Fähnrich Aneng und Lieutenant (jg) Taryn Koll.


    Die Befehle sehen in etwa so aus:


    "
    An: (Rang, Name, Funktion)
    Sternzeit 91782.869


    Versetzungsbefehl


    Im Zuge der Kommandoübergabe der U.S.S. Forrest (NCC-93260) an ihren kommandierenden Offizier Captain Jake Gaston, werden sie mit sofortiger Wirkung von der U.S.S. Infinity A (NCC-93781-A) auf die U.S.S. Forrest (NCC-93260) versetzt.


    Sie haben ab sofort 12 Stunden ab Erhalt dieser Nachricht Zeit ihre persönliche Habe zu transferieren.
    Melden sie sich in spätestens 16 Stunden bei ihrem Vorgesetzten (Rang, Name, Abteilung).


    (...)


    Sollten sie gegen diesen Befehl Einspruch einlegen wollen, reichen sie diesen binnen 14 Tagen bei ihrem Vorgesetzten Offizier ein. Bis zur Entscheidung eines Einspruchs haben sie der Anordnung unbedingt Folge zu leisten.


    (...)


    Unterzeichnet
    Captain Jake Gaston, Kommandierender Offizier U.S.S. Forrest
    "

    Dann, von Kriegen erlöst, wird sanfter die störrige Menschheit; (...)
    mit Stahl und klemmenden Riegeln geschlossen
    Bleiben die grausigen Tore des Kriegs; des ruchlosen Wahnsinns
    Dämon, rücklings gefesselt mit hundert ehernen Banden,
    hockt über grausen Waffen und knirscht mit blutigem Munde.
    - Vergil, Aeneis 1. Buch

  • Sternzeit 91827.2
    Angriff auf eine Raiderasis im statischen Nebel Epsilon 847, Eta-Eridani


    Operation Nebelkerze
    Operationsbericht
    Nach der Ankunft an den Grenzen des Nebels bestiegen Commander Thalin und Lieutenant (j.g.) Taryn Koll das Shuttle Ortega für einen Aufklärungsflug in den Nebel.
    In dem Nebel entdeckten sie Energiesignaturen die auf die Anwesenheit einer Basis, eines Kommandokreuzers und einiger kleinerer Schiffen hindeutete. Sie legten eine Navigationsboje aus und entfernten sich unentdeckt.
    Nach der Rückkehr befahl Konteradmiral Cabiness den Angriff auf die Station.
    In dem folgenden Gefecht zerstörte die Garrett den Kommandokreuzer und zwei anwesende Fregatten. Zwei weitere Fregatten wurden kampfunfähi geschossen. Eine ergab sich.
    Die Schäden an der Garrett sind vernachlässigbar und können ohne Aufenthalt im Raumdock repariert werden.
    Die Station wurde schwer beschädigt, nachdem ihre Hauptenergie ausgeschaltet wurde, breiteten sich Feuer an Bord aus. Nach dem Ende der Schlacht schickte die Garrett Entertrupps 2 – 14 auf die Station um Gefangene zu machen. Kaum Gegenwehr, keine Verluste.
    Eine der beschädigten Fregatten wurde dekomprimiert und es konnten keine Überlebenden gerettet werden. Eine weitere schwer beschädigte Fregatte konnte evakuiert werden unter Verlust etwa der halben Besatzung.
    Alle Besatzungsmitglieder der kapitulierten Fregatte konnten gerettet werden. Sie hatten ihren Captain abgesetzt und bitten um ausdrückliche Erwähnung dieses Umstands vor Gericht. Die Besatzung dieses Schiffs außer des Captains wird getrennt von den anderen Piraten untergebracht.
    Von der Raumstation konnten zahlreiche Besatzungsmitglieder gerettet werden.
    Insgesamt wurden 428 Gefangene gemacht, davon 214 schwer Verletzte. Sie wurden nach DS12 gebracht und warten dort auf den Weitertransport.
    Nach der Schlacht wurde die Station gesprengt und sämtliche übrig gebliebenen Wracks sorgfältig zerstört.


    Taktische Analyse
    Schlachtsimulationen der Sternenflotte sehen für die vorliegende Schlacht eine statistische Chance von 4% die Schlacht zu gewinnen ohne die geringsten Schäden zu erleiden, 27% die Schlacht ohne nennenswerte Schäden zu gewinnen und 59% die Schlacht mit Schäden zu gewinnen, die einen kurzen Aufenthalt im Dock nötig machen.
    Die Schäden der Garrett sind vernachlässigbar und können ohne Aufenthalt im Dock repariert werden.
    Keine Feinde konnten entkommen.
    Die Treffergenauigkeit lag bei 100%
    Der Anteil der kritischen Treffer betrug 35%
    (Es folgt eine Statistik mit der Performance verschiedener Systeme, die allesamt zwischen 95 und 99% liegen)
    Den Abschluss der Schlacht ohne nennenswerte Schäden, unter Erreichung aller Missionsziele setzt eine Kampfwertung von A fest.


    (Hier der Bericht der Enterkommandos)


    (Hier der Bericht über die Gefangenen)


    Abschlussbemerkungen
    Crew und Schiff haben ausgezeichnet reagiert und den ersten ernstahften einsatz des neuen Flaggschiffes der 18. Flotte gemeistert.



    Zusammenfassung:
    Missionsziele: Vollständige Ausschaltung der Bedrohung mutmaßlicher Piratenaktivitäten im Nebel Epsiolon 847, Eta-Eridani
    Registrierte Abschüsse: 2 Fregatten (Umgebaute Orioncorvette, umgebaute Syphonfregatte) , 1 Kommandoschiff (modifizierter Scourge-Zerstörer)
    Registrierte Kampfunfähigmachungen: 3 Fregatten (2 umgebaute Syphonfregatten, 1 modifizierter Bird of Prey (B’Rel-Klasse, Baujahr vor 2340, Tarnvorrichtung ausgebaut))
    Sonstige Zerstörungswerke: 1 Station (Nicht klassifizierbar)
    Gefangene: 428
    Kampfwertung: A
    Missionsausgang: Voller Erfolg


    Bericht abgespeichert von Lieutenant (jg) Taryn Koll, unterzeichnet Konteradmiral Rheba Cabiness

    Dann, von Kriegen erlöst, wird sanfter die störrige Menschheit; (...)
    mit Stahl und klemmenden Riegeln geschlossen
    Bleiben die grausigen Tore des Kriegs; des ruchlosen Wahnsinns
    Dämon, rücklings gefesselt mit hundert ehernen Banden,
    hockt über grausen Waffen und knirscht mit blutigem Munde.
    - Vergil, Aeneis 1. Buch

  • Von: Captain Ramiro Pinzarro


    An: Admiral Cabiness kommandierender Offizier 1. Geschwader.


    Beziehe ich mich auf das Gespräch vom 14.12.2414 und reiche nun die formale Bitte um Entbindung vom meinen Pflichten sowie die Beurlaubung auf unbestimmte Zeit ein.
    Des weiteren teile ich mit, dass ich für die Zeit meiner Freistellung auf die Erde zurückkehre.


    Bevor ich jedoch abreise, sehe ich mich gezwungen die Eröffnung eines Militärtribunals gegen Lt. Yonia Dorom zu beantragen.


    Den Sachverhalt hat Lt. Dorom in der an Sie gerichteten Beschwerde selbst dargelegt.
    Lt. Dorom hat hierbei jedoch vorsätzlich verschwiegen, dass ihre sogenannten Bedenken in einer, für einen Offizier unerträglich impertinenten Art und Weise vorgetragen hat. Dieses Verhalten allein stellt schon eine zu ahndende Insubordination dar.


    Meine Reaktion mag rückblickend ebenfalls Unangemessen und Überzogen gewesen sein, jedoch in der Gesamtschau vorangegangenen Ereignisse sicher nachvollziehbar.


    Weiter stellt sich hier jedoch die Frage, mit welchem Recht sich Lt. Dorom anmaßt die Handlungsweise eines deutlich ranghören Offiziers in aller Öffentlichkeit und auf diese Inakzeptable Art und Weise in Zweifel zu ziehen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der Lieutenant werde die Hintergründe noch meine weitere Tätigkeiten kannte.


    Zu keinem Zeitpunkt stand es dem Lieutenant zu über mein Handlungen zu Befinden bzw. diese zu missbilligen.


    Sich jedoch dann zu erdreisten die eigene Meinung über die geltende Befehlshierarchie zu stellen ist völlig inakzeptabel.
    Zu allem Überfluss leistete Lt. Dorom der, zugeben rüden, Aufforderung sich zu augenblicklich zu entfernen keine Folge. Statt dessen gab der Lieutenant noch weiter Widerworte, so dass sich Lt. Aneng der Positon des Lt. Dorom anschloss.


    Lt. Dorom hat sich somit einer Insubordination, der Befehlsverweigerung und aufsässigem Verhalten schulding gemacht, sowie einen anderen Offizier zu eben solchen Verhalten angestiftet.


    Gemeinhin ist ein solcher Tatkomplex auch als Meuterei bekannt.


    Ich komme bei dieser Gelegenheit nicht umhin darauf hinzuweisen, dass Admiral Naris sowie Admiral T'Pan mir gegenüber immer wieder auf die Wichtigkeit der Befehlshierarchie sowie auf ihren deutlich hören Rang gepocht haben. Es muss daher erlaubt sein, die Einhaltung dieser Grundsätze zu fordern.


    Jedoch scheinen diese Maßstäbe nur im Bezug auf meine Person Gültigkeit zu besitzen. Admiral Naris Personal scheint in dieser Hinsicht offensichtlich einen Freibrief zu besitzen.


    Der Umstand, dass Lt. Dorom dann auch noch eine Beschwerde gegen mich einreicht, der dann auch noch tatsächlich nachgegangen wird bestätigt diese Einschätzung nur noch.


    Aus diesem Grund gebe ich mich keinerlei Illusion hin, dass das Verhalten des Lieutenant irgendwelche negativen Folgen für diesen nach sich ziehen wird.


    gez. Captain Pinzarro


    P.S.
    Nur der Form halber sei darauf Hingewiesen, dass die Aufgaben nach andocken an DS 12 an meinen ersten Offizier sowie dessen unterstellte Offiziere delegiert wurde.

  • An: Captain Ramiro Pinzarro, Rear Admiral Rheba Cabiness, Captain Jake Gaston
    Von: Vice Admiral T'Pan


    Captain Pinzarro,


    ihrem Urlaubsgesuch wird hiermit stattgegeben.


    Die Einberufung eines Militärtribunals hat durch den kommandierenden Offizier des betroffenen Angehörigen der Sternenflotte zu erfolgen. Da weder Admiral Naris, welche die Vorgesetzte von Lt. Dorom war, während der Vorfall stattfand, noch Captain Gaston, unter dessen Kommando Lt. Dorom jetzt steht, ein solches Tribunal einberufen haben, sehe ich die Vorwürfe den Informationen entsprechend als zu gering für eine solche Maßnahme an.


    Weder Insubordination noch Meuterei kommen hier zur Geltung, denn in beiden Fällen wäre die Voraussetzung, daß sie Lt. Dorom gegenüber weisungsbefugt gewesen wären, was jedoch nicht der Fall war.


    Sie haben ohne plausiblen Grund Lt. Dorom befohlen, sich zu entfernen. Dafür gab es jedoch keinen dienstlichen Grund oder eine Notwendigkeit.


    Lt. Dorom hat in der Tat einen nicht passenden Ton gegenüber einem ranghöheren Offizier angeschlagen. Im Gegenzug jedoch haben Sie sich auch im Ton vergriffen. Sollten Sie also darauf bestehen, daß Lt. Dorom einen Verweis erhält, dann werden Sie ebenfalls einen solchen erhalten.


    Weitere Erläuterungen in dieser Sache sind mit mir persönlich zu erörtern.



    Gez
    T'Pan
    Kommandeurin 18. Flotte

  • VON: CAPTAIN CRAJIS WARREN
    AN: CAPTAIN RAMIRO PINZARRO
    BETREFF: Re: Entbindung v. Dienst/Einberufung eines Mitlitärtribunals


    Sehr geehrter Captain Pinzarro,


    auch wenn ich es bedauere, Sie in Ihrem verdienten Urlaub stören zu müssen, teile ich Ihnen hiermit formell mit, dass ich bis auf weiteres das Kommando des ersten Geschwaders und damit die Pflichten von Rear Admiral Cabiness übernommen habe.


    Ich habe in dieser Funktion auch Ihr Gesuch, betreffend Ihrer Beurlaubung wahrgenommen. In dem zugehörigen Schriftverkehr ist jedoch offen geblieben, wie lange Sie dem Dienst fernzubleiben gedenken. Wie mir die technische Abteilung von Deep Space 12 mitteilte, sind die Reparaturarbeiten an der U.S.S. Cortez weitestgehend abgeschlossen und das Schiff damit in Kürze wieder einsatzbereit.
    Da zurzeit weder die U.S.S. Garrett, noch die U.S.S. Forrest zur Verfügung stehen, bin ich auf jedes funktionsfähige Schiff angewiesen, um die volle Einsatzbereitschaft des 1. Geschwaders garantieren zu können. Umso mehr betrübt es mich, ein bewährtes Schiff mit einer erfahrenen Crew im Dock verrotten zu sehen.
    Sollten Sie Ihren Dienst in absehbarer Zeit nicht antreten können, muss ich andere Maßnahmen erwägen, um das Geschwader zu entlasten. Da die U.S.S. Garrett derzeit ebenfalls nicht eingesetzt werden kann, würde Commander Thalin als Intermscaptain in Frage kommen. Er kennt Schiff und Besatzung und besitzt die Qualifikationen, um den aktuellen Routinedienst erfüllen zu können. Bitte teilen Sie mir hierzu Ihre Einschätzung mit.


    Es gibt noch einen anderen Punkt den wir besprechen müssen, doch möchte ich Sie bitten, dies mehr als gut gemeinten Rat eines Kollegen zu betrachten, denn als Dienstanweisung eines Vorgesetzten.
    Ich habe auch Ihre laufende Beschwerde betreffend Lieutenant Yonia Dorom eingesehen, zusammen mit dem Antrag zur Eröffnung eines Militärtribunals. Auch liegt mir eine Stellungnahme und Gegenbeschwerde durch den Lieutenant vor.


    Genau wie Vice-Admiral T'Pan sehe ich zu diesem Zeitpunkt keinen Grund für die Eröffnung eines Verfahrens, erwäge aber, trotz allem eine Anhörung vor dem Führungsstab der 18. Flotte einzuberufen, sobald die U.S.S. Forrest ihren Einsatz beendet oder unterbrochen hat.
    Allerdings werden auch Sie in diese Anhörung eingebunden werden und wenn alle vorgebrachten Anschuldigen zutreffen, ist davon auszugehen, dass Ihnen beide Disziplinarmaßnahmen und ein Vermerk in den Dienstakten drohen. Ich möchte Ihnen beiden die Chance geben, darüber nachzudenken, ob der Vorfall es wirklich wert ist, einen solchen Stein ins Rollen zu bringen.


    So oder so werde ich mich mit Captain Gaston beraten und veranlassen, dass Lieutenant Dorom für ihr Fehlverhalten angemessen gerügt wird. Der Form halber teile ich Ihnen aber mit, dass ich verpflichtet bin, Ihnen gegenüber dieselben Maßnahmen zu ergreifen. Das Androhen von Gewalt gegenüber einem Sternenflottenoffizier durch einen Captain ist ein Verhalten, das auf keinen Fall tragbar ist.


    Ich hoffe bald von Ihnen zu hören und wünsche Ihnen weiterhin einen schönen Urlaub.


    Hochachtungsvoll,
    Commodore Crajis Warren
    U.S.S. Machariel (NCC-93704)
    18. Flotte | 1. Geschwader

  • Von: Captain Ramiro Pinzarro
    An: Captain Crajis Warren, derzeitger Commander 1. Geschwader 18. Flotte


    Sehr geehrter Captain Warren,


    Bezüglich meiner Entbindung vom Dienst war die Absprache mit Admiral Cabiness dahingehend, dass ich bis auf weiteres beurlaubt bin, unter der Voraussetzung, dass ich bei Bedarf des 1. Geschwaders zurückbeordert werde.


    Ich wäre verbunden wenn Sie mir mitteilen ob diese Notwendigkeit vorliegt, damit ich mich umgehend auf DS 12 einfinden kann. Sollte dem nicht so sein, kann ich nach wie vor auf der Erde über das Sternenflottenkommando erreicht werden.


    Was die Berufung von Commander Thalin über das Kommando der Garrett (bis der Admiral wieder zurück ist) betrifft, sehe ich da ein gravierendes Problem. Nach meiner privaten Korrespondez mit Commander Thalin zu urteilen, wird die einen wesentlichen Konflikt mit Lt. Koll hervorrufen. Lt. Koll erkennt die Autorität von Commander Thalin nicht an und untergräbt dessen Anordnungen wo Sie nur kann. Scheinbar herrscht in der 18. Flotte im Junioroffizierscorps die irrige Annahme vor, dass nur eine direkte Unterstellung eine Befehlsbefugnis erzeugt. Dies ist keine Basis um ein Schiff zu führen, schon gar nicht ein Schiff von der Größe und Mannschaftsstärke wie die Garrett.
    Nach meinem dafürhalten kann Commander Thalin noch anderen Aufgaben zugewiesen werden ohne großen Schaden in der Personalstruktur der Garrett zu verursachen. Da sich Commander Thalin mit dem Gedanken trägt die Sterenenflotte zu verlassen, wage ich es zu bezweilfen ob er überhaupt eine solche Berufung antritt.


    Bezüglich der Querelen mit Lt. Dorom muss ich leider feststellen, dass Admiral T'Pan und Sie Captian Warren in diesem Fall ganz offensichtlich hier Ursache und Wirkung verwechseln.


    Ich darf hier auf die Chronologie der Ereignisse verweisen.
    Nicht ich habe einen Vorgesetzten wie eine Furie in aller Öffenltichkeit angegangen. Ich war es nicht der dann eine formelle Beschwerde eingericht hat unter vorsätzlichem Verschweigen von kausalen Tatsachen um mich in möglichst günstigem Licht erscheinen zu lassen, um es diplomatisch auszudürcken.
    Ich erlaube mir darauf hinzuweisen, dass der Grund der ganzen Eskaltion einzig bei Lt. Dorom zu suchen ist.


    Um es in aller Deutlichkeit zu sagen, ich war sehr wohl bereit die Sache auf sich beruhen zu lassen.


    Da wir gerade offen sprechen, erlaube ich mir folgende Anmerkung.
    Lt. Dorom hat sich an besagtem Abend mir gegenüber wie ein wild gewordener, angestochener Tark verhalten. Entsprechend ihrem Verhalten wurde Lt. Dorom behandelt. Es erfordert schon ein gertüttet Maß an Selbstgewissheit von Lt. Dorom dann auch noch gegen mich eine Beschwerde einzureichen.
    Lt. Dorom war es, die dieses Fass hingestellt und aufgemacht hat. Sie muss dann auch in Kauf nehmen, wenn ihr gegenüber dann aus eben diesem Fass zum trinken einschenkt wird.
    Ich gebe auch zu, selbst überzogen überreagiert zu haben, jedoch hat Lt. Dorom den Streit von Zaun gebrochen, nicht ich. Bei einer Rasse die über telepathische Kräfte verfügt, lässt sich solch ein Verhalten noch viel weniger entschuldigen, denn für den Lieutenant muss es ein Leichtes gewesen sein zu bemerken, was mich an jenem Abend beschäftigte und ich kann ihnen Versichern, es war nicht das Verlangen nach Streit mit einem nassforschen Junioroffizier.


    Ich bin sicher kein unvernünftiger Mann Captain Warren aber mit Verlaub, wenn Sie keinen Handlungsbedarf in der Sache sehen, eben so wie Admiral T'Pan und diese es damit begründet, es bestünde zwischen mir und Lt. Dorom kein direktes Unterstellungsverhältnis, dann ist dies einfach lachhaft.


    Nur um die Dimension zu verdeutlichen, hätte ich es gewagt mich derart gegenüber einem der drei Admirals zu verhalten, versichere ich Ihnen, ich würde diese Zeilen nun aus dem Inneren einer Arrestzelle schreiben, wenn nicht sogar in einer Strafkolonie.
    Wenn ich darauf hin weisen darf, in der Akademie wird in der Ersten Wochen gelehrt, dass allein schon ein höherer Rang ein Vorgesetztenverhältnis begründet.
    Dieses Prinzip scheint aber innerhalb der 18. Flotte keine Gültigkeit zu besitzen oder besser gesagt nur für eine ausgewählten Personenkreis zu gelten bzw. nicht zu gelten.


    Nur um ein Beispiel zu geben, ich werde von einem Admiral mit dem Hinweis auf ihren Höheren Rang wie ein Kadett auf mein Schiff geschickt um meine Uniform zu wechseln, weil ihr diese (offizielle) Ausrüstung missfällt. Lt. Dorom aber darf ein völlig indiskutabeles Verhalten in aller Öffentlichkeit an den Tag legen ohne jedwede Folgen fürchten zu müssen und um die Sache noch auf die Spitze zu treiben, darf diese Person mich beim Flottenkommando anschwärzen?
    Wenn ich dann eine offizielle Untersuchung beantrage, wird dann kein Handlungsbedarf gesehen, nur um mir dann nahezulegen nicht auf der Sache zu bestehen und mir auch noch verdeckt mit disziplinaren Folgen zu drohen, wenn ich es nicht tue.
    Es wird also der Sachverhalt faktisch umgedreht und mir eine Verfehlung vorgeworfen, die nie geschehen wäre, wenn sich Lt. Dorom an den gelten Uniform Code gehalten hätte. Dies ist mehr als ungehörig.


    Ich muss aber auch zugeben, ich bin dieser Sache mehr als nur überdrüssig.
    Verfahren Sie wie Sie es für richtig erachten, ich werde keinen Widerspruch erheben, der Schaden ist bereits angerichtet.


    Nur für die Zukunft verbitte ich mir jegliche Belehrungen in Sachen Disziplin.


    Das vorstehende ist damit alles was ich zu diesem leidigen Komplex zu sagen habe. Ich hoffe Sie verstehen diese nicht als perönliche Attacke Captain Warren, denn dies ist nicht meine Absicht und nicht beabsichtigt.


    gez. Captain Ramiro Pinzarro

  • Von:Captain Rheba Cabiness
    An:Captain Jake Gaston


    Captain,ich weiß nicht wann sie diese Nachricht erreicht,eine direktverbindung scheint zumindest im Moment nicht möglich.Befehle des Oberkommando nun da Kriegsende haben Umstrukturierungen nötig gemacht die nun erfolgt sind.
    Im Anhang finden sie den offiziellen Begehl des Oberkommandos.Mit sofortiger Wirkung setzen sie sich bei fragen zu Ihrer Mission oder neuen Befehlen mit Admiral Naris in Verbindung,sie führt nun das erste Geschwader an,und sie unterstehen damit ihrem direkten Kommando.


    Gez. Captain Cabiness
    USS Garrett

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

  • VON: Captain Jenassa Thain
    AN: Captain Jake Gaston
    CC: Verteiler: Flottenkommando


    BETREFF: Anweisungen zur Verlegung von Deep Space 12 nach Sahal III


    Sehr geehrter Captain Gaston,


    anbei erhalten Sie die Auftragszuweisung für die U.S.S. Forrest im Zuge der anstehenden Verlegung von Deep Space 12 in den Orbit von Sahal III.


    Die U.S.S. Garrett und die U.S.S. Forrest werden ab sofort mehrere, durch die technische Abteilung von Deep Space 12 bereitgestellte, Habitatmodule in zerlegtem Zustand an Bord nehmen und nach Sahal III überführen. Diese werden vor Ort aufgebaut und für die Aufnahme des Stationspersonals vorbereitet. Bitte unterstützen Sie die Arbeiten ggf. durch die Bereitstellung eigenen Personals. Wenden Sie sich hierzu bitte an den leitenden Ingenieur, Lieutenant Faw Tarim.


    Ab Sternzeit 94869.4063 ((Dienstag)) beginnt die temporäre Verlegung des Stationspersonals nach Sahal III, mit deren Durchführung Sie und die U.S.S. Garrett betraut werden. Sie werden hierbei von der U.S.S. Argus und der U.S.S. Machariel unterstützt. Die Evakuierung erfolgt in mehreren Wellen und wird seitens der Station durch Lieutenant Commander Ezem Osesi überwacht.


    Die Evakuierungsmaßnahmen sind bis spätestens zu Sternzeit 94873.9725 ((Mittwoch Nacht)) abzuschließen. Der Forrest ist es freigestellt, anschließend im Orbit von Sahal III zu verbleiben und die Aufbaubemühungen vor Ort zu unterstützen. Allerdings haben sich Schiff und Besatzung bei Sternzeit 94875.3424 ((Donnerstag Abend)) einsatzbereit bei Deep Space 12 einzufinden.


    Die Raumstation wird sich ab diesem Zeitpunkt mithilfe der Korrekturtriebwerke aus ihrem Orbit entfernen und auf eine Umlaufbahn mit Sahal III katapultiert. Dabei werden die U.S.S. Forrest, U.S.S. Argus und U.S.S. Machariel mit Einsatz der Traktorstrahlen assistieren.


    Bei Sternzeit 94882.1917 ((Samstag zu Sonntag)) wird Deep Space 12 die Umlaufbahn von Sahal III schneiden. Die zugeteilten Schiffe werden das Abbremsmanöver unterstützen und auf Standby verbleiben, bis die Station ihren festen Orbit eingenommen hat. Anschließend ist auf weitere Befehle zu warten oder wieder zum Normalbetrieb überzugehen.


    Hochachtungsvoll,


    Captain Jenassa Thain
    Administration
    Deep Space 12

  • An: Captain Jake Gaston, Captain M'iaa, Commander T'Pena, Lieutenant Commander Yonia Dorom, Rear Admiral Sunara Peterson
    Von: Admiral Naris Veil


    Hiermit wird Lieutenant Commander Dorom vorübergehend von der U.S.S. Forrest auf die Station Deep Space 12 versetzt. Sie wird dort bis auf weiteres den Posten des leitenden Ingenieurs einnehmen. Der Commander meldet sich binnen 48 Stunden bei Captain M'iaa zum Dienst.


    Lieutenant Zurneva wird ebenfalls bis auf weiteres zum Leitenden technischen Ingenieur der Forrest ernannt, die Zustimmung des Captains oder Ersten Offiziers vorausgesetzt.



    Naris Veil
    Admiral
    18. Flotte

  • Naris

    Hat das Label Aktiv hinzugefügt
  • An: Captain Jake Gaston, Commander T'Pena

    Von: Kommando der 18. Flotte


    Hiermit ergeht an die U.S.S. Forrest der Befehl, sich im Velona-System als Teil der dortigen Einsatzgruppe zu melden. Der Auftrag der Einsatzgruppe besteht darin, das System vollständig zu blockieren und jeglichen nicht der Einsatzgruppe oder für ihren Nachschub zuständigen Schiffen sowohl den Eintritt als auch das Verlassen des Systems zu versagen.


    Die Einsatzgruppe besteht aus Schiffen der Sternenflotte, der Klingonischen Verteidigungsstreitkräfte sowie der Marine der Romulanischen Republik. Den Oberbefehl hat Admiral Vandover vom Sternenflottenhauptquartier, das Kommando vor Ort übernimmt Admiral Mary Bowman von der 18. Flotte. Stellen Sie sicher, daß Sie so zügig wie möglich aufbrechen können.


    Bei Rückfragen steht Ihnen das Kommando der Einsatzgruppe zur Verfügung.



    Petty Officer I Lera

    Adjudantin der Admiralität

    18. Flotte

  • An: Captain Jake Gaston, Commander T'Pena, Lieutenant Commander Yonia Dorom, Lieutenant Aneng

    Von: Admiral Naris Veil


    Captain, die U.S.S. Forrest wird baldmöglichst bei der Flottenwerft Utopia Planitia erwartet, um bereits lange vorgesehene Wartungsarbeiten vorzunehmen. Dabei werden auch die derzeit neuesten System eingebaut. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis zu einem Jahr dauern. Während dieser Zeit verbleibt nur eine für die genannten Arbeiten notwendige Rumpfcrew an Bord, das restliche Personal erhält in Kürze Verstzungsbefehle auf andere Posten.

    Versetzungsanträge des Personals der Forrest werden bei gleicher Qualifikation für offene Posten bevorzugt behandelt.


    Admiral Naris Veil

    Sternenflottenkommando

  • Naris

    Hat das Label von Aktiv auf Verlegt geändert