Logbuch der McNeil-Gruppenleitung

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 91943.6105



    Unsere Gespräche mit dem Föderartionsrat sind zwar etwas frostig, seit der letzten Aktionen mit dem Geheimdienst, aber das Thema ist für uns nun komplett vom Tisch. Trotzallem kann ich sagen, das die Verhandlungen objektiv geführt werden und sich zu unseren Gunsetn neigen. Es ist erfrischend, mal mit einem Gremium zu verhandeln, welches nicht ständig mit Vergangenem versucht, die Zukunft zu blockieren. Im Moment verhandeln wir über eine ständige Filiale in Neu-Romulus, mitsamt allen dazugehörigen Projekten. Mit dabei sind selbstverständlich auch Vertreter der Romulaner.


    Obwohl wir gute Argumente liefern, die für eine Niederlassung sprechen, scheinen vorallem zwei der Romulanischen Vertretung sehr abweisend zu sein. Ich glaube, das wir sie schonmal am Verhandlungstisch hatten, als wir eine Konzession für Romulanisches Ale zugesprochen bekamen. Ich bin mir aber nicht ganz sicher.


    Desweiteren versuchen wir auch einen weiteren Grundstein zur Errichtung einer neuen Handelsstation zu legen. Die Hürden hierfür werden auch immer größer und kostspieliger, jedoch muß auch berücksichtigt werden, das unsere Frachterflotte immer größer wird und nicht immer warten kann, bis die Kapazität einer Sternenbasis dafür ausreicht. Schon jetzt müssen wir mit einigen Ausfällen rechnen, weil im Romulanischen Imperium Persoal gegezogen wird um sie zB in den Delta Quadranten zu schicken, wo dank des scheiß Krieges und der Allianz jetzt größerer Personal Bedarf besteht.


    Gut, das sehe ich ja auch ein, aber was wird hier in unserer eigenen Region? Unsere Frontlinien sind schon derartig auseinander gezogen, das man in den eigenen Grenzen aufgrund der Schmuggler und Piraten bald nicht mehr sicher sein kann, ohne vernünftige Sicherungsmaßnahmen. Ich würde gerne einige der ausgemusterten Eskortschiffe restaurieren und aufrüsten, um meinen Frachtern einen Geleitschutz mitzugeben. Aber auch hier ist wieder eines der noch viel größeren Probleme.


    Personalmangel!!! Selbst wenn wir es schaffen, nur für unsere Dillithium-Mine genügend Baumaterial heran zu schaffen, haben wir doch auch das Problem, das uns der personelle Nachschub fehlt. Und das, obwohl wir bei weitem die sozialsten Arbeitsbedingungen haben, die sich eine privater Konzern erlauben kann. Und anstatt alle Projekte mit Volldampf voran zu bringen, sichen wir im Schleichgang vorwärts.


    Wenigstens hat dies keinen Einfluss auf unsere Profitziele und so können wir es uns, wenn auch mit Bedacht, erlauben, es mit Ruhe und Sorgfalt anzugehen. Wir sind in der glücklichen Lage, uns selbst zu versorgen und alle Kosten zu decken. Sonja hat erst letztens einen möglichen neuen Kunden an Land gezogen und wenn wir es geschickt anstellen, können wir eine weitere Kolonie an uns binden.


    Approppo Sonja, sie ist nicht gerade glücklich, das ich ihren Ersten Offizier abgezogen habe. Jedoch verdiente er aufgrund seiner Leistungen langsam ein eigenes Kommando. Er fängt nun mit einem Runabout und fünf Mann an, sein erstes eigenes Handelsgebiet zu erkämpfen. Da er reichlich Erfahrung als Captain gesammelt hatte, als wir noch bei den Marines waren und später mit Sonja, sollte es recht Erfolgreich werden. Trotzdem werde ich ihm wohl Grish zuteilen, dmait der ein Auge auf ihn hat und ihn ordentlich berät.


    Was Sonja angeht, so konnte ich ihre frühere Arbeitskollegin beim Geheimdienst abwerben und stelle sie ihr zur Seite. Auch wenn unsere Hauptaufgabe der Handel ist, so sollte man nie vergessen, das auch Informationen eine sehr begehrte Handelsware sein kann. Zudem bin ich am Überlegen, ob ich ihr einen weiteren Frachter schicken soll, da sie schon einige lohnenswerte Trümmerfelder von Kämpfen gemeldet hat und sich diese Bergungsoperationen sogar im eigenen Sector als Ersatzteile als sehr profitabel erwiesen haben.


    Nun, ich muß los zur nächsten Versammlung.



    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92125.8067


    Wir haben zwei Fachter an Schmuggler im Iota Pavionis Sectorblock verloren. Und was macht die Sternenflotte?? Nichts!! Wie üblich. 15 Kolonien sind von jedem Nachschub abgeschnitten. Das ist das Werk dieser Romulanischen Seperatisten, welche früher mal dem Tal Shiar angehörten. Mal schauen, wie sie dem Gesuch gegenüber stehen, wenn wir sie um die Erlaubnis bitte, eine eigene Sicherheitstruppe zum Schutz aufstellen zu dürfen. Für den Anfang dachte ich an sechs Eskorten der Amigtage-Klasse.


    Auch wurde unser Gesuch um Erlaubnis zum Transport von biomimetischen Gel abgelehnt. Unsere Kunden auf Kobali-Prime sind nicht sehr erfreut. Vielleicht können wir es über die Kanäle der Klingonen bekommen und schmuggeln es dorthin. Dank unserer Kontakte zum Syndicate haben wir ja spezielle Verstecke, welche hervorragend abgeschirmt sind.


    Das Syndicate hat zur Zeit große Probleme. Nicht nur wegen der verstärkten Präsenz der Klingonischen Verteidigungsstreitmacht, sondern auch, weil das Orion-Syndicate wieder aufmuckt. Die versuchen, unsere vorgeschobenen Basen zu erobern. Auch, wenn sie sich, bis jetzt blutige Nasen geholt haben, denke ich, das die nicht so schnell aufgeben werden. Das Ganze wird auch für uns langsam Kosten- und Materiallastig. Wie sollen wir nur die ganzen Metalllieferungen rechtfertigen??


    Viel Positives gibt es inzwischen aus dem Devore Sector zu verzeichnen. Wir haben dort mit mehreren Planeten und Kolonien Handelsabkommen schliessen können. Auch, wenn wir keine Föderationstechnologie dort vertreiben, ist es schon erstaunlich, wie begierig sie auf die Technologie der anderen sind. Das hätten die schon längst selber machen können. Eigentlich. Aber wer weiß, was dort alles vorgefallen ist.


    Nach längeren Gesprächen habe ich Melina McNeil hierher in die Konzernzentrale versetzen lassen, wo sie deutlich effektiver ist. Und wahrscheinlich auch lieber. Sie leitet nun unsere Forschungsabteilung. Sheila Vaka wurde auf eigenen Wunsch hin nach Iota Pavionis Sectorblock versetzt. Dort will sie die Leitung auf Vordermann bringen und neue Geschäftsmodelle entwickeln. Außerdem möchte sie den romulanischen Piraten auf die Spur kommen.


    Sonja Richter scheint soweit alles im Griff zu haben, was ihr Fachgebiet angeht. Die Beziehungen, die sie zu den talaxianern und Kobalie unterhält übertreffen alles, was wir uns gedacht hatten. Auch die Kontakte zur Kooperative sind ausgezeichnet. das gibt uns wenigstens dort etwas Schutz.


    Die Bar Sternenhiummel ist ebenfalls sehr gut im Rennen. Die Kontakte, die dort geknüpft werden und die Informationen, die wir von dort erhalten, sind sehr wertvoll, sowohl für uns, als auch für andere, die sehr gut bezahlen. Nach einigen Hickmeck mit der TTS scheint es nun ruhiger zu werden, die aufgeblasenen Ferengie's haben sich selbst ein Ei gelegt, als sie die Bar in der Spire übernommen haben. Bin gespannt, wie lange es noch dauert, buis sie lwieder in Betrieb gehen, seit dem Unfall. Man, was für ein finanzieller Tiefschlag.


    Samantha O'Rourke scheint ihre Aggressivitäten gegenüber den Cardassianern langsam zu überwinden. Ihrer Geschäftsrate steigert sich um 14Protzent. Überwiegend in den niederen Außenkolonien ist sie aktiv. Viele Händler meiden das Gebiet, jedoch laut O'Rourke's Bericht muß man die Mentalität, welche manchmal sehr schwierig ist, verstehen und auf sie eingehen. In meinen Augen ist das gerechtfertigt, wenn ich mir die Zahlen ansehe.


    Naras hat der Kolonie in den BadLands erfolgreich ihre fast nutzlose Schiffswerft abgekauft und lässt sie jetzt zu dem Stützpunkt des Syndicates schleppen. Die dortige ist seit einem Angriff des "Wahren Weges" immer noch stark beschädigt und es fehlen wichtige Ersatzteile, die wir jetzt aber von der "neu" erworbenen ausbauen können und so die Flotte wieder stärken. Wer weiß, vielleicht haben wir irgendwann genug Teile, um die "Neue" auch wieder betriebsbereit zu machen.


    Auch haben wir begonnen, eine kleine Dillithium-Mine zu erwerben. Sensorscans haben reichhaltige Vorkommen ergeben und wir hoffen so, unsere Postition und unser Angebot gegenüber den anderen. Außerdem hoffen wir, das wir so noch etwas das Syndicate unterstützen können. Trotz des Waffenstillstandes ändert sich das politische Leben und die Einstellung nur sehr langsam bis gar nicht, so das wir und das Syndictae uns auch weiterhin engagieren.


    Auch werden wir sie weiterhin im Kampf gegen das Orion Syndicate unterstützen. Nach wie vor glauben die arroganten Möchtegern-Sternenflotten-Typen, das sie die einzigen sind, welche Schiffe bauen können. Das ist ein noch sehr großer Vorsprung. Der andere Vorsprung ist, das unsere Kopie der Föderationsschiffe immern besser und ähnlicher wird. Aber auch daran arbeiten wir noch.



    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92248.5311



    Nachdem wir die letzten Quartalsdaten analysiert haben, werden wir kleine Veränderungen der Aufgaben vornehmen. Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden. Obwohl wir nicht gerade die Größten sind, sind unsere Waren sehr gefragt und unser Ansehen und Service sehr geschätzt.


    Sowohl bei unseren Kunden als auch bei unseren Mitarbeitern kommt die soziale Schiene mehr und mehr zum Tragen und festigt sowohl das Arbeitnehmerband und die Motivation unserer Leute als das es auch unsere Kunden immer mehr für uns einnimmt.


    Einzig im Finanzsector müssen wir uns immer noch mit den Ferengie herumschlagen, obwohl auch hier trägt unsere soziale Linie immer mehr Früchte. Die zahl der Ferengie, welche sich bei uns einkaufen, Kredite beantragen oder Arbeit suchen steigt.


    Dies kommten wir erst letztens wieder sehen, als wir die Verhandlungen über die Alhena Station führten. Fast die gesamte Stationsmannschaft wollte in unserem Dienste dort weiterarbeiten. Sorgen macht mir hier eher die Niederlassung, welche wir auf Neu-Romulus aufbauen. Dort stoßen wir momentan auf leichter, aber vermehrten Widerstand, der dort ansässigen Latinum-Händler. Dies ist insofern verwunderlich, weil wir in anderen Sectoren gute und für beide Seiten profitable Geschäfte machen.


    Unser Hauptaugenmerk liegt jedoch bei unserer Dillithiummine, welche wir noch geheim betreiben. Da wir zudem noch die Dillithiummine der 18.Flotte betreiben, können wir nicht alle Ressourcen dort hin schaffen, ohne unsere Geheimhaltung zu gefährden. Unser Zeitplan sieht vor, das wir in etwa sechs Monaten soweit sind, das wir die Innensectoren ausgebaut haben und uns dem Außensector widmen können. Wir müssen vorsichtig bei der Aufstockung und Versorgung der Mannschaft sein, damit wir kein Aufsehen erregen.


    Anderst schaut es da schon aus, wenn wir über den Aus- und Umbau der Alhena Station denken. Dies wird die Bereitstellung von Ressourcen, Personal und Material, sowohl für die Gruppe, als auch unsere Verbündeten erleichtern, da wir nicht mehr direkt auf einer Sternenbasis sind. Dort wollen wir aber unetr allen Umständen unsere jetzigen Geschäfte und Positionen wahren und halten. Die Nova hat wieder vermehrt Kontakt zum Orion und hat unter einiger Kraftanstrengung die Gegner zurückgeschlagen, welche die Kahless in ihren eigenen System bedrängten. Obwohl die Orione sehr geschwächt sind, können sie sich solche Aktionen und Verluste noch leisten. Ich möchte wissen, wie stark und mächtig sie noch sind, auch wäre es interesant, zu wissen, welche Verbündete die Orion haben.


    Das Geschwisterpaar Lurra und Kahda weren für diesen Auftrag am geeignetsten sein, da sie mit keiner Seite oder Organisation in Verbindung gebracht werden können.





    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92368.5290


    So, die neuen Daten der letzten Auswertung sind jetzt verfügbar. Obwohl wir durch das "Delta-Recruting" 47% mehr Umsatz hatten, hat es sich doch stark negativ auf unsere eigenen Pläne ausgewirkt. dazu kommt noch der neue Krieg mit den Iconianern, welche der Sternenflotte und ihrer Allianz herbe Verluste beibringen.


    Unsere gesamten Reserven werden hierbei mehr als dezimiert, unsere Frachter laufen immer mehr in Gefahr in Gefechte zu geraten und die Einkaufspreise steigen. Letzteres können wir glücklicherweise dadurch ausgleichen, das unser Sortiment weitgefächert, gut bekannt und von bester Qualität ist. Auch, das wir nicht alles immer nur zu Wucherpreisen verkaufen, sondern, in besonderen Fällen auch mal etwas anschreiben lassen, kommt uns vorallen in den Kolonien zu Gute.


    Es gibt aber auch positive Sachen zu verkünden. So steht der zweite Bauabschnitt vor seiner Vollendung und wir erwarten, das wir unsere Dillithium Mine etwa drei Monate früher in Betrieb nehmen können, als geplant. Obwohl ich nicht mit Frau Richter übereinstimme und den Plan, den Leuten Extraurlaub zu geben missbillige, scheint dieses trotzdem die Leute anzuspornen und positiv zu beeinflussen. Mittlerweile fangen schon die ersten an, ihre Familien nachkommen zu lassen. Die Bewohnerzahl steigt auf mittlerweile 1500 von durchschnittleichen 6000 Einwohnern. Diese Anzahl wird sich rasch vermehren und auch hier zeigt es sich, das es gut war, erst die Quartiere und Prominaden auszubauen, anstatt erst die Mine. So können die Mitarbeiter entspannter und etwas sorgenfreier an die Arbeit gehen.


    Auch auf Neu Romulus gibt es einige Änderungen. Nah dem Angriff und den verherrenden Verwüstungen, vorallem in den Ruinen und den darunter liegenden Höhlen, bei dem auch zahlreiche Zivilisten getötet wurden, sind viele bereit sich dort wieder zurückzuziehen und dort lieber alles aufzugeben oder zu Spottpreisen zu verkaufen. Frau Richter hat ein sehr gutes Geschäft mit der Tyson-Tylhlium-Magnan-Coporation eingefädelt, welches mittlerweile die örtliche Regierung genehmigt hat. Also werden wir nun doch auf Neu Romulus eine Logistik-Zentrale errichten. Vielleicht werden wir auch unsere gesmate Verwaltungszentrale dorthin verlegen, da sich dieses wegen der Zugänge zu den Sphären anbietet, so können schneller Entscheidungen getroffen werden.


    Das Syndicate freut sich über die neu geliefteren Warpkerne und Impulsantriebe, welche wir aus ihrer Fabrikationsanlage zu ihrer Werft gebrcht haben. Nach unseren Geheimdienstberichten ist das Orion-Syndicate schwer angeschlagen nach den letzten Angriffen. Jedoch müssen wir aufpassen, da wegen des Waffenstillstandes nun beide Seiten, sowohl Sternenflotte als auch KDF, wieder Ressourcen freihaben um Jagd auf Schmuggler und uns Unternehmer zu machen und ständig mit ihrer Kontrollen nerven. Nun, dabei machen mich weniger die Warpkerne oder unsere Antriebe nervös, aber wie erklärt man den Transport von Ersatzteilen für die KDF, sowohl Waffen als auch Schiffsteile. wenigstens werden diese Dinge bei der Drozana zwischengelagert.


    Unser Handelspartner im Romulanischen Raum hat wieder eine Ladung erstklassigen Duraniumerzes sowie reines Hydrazingases parat. Wenn die so weiter machen, werden wir dort das Frachteraufkommen erhöhen, aber das wird das Sheila Vaka's Problem werden, schliesslich ist sie für die Romulanische Republik als auch für das Romulanische Imperium verantwortlich. Sie wird das, wie gewohnt schon machen.





    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92508.5319



    Wir haben heute morgen um 03.00 Uhr es geschafft und das Rennen um die Voyager Enterprises gewonnen. Auch wenn der Preis mit 60.000.000 EC sehr hoch war, denke ich, das es ein gutes Geschäft war. Den Tipp habe ich von Samantha O'Rourke bekommen. Mit der Waffenschmiede steht uns nun ein neuer Handelszweig zur Verfügung. Und in Zeiten des Krieges ist es bestimmt profitabel.


    Mit der Übernahme der Waffenschmiede haben wir zudem auch gleichzeitig die Lizenz sowie alle Forschungen und deren Ergebnisse übernommen. Die Alternative wäre gewesen, das ein Konsortium aus dem Gamma Quadranten die traditionsreiche Waffenschmiede gekauft hätte und so ein weiteres terranisches Erbe verloren gewesen wäre. Jetzt gehört sie uns und ich gedenke, sie zu nutzen. Selbstverständlich wird auch das Syndicate nun weiter von uns profitieren.


    Selbstverständlich werden wir die Waffenschmiede von Terra wegbringen. Es ist nie gut, eine solche Anlage in der Nähe der Sternenflotte zu haben. Als zukünftige Standorte fallen mir eigentlich nur unsere kleine geheime Dillithiummine oder unsere neue Außenstelle auf Neu Romulus ein. Ich werde sehen, ob und was ich mache.


    Inzwischen laufen die Geschäfte. Unsere Nahrungsmittelproduktion ist zwar um über 34 Prozent eingebrochen, dafür ist der Absatz an Spirituosen und Erzen gestiegen und macht den Verlust mehr als wett. Eigentlich ist es nicht das, was unsere Gründer im Sinn hatten, aber man muß manchmal mit der Zeit gehen. Auch wenn ein kleiner schaler Geschmack haften bleibt. Mir wäre es auch lieber, wir würden bei Nahrungsmittel und Whiskey bleiben, aber der Markt und die Kundschaft geben vor und entweder wir gehen mit oder unter.


    Nun ja, auf alle Fälle können wir jetzt alle Teile zum Bau eines Schiffes liefern, sofern eine geeignete Werft vorhanden ist.



    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92545.3955



    Nach der letzten Subraum-Kommunikation mit der S.S. Reconia verlief ein geschäftliches Treffen sehr gut. Anscheinend haben wir ein Abkommen mit dem Phoenix Security Corps. Sie werden unsere Frachter begleiten und schützen. bei nächster gelegenheit muß Frau Richter mir die Einzelheiten erklären, aber ich bin sicher, das sie weiß, was für uns das Beste ist. Bis jetzt hat sie mich noch nie enttäuscht.


    Die Verhandlungen mit der Alhena-Deuterium-Station gehen langsam in die letzte Runde. Frau Strahl ist dabei sowohl geschickt als auch diplomatisch vorgegangen. Der Ferengie zierte sich zwar noch, jedoch als wir den Preis auf 354 Barren Latinum erhöhten, brach er schliesslich ein. Uns allen ist bekannt und bewußt, das die Station ziemlich marode ist und wahrscheinlich grundsaniert werden muß. Da wir dort jedoch die technischen Anlagen unterbringen wollen, müßen wir sowieso größere Umbauten vornehmen und da die 18.Flotte dort öfters patroulliert ist die allgemeine Auffassung, das wir dort relativ sicher sein werden.


    Nicht so sicher ist es anscheinend innerhalb unserer Grenzen. heute wurde ein Konvoi von Herolden angegriffen. Alle Schiffe, zwei Frachter sowie 5 Kleintransporter, wurden zerstört und ihre Besatzungen getötet. Hätten unsere Schiffe die technische Betreuung erhalten, die sie bräuchten, so hätten sie vielleicht eine Chance gehabt.


    Gute Neuigkeiten gibt es aus unserer Dillithium-Mine. Die ersten Hürden sind genommen und die Arbeiter gewöhnen sich an das Arbeiten in Schutzanzügen. Trotzdem sind sie noch weit hinter ihrem Soll zurück. Frau Noerpel hat ihrer seits schon einige Vorschläge eingebracht, wie wir die Arbeiten effizienter gestalten können und ich stimme ihr zu. Sie gab mir auch ihr Wort, das die Arbeiter wirklich unter der ungewöhnlichen Arbeitsbedingung ihr Bestes geben.


    Ebenfalls gute Neuigkleiten gibt es hier auf Terra. Das neugeründete Schulungszentrum unter Herrn Gessler und santiano ist bereits vollausgelastet und wir können schon im nächsten Lehrgang mit Eignungstests vorab auswählen, wen wir nehmen und wo er oder sie besonders geeignet ist. Auch Melina mischt sich immer mehr ein und bringt gute Vorschläge. Gessler und santiano haben sie gerne in ihrer Nähe.


    Die Dillithium Mine der 18.Flotte entwickelt sich plangemäss. Hier ist das Diktat der Sternenflotte ausschlaggebend, welches ohne Wenn und Aber strikt eingehalten wird. Hier gibt es für uns keinerlei besondere Augenmerke.


    Die Bars "Sternenhimmel" und auf der Botschaft laufen aufgrund des Krieges nicht so optimal wie wir uns das erhofft hatten, aber auch sie sind wieder im akzeptablen Bereich. Da auf DS12 ja auch eine große Frachtkapazität ist, liegt hier eher unser Augenmerk. Alle Lager- und Versandaufträge entsprechen unseren Anforderungen und wir sind froh, auf Frau Richter gehört zu haben und Frau Strahl mit Herrn Barrel entlastet zu haben.


    Was den letzten Punkt betrifft, den Protest gegen die Sternenflotte. Selbstverständlich brauchen wir die Sternenflotte, aber auch sie braucht uns. Und man hat aus guten Grund die privaten Werften und Reparaturdocks fast alle abgeschafft und in die Hände der Sternenflotte gelegt. Aber jetzt uns hier wegzudrängen und aussen vor zu lassen?? ich weiß nicht, was das soll. Jeder mit nur zwei Nanogramm Hirn würde sofrot seinen Platz räumen, wenn ein schwerbeschädigtes Schiff herein kommt, keine Frage, aber wo liegt der Vorteil, uns nicht zu awrten und reparieren? dann liegen wir als hilflose Zielscheiben vor oder an der Station und würden nur die Station behindern, weil sie uns ja auch noch beschützen müssen. Anstatt uns also warten zu lassen, sollten sie uns besser drannehmen und dann weiterschicken. Selbst wenn wir nicht gewartet werden und liegen bleiben aufgrund eines Defektes, dann muß die Sternenflotte wieder ein Schiff irgendwo abziehen und uns bergen, facto, unsere ladung käme nur noch mit großer Verspätung an oder überhaupt nicht.


    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92604.0408



    Die Zeiten sind gerade alles andere als leicht. Wir haben, seit die Iconianer uns angreifen und keinen Unterschied machen, zwischen Sternenflotte und Zivil, über 800 Leute verloren. Die meisten waren auf Frachtern unterwegs, aber auch andere in Siedlungen, in welchen wir Händler oder Stationen hatten.


    Auch die totale Zerstörung der Alhena-Station ist ein schwerer Schlag, zumindest für das Gemüt. Obwohl Frau Richter und Strahl der Ansicht sind, das es eher ein Vorteil war. Ich denke, die Leute, die jetzt in NOtunterkünften auf dem Asteroiden erstmal ein neues Quartier aufbauen dürfen, denken da anderst. Aber sie können froh sein, zumindest leben sie.


    Die Bemühungen vom Botschafter McNeil scheinen sich langsam auszuzahlen. Die S.S. ATLANTIA ist gestern zur Erde gekommen und hat komplett neue Ladungen übernommen. Nahrungs- und Industriereplikatoren, Wetterkontrollsysteme, Schaftbolzen, Medizinische Vorräte und Geräte. Zudem wurden 260Tonnen verschiedener Luxusartikel angefordert, welche gerade zusammen gestellt werden.


    Der Bau von SB911 ist mir momentan ein Dorn im Auge, die Arbeiten laufen sehr schlecht, schlechter als erwartet, auch fehlen uns wegen des Krieges immer mehr Anwerber. Wenn es nach mir ginge, würde ich wieder eine eigene Sicherungstruppe auf die Beine stellen, so wie das Corps früher und der Sternenflotte mithelfen, den Ici's in den Arsch zu treten.


    Frau Richter soll sich die nächsten Wochen mal mit den zuständigen Sternenflottenvertreter treffen und um eine Lizenz verhandeln, für den Bau von Leichten Kreuzern und Eskortschiffen, soweit reichen unsere Mittel. Obwohl unsere Reparaturwerft in Alhena-System ja vernichtet wurde, ist Frau Richter versessen darauf. Möchte wissen, wie sie es anstellen will, ohne Werft ein Schiff zu bauen. Ein Neubau dauert schliesslich auch seine Zeit. Oder ob sie meint, die Sternenflotte ist bei den Verhandlungen so lahmarschig, das sie noch Jahre braucht, bis wir die Lizenz bekommen?


    Wenigstens ist der Ausbau unseres intensivsten Projekts am vorankommen. Die MInenarbeiter sind sehr fleissig und die Fortschritte können sich sehen lassen. Aber jetzt kommt die Frage, was wir als nächstes planen. Die Außenstelle auf Neu Romulus, vertreten von Melina McNeil, oder der Bau einer Waffenforschungseinrichtung, vertreten von Sonja Richter. Beide haben schlüssige Argumente für ihre Projekte. Doch ich werd sie erstmal vertrösten müssen. Oberste Priorität hat der Ausbau und die Aufrechterhaltung unserer Flotte und deren Routen.





    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern

  • McNeil, Charles
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92696.7558



    Wir leiden ganz schön unter den Iconianern. Immer wieder werden unsere Transporter an ihren Treffpunkten angegriffen. Doch im Vergleich zu anderen kommen wir glimpflich davon. Aus manchen Unglücken können wir sogar noch etwas Gutes für uns erkämpfen. So wurde vor drei Tagen ein Konvoi mit sechs Einheiten entführt, von Nausikanern. Jedoch kamen kurz nach der Übernahme eine Horde Iconianer und vereitelten das Verbrechen. Sehr zum Pech der Nausikaner, welche nicht so besonnen und klug waren, wie unsere Frachtercaptains, sondern den Kampf suchten, anstatt zu fliehen.



    Genausowenig Glück hatten unsere Verbündeten, das Nova Syndicate. Letzten Untersuchungen ist vor einer Woche ein Überfall der Iconianer in de Bad Lands passiert. 3545 Tote, alles Freunde. Gute Leute, die eigentlich für die richtige Sache kämpften. Sich dort die Finger schmutzig machten, wo die Sternenflotte versagte. Die 150 Überlebenden brachten wir in Sicherheit und lassen sie durch unsere Ärzte und Psychologen betreuen. Es muß schrecklich gewesen sein und kaum bis keine Chance zur Gegenwehr. Die gesamte Basis dort wurde restlos zerstört. Sie machten keine Gefangenen, sie machten nur ein Massaker. Gerüchte über Entführungen und somit Hoffnung gibt es nicht. Laut datenvergleiche mit den Sensorlogbüchern und Datenbanken ergaben, das alle Anwesenden auch dort waren und entweder tot sind oder untern dem kläglichen Haufen von 150 Überlebenden.


    Der Deal, mit der TTC, war nicht schlecht und ich bin positiv überrascht. Auch wenn ich ihnen noch nicht so ganz traue. Aber wer weiß schon, wohin Elune's Wege führen. Mit Frau Strahl hätte ich in diesem Fall nicht gerechnet, aber mit diesem Deal hat sie uns aus einer mißlichen lage befreit.


    Frau Richter hat mit den romulanischen Behörden zu kämpfen. Sie halten einige Frachter fest. Angeblich wegen irgendwas mit biologischen lebensformen, die sich epedemiemässig vermehren oder so. Frau Richter glaubt aber eher, das es sich hierbei um bürokratischen Schnickschnack handelt und uns eines reinwürgen soll, weil Hilfsgüter angeblich verspätet geliefert worden wäre. So ein Blödsinn.


    Momentan sortiere ich noch Logs und daten für die Besprechung heute Nachmittag.



    Computer, verschlüsseln und speichern.

  • McNeil, Melina
    Konzernzentrale Terra
    Sternzeit : 92769.8614



    Es schaut mehr als düster aus, könnte man meinen. Jedoch sagt eine Ferengie Regel "krieg ist gut fürs Geschäft", dies lasse ich jetzt einfach mal so im Raum stehen, da es wahrscheinlich jeder anderst sehen kann.


    Nach vorläufigen Rückmeldungen hat es uns zwar übel erwischt, jedoch sind wir besser dran, als manche unserer Mitbewerber. Die Station auf Alhena wurde nun zum zweitenmal komplett dem Planetenboden gleich gemacht. Alle Testlabore und Fabrikationsanlagen zerstört, ebenso das Raumdock. Da wir schon beim erstenmal unterirdische kleine Schutzräume hatten, in welche wir unsere Leute in Sicherheit gebracht haben und die Direktive Yankee ausgeführt wurde, haben wir dort keine personellen Verluste zu beklagen.


    Fast genauso schaut es bei den von uns betreuten Dillithioum-MInen aus. Unsere Landwirtschaftlichen Anlagen jedoch wurden weitest gehend zerstört. Da wir dort aber aus wirtschaftlichen Gründen gerade am abbauen waren, trifft uns dies auch nicht allzu schlimm. Die Anlage zur Fabrikation von Romulanischen Ale hat keinerlei Angriffe und Einbußen gemeldet. Die fabrikation dort läuft weiterhin ungehindert.


    Die Lagerhallen und Agrarflächen nahe Bajor sind komplett ausgelöscht worden, die Arbeiterkolonien nahe Cardassia sind nahezu unangetastet. Heißt, es wird in nächster Zeit eng mit Frühlingswein, während wir einen guten Vorrat an Kanar besitzen. Trotzdem ist auch hier der Krieg nicht spur- und kampflos vorbei gegangen.


    Unsere Logistikabteilung meldet 7 zerstörte Großraumfrachter, 11 zerstörte Frachter der J-Klasse und 52 zerstörte Danube Kleintransporter. 4 Schiffe werden noch vermisst. Ich denke, das wir, wenn alles geklärt wurde, wir eine Gedenkfeier für unsere in diesem Krieg gefallenen Freunde, Kameraden und Familienmitglieder abhalten werden.Unter allen Opfern sind auch unsere erfahrensten und engsten Führungskräfte M'ilka und Sheila Vaka. Beide waren seit Anbeginn eine große Hilfe und Stütze beim Auf- und Umbau der McNeil Gruppe. Ich muß noch eine Nachricht an die 18.Flotte schicken, das sie Max Bescheid geben. Keiner von uns hat ihn seit fast einem Jahr erreicht.


    Es wurden bereit Schiffe mit Hlfs- und Nahrungsmittel losgeschickt um unseren Leuten zu helfen.^Soweit ich weiß, haben andere nicht soviel Glück, da durch Minimierungspakete viele keine eigene Schiffe haben, die ihre Leute versorgen könnten. Crasher Enterprises, Cyper Vision, Nautilon Industries, Meckler und Horch.... nur um einige zu nennen. Sie waren Spitzenreiter in der Branche, zwar nicht so groß wie Unitec Industrie oder United Aerospace, aber sie gehörten zu den Top 10 Lieferanten der Sternenflotte.


    So grausam wie es klingt, wenn die keine Rettung schicken können, sollten wir das vielleicht tun. Das Syndicate ist uns gerne behilflich. Frau O'Rourke's Vorschlag einer Spionage/Gegenspionage-Abteilung hat nun eine andere Blickperspektive, ich sollte diesen Vorschlag der Leitung nochmal vorbringen Wobei ich mir denken kann, das es bestimmt etwas anderes ist, als Schiffsbaupläne oder sonstige Baupläne der Sternenflotte stehlen zu lassen. Immerhin haben wir diesmal nicht wieder Jahrzehnte Zeit, bis geeignetes Personal soweit aufgestiegen ist. Nein, hier müssen wir hart und schnell zugreifen, bevor es die anderen tun.


    Oh, es kommen weitere Meldungen...hmm, gute für uns, böse für die anderen, Gaulions Technologie ist komplett ausgelöscht worden und es geht weiter....


    Ich hol mir jetzt eine Kanne Kaffee und arbeite die neuesten Zahlen aus.




    Computer, Logbuch verschlüsseln und auf sicheren Firmenserver speichern.





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit : 92794.6308



    Habe gerade das Kommando über die Station 911 übernommen und meine Ansprachen gehalten. Der Bau der Station geht nur schleppend voran, auch deshalb, weil die meisten Frachter ziemlich mitgenommen sind. Sie alle brauchen eine Wartung, Reparatur und vorallem Ersatzteile. Besonders letztere sind ziemlich rar.


    Wir haben gestern die erste Kuppel für unsere Station fertiggestellt, noch zwei tage und sie hat genug Atmosphäre, das wir die ersten Wohncontainer umsiedeln können. Außerdem beginnen wir mit den ersten Bohrungen und Ausgrabungen für die Transportschächte.


    Die Bewohner sind alle fleissig und werden rund um die Uhr betreut. Inzwischen hat jeder seinen container und hat sich dort provisorisch eingerichtet. Nun können alle ans Werk gehen. Kinder werden in extra abgestellten Containern versorgt und betreut, Inclusive Unterricht und Vorschule. Auch Essen und spielerische Betreuung sind gesichert.


    Die Planung und Vereidigung von Catpatch 553 wurde heute ebenfalls beendet und gefeiert. Und auch wenn es mir leid tut, Sonja Richter von der Handelbevollmächtigten zum Frachtercaptain zu degradieren, denke ich, ds es ein guter Griff ist, sie dort mitzunehmen. Sie war überaus qualifiziert und erfolgreich. Doch ich brauche sie hier, zusammen mit ihren Wissen und ihrer Erfahrung.


    Desweiteren werden wir bald die ersten Teams von der PSC erwarten. Bin gespannt, was die für Vorstellungen haben. Obwohl ich einen sehr guten Eindruck von ihnen hatte, sowohl vom Auftreten wie auch von den Berichten. genau wie wir wurden sie auch sehr hart von den Auswirkungen des Krieges getroffen, dazu noch der feige Angriff der Tal Shiar. Sie müßen froh sein, das sie noch am Leben sind. was wiederum heißen kann, das die entweder saudämlich wurden auf ihre Tage, sie sehr stark von Krieg gezeichnet sind oder die PSC sehr gut ausgebildet und organisiert ist. Vielleicht kann man sie auch mal als Transporteur einsetzen, ihre Tarnschiffe könnten von großem Vorteil bei bestimmten Operationen sein.


    Mein Cousin und Vorgesetzter, obwohl er nicht in der McNeil Gruppe ist, Max McNeil hat vor, die Sternenflotte zu verlassen und bei uns in der McNeil Gruppe zu arbeiten. es ist geplant, das er meinen letzten Posten ausfüllt und übernimmt. Er hat das Wissen, die Führungseigenschaften und den Willen. Außerdem kennt er das Geschäft von der Pike auf. Ich hätte damals als Kind besser aufpassen sollen und nicht meine Flausen und der O'Rourke nachstellen.


    Er hat einen Teil ja noch geführt, als er für das Syndicate tätig war und als er die Jungs über das Marine Corps geschliffen hat. Obwohl er da nie was sagen wollte, aber wenn Opa angus ihn was fragte, wie er das machen würde, war Max immer bereit und hatte seine Ideen vorgetragen oder die Meinung gegeigt.


    Ich freue mich darauf, mit ihm wieder zusammen zu arbeiten. Denn ich schulde ihm noch was.




    Computer, verschlüsseln und speichern.









    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit :



    UpDate :


    Anscheind hat Frau Richter es doch noch in letzter Minute geschafft, die Konzernleitung umzustimmen. Sie darf weiterhin als Handelsbevollmächtigte in unseren Namen weitermachen. Trotz allem oder gerade deswegen, wird sie CatPatch 553 unterstellt und integriert. Als neuer Leiter wurden Max McNeil und Samatha O'Rourke ins Gespräch gebracht. Die ersten der Einheit haben bereits einen ErsatzTrainings- und -Holodeckraum eingerichtet. es ist noch ziemlich spartanisch, aber das solte sich in den nächsten Wochen legen.



    Computer, verschlüsseln und speichern.









    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit : 92816.8333


    Die Woche war hart, das Bett unbequem, das Quartier kalt. Trotz aller Maßnahmen hatten wir ein Leck, welches nur duch die Energieumleitung der Lebenserhaltungssysteme gestopft werden konnte. Diesmal hätten die meisten keine Chance gehabt, in die Bunker zu flüchten.


    Da ist es doch schon fast ein Luxus, in einem Shuttle zur Raumstation DS12 zu fliegen und den ganzen Tag dort arbeiten zu können. Nicht nur, das dort alle Systeme wieder funktionieren, sondern man wird auch noch bedient. Na ja, wozu hat man den auch eine eigene Bar dort. Trotzdem, auch wenn ich nicht zum Spass hier bin, habe ich ein kleines schlechtes Gewissen. Ob das zu meiner Emotional-Therapie gehört, kann ich nicht sagen. Deshalb habe ich heute wie besessen unser Base-Lager mal auf Vordermann gebracht und eine kleine Inventur durchgeführt. Unsere Lager an Duranium sind voll. kein Wunder, wir haben es auch in Alhena System gefunden. Aber die Ferengie waren zu diesem Zeitpunkt nicht interessiert, weil es nur eine geringe Nachfrage gab. Jetzt schaut es schon anderst aus, die Nachfrage ist größer den je.


    Ein unerwarteter Bonus war für mich, das Commander Thain traf. Wir hatten ein intensives Gespräch und ich schlug dem Commander vor, uns doch einen Vertrag zwecks Versorgungslieferungen aufzusetzen. So brauche sie auch keine angst haben, das wir versuchen würden sie über den Tisch zu ziehen. Leider wurde dieser Eindruck durch Frau Richters Fehlverhalten vermittelt. Nichts desto trotz, stimmt es, das es mit Admiral T'Pan's Gesundheit und ihres Geisteszustandes nicht zum Besten steht. Leider sind die Leute ihr gegenüber so loyal, das es sie blind macht. Diese Frau bräuchte einen Krankenurlaub, nein, das meine ich jetzt nicht abwertend oder beleidigend, sondern ernsthaft. Diese Person ist krank und keiner will ihr helfen und gesteht es ein. Nun ja, nicht unser Whiskey.


    Dann hatte ich heute noch meinen eigentlichen Grund, nämlich das Treffen mit Herrn D'tac von der PSC (**), zwecks der Sicherheitseinrichtungen und Installationen. Es war erstaunlich, wie ähnlich unsere Gedanken waren. wenn ich die Kapazität noch hätte, hätten wir das alles selber regeln können. So geben wir unsere Sicherheit und unser Leben in fremde, romulanische Hände. Auch wenn Frau Richter noch so schwärmt und von ihnen überzeugt ist, ihre Zuverlässigkeit nachweislich über jeden Zweifel erhaben, so ist es doch ein komisches Gefühl, sein Leben in die Hände von Fremden zu geben, die .... naja, käuflich sind. Jetzt können wir nur hoffen, das sich Frau Richter nicht irrt, sonst sind wir verloren und tot.



    Tja, und dann wäre noch die Beinahe-Pleite und Fast-Belästigung. nach dem Treffen mit Herrn D'tac wollte ich das alles noch in der bar aufarbeiten, dabei kam ich mit einer sehr netten, hübschen Frau ins Gespräch. Leider habe ich da mal wieder etwas durcheinander gebracht und bin zu.... schnell, stürmisch, forsch?? vorgegangen. Auf alle Fälle hatte ich sie ziemlich bedrängt, obwohl es gar nicht meine Absicht war. Und wieder einmal mußte ich lernen, das man nicht alles aus einem Buch lernen kann oder im Privatunterricht beigebracht bekommt.




    Computer, verschlüsseln und speichern.





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit : 92832.6744


    Obwohl unsere Technikteams rund um die Uhr arbeiten, geht es nur mühselig voran. Schuld daran sind die widrigen atmophärischen Bedingungen. Ich habe zur Sicherheit befohlen, das trotz der Kraftfeldgeneratoren alle Mitarbeiter in Schutzanzügen arbeiten sollen. Die Planung sieht vor, das wir nach Föderations-und Sternenflottenstandart bauen. Wenigstens kommen unsere Baumaterialien kontinuierlich an. es hat sich gelohnt, das wir DS12 als Zwischenlager errichtet und behalten haben.


    Die Euphorie über den überstanden Krieg lässt langsam nach und jetzt kommen die blank liegenden Nerven durch. Bereits sechsmal hat unsere Sicherheit eingreifen müssen, um einen Streit zu beenden, Probleme und sonstiges zu schlichten. Zum Glück beweisen sie sehr viel Einfühlungsvermögen, so das es meist glimpflich ausgehet. Für die Unverbesserlichen haben wir einen Container mit Zellen eingerichtet. Unsere counselors sind rund um die Uhr im Einsatz und arbeiten in einen fünf Schichtenplan.


    Bei Probebohrungen sind wir bei etwa achthuntert Meter auf eine Duraniumader gestoßen. Komischerweise haben die Silikatablagerungen alle diesbezüglichen Sondierungen abgeschirmt, so das wir rießig erfreut und komplett überrascht waren, über diesen ungewöhnlichen Fund. Ein etwas größeres Problem stellt der Säurefluss da, den die PSC gefunden hat. Obwohl wir unsere Planungen angepasst haben, werden wir noch zusätzliche Baumaßnahmen treffen müssen, um unser Objekt zu schützen. Auch wenn unser Geologenteam sagt, das es unwahrscheinlich ist, das der Fluß seinen Lauf ändert, aber ich möchte trotzdem vorbereitet sein.


    Morgen kommt unser romulanischer Partner aus dem Delta Corvi System. Er hat interesante Neuigkeiten, die er uns gerne mitteilen möchte, jedoch nur persönlich. Anscheinend hat der Tal Shiar immer noch große Ohren und Augen in seinem Reich und regiert weiterhin gnadenlos zum Wohle des Romulanischen Imperiums. Trotzdem, es macht mich nervös, wenn solche Informationen nicht über die sonst üblichen Kanäle laufen können. Vielleicht will er mi auch nur vorführen, was er mit dem Mogai-Warbird gemacht hat, den wir ihm besorgt hatten, als einer unserer Trupps ein Trümmerfeld entdeckt und untersucht hat.


    So, nun muß ich los, die tägliche Einsatzbesprechung fängt gleich an, da sollte ich als Chef pünktlich sein



    Computer, verschlüsseln und speichern.





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit : 92881.2549



    Wir haben langsam einen genaueren Überblick über unsere Lage. Und die sieht nicht so gut aus. Daher haben wir, die Konzernleiter, Angus McNeil, Arthur McNeil und Charles McNeil, beschlossen, unseren Konzern komplett neu auszurichten.


    Im Groben wird es so aussehen, das wir vier Sparten haben.


    1. Whiskey Destillery : Angus und Arthur McNeil


    Sie wird aus Traditionsgründen weiter geführt


    2. Spedition : Cilie und Temperance O'Rourke


    Sie wird in Zukunft hauptsächlich unsere eignen Güter transportieren. Desweiteren werden wir
    selbstverständlich auch unsere Altkunden bedienen, wenigstens die, die noch da sind, sowie Neukunden,
    die mit einem oder mehreren Aufträgen an uns herantreten.


    Hierbei wird die Speditionssparte Transport und Lagerung, sowie Übernahmen kompletter Logistikaufgaben
    vorherrschen.


    3. Minengesellschaft : Melina McNeil


    Aufgrund unseres Kundenstammes haben wir eine guten Überblick, welche Erzföderungsbereiche durch den
    Krieg zerstört wurden. Da bisher auf Nachfrage bei den Behörden keinerlei Ansprüche von Dritten
    feststellbar waren, werden wir das Bergungsrecht sowie die Übernahme von verwaisten und aufgegebenen
    Minen vorantreiben und diese übernehmen. Die diese allesamt im privaten Besitz waren, deren Kolonien
    ausgelöscht wurden, sollte es rechtlich keinerlei Probleme bereiten, sofern wir schnell genug sind. In
    Augenbereich ahben wir derweil sechs Minenstandorte, welche sich auf drei Asteroidenfeldern und drei auf
    verlassenen, nichtbewohnten Monden befinden.


    4. Industrie : Charles McNeil


    Auch wenn bis jetzt noch keinerlei Rückmeldung von der Sternenflotte bezüglich unseres Antrags auf
    Lizenzerteilung erfolgte, haben wir schon reichlich Aufträge an Bord um unsere kleine Industrie voran zu
    treiben. Leider wird aufgrund der auf Alhena herrschenden Bedingungen es noch eine zeitlang dauern, bis
    wir die ersten größeren Fertigungsanlagen montieren können. Jedoch hält dies unsere Mitarbeiter nicht ab,
    weiterhin in ihren provisorischen Containerkomplexen fleissig zu arbeiten. Unsere Hauptabnehmer sind
    momentan die Talaxianer sowie einige Gruppen von Kazon Nistreen. Letztere sind zwar nicht gerade meine
    Lieblingskunden, da aber Latinum nicht stinkt, sind sie mir genauso recht, wie die Sternenflotte.
    Wenigstens wissen dies Kunden unsere Waren und unsere Qualität zu schätzen.

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit : 92912.2418



    Es war ein wunderbarer Anblick, als die runabouts und Arbeitsdrohnen die erste Kuppel zusammengesetzt haben. Es war ein noch viel schönerer Anblick, die inzwischen auf 456 Mann starke Mannschaft freudig feiern zu sehen, das wir endlich fertig waren. Wir werden noch Wochen brauchen, aber es ist ein Ende der Containersiedlung in Sicht. Unsere Wissenschaftler sind jetzt dabei, die im Boden vorhandenen Gifte und Toxine zu neutralisieren, was aber auch noch eine zeitlang dauern wird. Immerhin kann man Jahrtausende der Vergiftung nicht über Nacht beseitigen.


    Auch die Minenrcrews, scherzhalber auch Maulwürfe genannt, fangen an, ihre Gerätschaften aufzubauen und die einzelnen Stationen zu errichten. Während sie hier sind, beginnen die Ingenieure und Techniker mit der Errichtung der zweiten Kuppel. Damit kann dann auch bald mit der zweiten Arbeitsphase begonnen werden und der Wohn-und Fabrikationstrakt entstehen. Die Geologen sind stark gespannt, was die natürliche Silikatenschichten noch verbergen, vor unseren Sensoren. Jedoch sind sie sich sicher, das wir auf einer stark Tritaniumreichen Ader sitzen, die wir nie entdeckt hätten, wenn wir nicht in die Tiefe gebohrt hätten um die Bodeneigenschaften herauszufinden. Immer noch können die Sensoren unserer Schiffe die Kruste nicht durchdringen, was unserer Einrichtung einen weiteren guten Schutz bieten könnte, vor ungewollten Beobachtern und Enddeckungen.


    Was die anderen Zweige angeht, wir haben die neuübernommenen Dillithiumminen der zuständigen Kommission gemeldet und grünens Licht bekommen. Nachweisliche Angehörige, der dort umgekommenen Arbeiter, wurde die Rückgabe der dortigen Besitztümer sowie die identifizierten Überreste übergeben. Melina hat gerade keine leichte Arbeit vor sich, ich beneide sie nicht darum. Jedoch gibt es noch andere Streitigkeiten. Andere Minengesellschaften wollen, das wir die neuen Minen wieder aufgeben sollen, damit sie "gerecht" unter ihnen aufgeteilt werden können. Sie beanspruchen das Vorrecht, weil sie schon länger in diesem Tätigkeitsfeld sind als die McNeil Gruppe. Sie zweifeln unsere Bergungsrechte an um sich selber zu bereichern. Jedoch haben sie erst mit ihren Ansprüchen begonnen, als wir die Übernahme gemäss gemeldet hatten. Sie hatten also keine ahnung und wollen so bestimmt neue Mitbewerber ausschliessen, damit die Lobbyisten unter sich bleiben können.


    Weiter unter sich bleiben können, werden wahrscheinlich auch die großen F&E-Unternehmen sowie ihrer Zuliefererfirmen. Wir warten jetzt schon sehr lang, das die Leute im Versorgungsamt sich mal melden, schliesslich haben wir vor fast zwei Monaten ihnen unser Material zur Begutachtung zur verfügung gestellt. Aber immer noch keine Antwort. Dafür wächst aber die Nachfrage für unsere Produkte an anderer Stelle. Wenn die weiterhin so hoch bleibt, können wir bald eigenen Frachtrouten in den Delta-Quadranten schicken, die unsere Kunden beliefern, selbstverständlich werden wir dann auch die Zusammenarbeit mit der PSC ausbauen, damit wir wenigstens etwas Schutz haben.


    Nun, apropo Schutz, es wurden drei weitere unserer Schiffe angegriffen und wir nehmen an, das sich das Dreckspack im Zibal System versteckt. Wir haben unseren Freunden mal Bescheid gegeben, die sich das mal anschauen. Ihre Informationen werden wir dann an die Sternenflotte weitergeben und dann warten wir mal ab, wie schenll die das Pack ausnehmen. Ansonsten werden wir das in Eigenregie machen.




    omputer, verschlüsseln und speichern.





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • McNeil, Charles
    Station 911
    Sternzeit : 92967.9826



    *leises Gähnen und das leise schlürfen, wenn jemand aus einer heißen Tasse nippt*


    Ich komme gerade von einer Sicherheitsübung, welche Frau O'Rourke ohne Absprache mit mir, durchgeführt hat. Sie hat die ganze Station im Alarmbereitschaft versetzt und uns ab 03.00 Stationszeit in Bereitschaft versetzt. dabei hat sie auch verschiedene Szenarien durchspielen lassen, wie zum Beispiel Ausfall der Energiegeneratoren, Hüllenbruch in einem Wohncontainer, Explosion im Hauptschacht, Angriff durch eine fremde Kampfgruppe.


    Und sie hat wirklich allen ordentlich eingeheizt. Sogar den Kindern. Wenn sie das nochmal macht und meinen Regenerationszyclus stört, schmeiß ich sie eigenhändig aus der nächten provisorischen Luftschleuse. Da rackert man sich eh schon den ganzen Tag in seinen Provisorischen Camp ab, versucht verzweifelt neue Materialien zu bekommen, erfährt das alle neuangeforterten Leute, umgeleitet wurden um bei den letzten Baumaßnahmen unserer Dill-Mine zu helfen, geht noch kurz nach Dienstschluß einen heben und will dann nur noch tot umfallen.....und dann das.


    Aber es gibt auch wirklich neues zu berichten. Bei Frau Richter gab es gestern anscheinend einen realen Unfall in unseren Lager. Durch menschliches Versagen beim Einlagern von Gascontainern wurden vier Stück beschädigt. Verluste bis auf etwas Würde gab es, Elune sein Dank, nicht. Alle Sicherheitsmaßnahmen griffen sofort und das ausströmende Gas wurde komplett abgesaugt.


    Durch die Absage der Sternenflotte, uns die Lizenzen zu gewähren, war vielleicht gar nicht so schlimm. Ein romulanischer Senator gab gestern einen unserer Mitarbeiter einen kleinen Tipp. Anscheinend kann die Romulanische Republik unsere Hilfe beim Wiederaufbau besser brauchen als die Sternenflotte. Da wir es ja endlich geschafft hatten, dank der Iconianer und ihrer Angriffe, endlich den Widerstand dort im Wirtschaftssector zu brechen und uns eine Zweigniederlassung aufbauen durften, könnten wir dort ja auch mehr machen. Die Romulaner sind zwar nicht mein persönlicher Favorit, aber sie sind auch nicht meine Feinde. Wer weiß, vielleicht entwickelt sich da ja noch etwas mehr daraus.


    Frau Noerpel hat sich auch weiterhin sehr positiv über die PSC (**) geäußert. Und das sind auch Romulaner, die haben auch ordentlich was auf die Mütze bekommen, sowohl die PSC im einzelnen, als auch die Romulaner insgesamt. Dazu kommt, das sich zu meinen Leidwesen auch Frau O'Rourke sich sehr stark und positiv für diese Sicherheitsfirma einsetzt. Ich hoffe, daß das auch im Ernstfall gerechtfertigt ist. Aber ich verlasse mich da auf meine leute, die sollten erfahren genug sein.


    Etwas nicht ganz so schönes ist es, zu erfahren das nun noch eine Sternenflotten-Einheit ihren Auftrag zur Führung ihrer Dillithiummine zurückgezogen hat. Erst lassen sie sie uns aufbauen und in Gang bringen, dann wenn es endlich Profit abwirft, werden uns die Aufträge entzogen. Die sind bald genauso schlimm wie die Ferengie. Nun, wir haben ja andererseits auch durch unsere Operationen drei neue Minenfelder gewonnen, welche von den Iconianern "gereinigt" wurden. Das heißt, das wir nun vier eigene Minen haben und diese ohne Abgaben führen können. Das ist auch ein weitere Gewinn für unseren Industriesector, wenn wir die Erze aus der eigenen Hand haben. Obwohl Melina es vorschlug, das Erz an die Föderation und Sternenflotte zu liefern, hat sich der Vorstand dagegen entschieden. Es gibt genug Abnehmer, für unser überschüssiges Duranium, Tritanium usw. Wir sollten eher mit den Klingonen mal in Verhandllung gehen, die sind vielleicht entgegen kommender und auch was die Sicherheit unserer Leute betrifft, würde es mir mehr Zuversicht geben.


    Stärkere Nachfrage haben wir auch von den Kobali erhalten. Anscheind haben die das Vadvaaur- Problem noch nicht gelöst und der krieg bei ihnen ist weiterhin im vollen Umfang im Gange. Auch haben weitere Angehörige der Kazon Nistre Bestellungen für unsere technischen Produkte abgegeben, was uns noch einen Schritt weiter im Delta Quadranten bringt.


    Zum Abschluss *nimmt einen kleinen Schluck aus der Kaffeetasse* noch der Hinweis, das wir die nächsten Stunden eine Entscheidung auf unseren Antrag zur Verwendung von ausgemusterten und aufgegebenen Schiffen erwarten. Ich hoffe, das die sich im Laufe des heutigen Tages noch melden. Immerhin ist das Kommitee schon 6 Tage hinter unserer Bitte nach Antwort. Wenn wir so unzuverlässig zu unseren Kunden wären, wie die Sternenflotte, bräuchten wir hier gar nicht mehr mitmachen. Auf der einen Seite wollen sie mitreden, auf der anderen Seite, wenn man sie lässt, lassen sie einen zappeln. Nun ja, abwarten und Tee trinken oder Kaffee.






    Computer, verschlüsseln und speichern.





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • Computer Logbuch
    Konzernzentrale Sol
    Max McNeil
    Sternzeit : 93017.6351



    Melina McNeil hat die Zweigstelle in Neu Romulus übernommen. Ihren ersten Berichten zufolge scheint es sich zwar um ein größeres Gebäude zu handeln, aber es sind längst nicht alle Räumlichkeiten begehbar. Anscheinend hat der Vorgänger nur die wichtigsten Räume provisorisch wiederherstellen lassen um seine Geschäfte abzuwickeln, bevor er sie an uns abgetreten hat. Es wird also auch noch große Anstrengungen brauchen, bis das Gebäude wieder voll benutzt werden kann. Dafür sind seine Lagerhallen in guten Zustand und einwandfrei. Auch hat Melina erste Kontakte zu den romulanischen Behörden aufgenommen und tingelt sich dort durch den Senat.
    Ebenso haben wir begonnen, kleiner Stände an verschiedenen Orten zu errichten, wo die Bevölkerung sich Arbeit, Nahrung, Medikamente besorgen kann. Auch zwei Waisenhäuser wurden errichtet um die Kleinsten und Schwächsten wieder aufzupäppeln. Trotz der Hilfeleistungen der Föderation und des Klingonischen Reiches scheint diese Hilfe nicht überall anzukommen und irgendwo in dunklen Kanälen zu versickern.



    Die Station 911 im Alhena System kommt situationsbedingt gut voran.Die ersten 254 Quartiere der dortigen Bevölkerung sind gebaut und eingerichtet. Der Umzug aus den ersten Containern findet statt. Ebenso wurde die erste Krankenstation und die Kindertagesstätte eröffnet. Kleiner Geschäfte und die Poromenade. Ein kleineres Problem gab es mit dem Kommando von der Sternenflotte, aber auch die haben wir mittlerweile untergebracht. Auch die ersten Bauarbeiten für die Twin-Kuppel der PSC ist im Gange. Da die Gerätschaften mittlerweile schon hier sind und die Leute sich eingewähnt haben, sollte der Bau der Kuppel schneller vorangehen.
    Beim Bau des Hauptschachtes stießen wir in 1200 Metern auf eine Gasblase, der entweichende Druck verursachte ein leichtes Erdbeden, dadurch kam es zu einen Nebenstolleneinsturz und 12 Mann wurden verschüttet. Sofortige Rettungsmaßnahmen konnten jedoch alle lebend bergen. Sie befinden sich zur Zeit in der Krankenstation, wo sie sich erholen.
    Die Einrichtung der ersten Labore und Fertigungseinrichtungen geht ebenfalls gut voran. Es konnte bereits 17 Industrielle Großreplikatoren in Betrieb gehen. Die Nachfrage bei den Kobali und Kazon steigt, jedoch können wir diese Nachfrage noch gut bewältigen.


    Da die Föderation mit dem Planeten Sol immer wieder zum Hauptangriffsziel wird, möchten wir die Konzernverwaltung gerne an einen sicheren Ort wissen. Daher haben wir uns nach einen geeigneten Standort umgesehen und aufgrund unserer neuen Fertigungsanlage auf Alhena, haben wir das Hauptaugenmerk auf Ds12 geworfen, da es am Nächsten zu Alhena liegt. Außerdem sind wir dort schon mit einigen Außenposten vertreten und möchten diese dort gerne ausbauen. Ich habe meine Schwester Cyntia dort hingeschickt. Frau Strahl leitet weiterhin die Bar und das Lager in Eigenverantwortung. Frau Richter kann ebenfalls ihre Arbeit weiterhin als Handelsbevollmächtigte nachgehen und auch von DS12 aus operieren. Zur Zeit ist sie jedoch zur Dyson-Sphäre abkommandiert, da es dort wieder mal massive Probleme mit den Romulanischen Behörden gibt. Ich denke, sie wird es in den Griff bekommen.


    Leider hat auch negative Veränderungen gegeben. So haben wir vier von fünf Dillithiumminen wieder an die zuständigen Flotten zurückgeben müssen, nachdem wir sie bis zur maximalen Optimierung aufgebaut und betreut haben. Jetzt bleibt uns vorerst nur noch die Mine der 18.Flotte und unsere eigene kleine Mine. Letztere befindet sich auch im Bauabschluß und ist dann eines der Herzstücke unserer Forschungs- und Industrieabteilung. Überschüssiges Dillithium wird aufgrund der Nachfrage an den Höchstbietenden verkauft.


    Leider wird aufgrund der sinkenden Nachfrage erwogen, die Speditionsabteilung abzugeben und auszugliedern. Entsprechende verhandlungen und Gespräche laufen bereits mit der Familie O'Rourke, die dieses gerne in Eigenregie übernehmen würde. Im ersten Moment verlieren wir zwar über 175 Transportschiffe verschiedener Größen, jedoch werden wir 12 der größeren Tuffli Frachter behalten. Ebenso werden wir alles daran setzen, unser neuestes Fundstück, einen unbemannten Jem Hadar Dreadnougth zu behalten un umzurüsten. Selbstverständlich kann die Sternenflotte alles haben, was sie möchte, aber das Schiff bleibt bei uns und wird umgebaut zu einem Frachtschiff. Wir werden versuchen, etwa 10 Prozent der Bewaffnungs beziehungsweise der Feuerstärke behalten zu dürfen. BIs jetzt wird dieses Schiff neben den Ausschlachtungsarbeiten als aktiver Jägerhangar und zu Pilotenschulung verwendet.



    Computer, verschlüsseln und speichern.





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Compan

  • Computer Logbuch
    Konzernzentrale Sol
    Max McNeil
    Sternzeit : 93116.6808



    Neu Romulus :


    Nachdem wir mit Runabouts unterstützte/versorgende mobile Stützpunkte in den entlegenen Dörfern eingerichtet haben, bessert sich auch in diesen Regionen die Versorgungslage. Hierbei wird nicht nur unser technischen Equipment geschätzt, sondern auch die Tatsache, das sich überhaupt jemand soweit draussen um sie kümmert. Die Allianz konzentriert ihre Kräfte scheinbar nur auf die Hauptknotenpunkte und lässt den Rest alleine. Unsere medizinischen Teams vor Ort haben alle Hände voll zu tun. Von Säuglingen über Erwachsene bis hin zum Greis. Wer nicht zu einem Knotenpunkt der Allianz kommen kann, ist scheinbar auf sich selbst gestellt.


    Der Auf- und Ausbau unserer Niederlassung indes geht weiter. Nachdem jetzt durch die komplette Fertigstellung unsere Mine Point X-Ray einiges an Personal frei geworden ist, können wir diese nach Neu Romulus schicken um hier die Arbeit voran zu treiben. Melina McNeil und Sonja Richter scheinen ihre Sache bezüglich der Machtspiele des Romulanischen Republik Senats gut zu machen, den die Hindernisse bezüglich der Missstände dort gehen sichbar zurück. Auch wenn sie noch nicht vollständlig behoben sind, so ist doch hier ein Licht am Ende des Tunnels sichtbar.



    Mining Corporation :


    Wir betreiben jetzt noch drei Minen der Föderation, die meisten Flottenminen wurden wieder in eigene Verwaltung genommmen, nachdem wir sie soweit ausgebaut hatten und der Betrieb lief. Momentan befindet sich noch die Dillithium Mine der 18.Flotte bei uns. Dazu kommen mehrere kleine Minen für Duranium, Thorium, Pergidium, Plekton im Berich des des Hromi Clusters. Die Erträge sind zwar noch etwas gering und könnten ausgebaut werden, aber sie rechtfertigen unseren Anspruch. Das zuständige Föderationsamt hat keine Probleme bereitet, die Übernahme nach den Iconianischen Krieg zu bestätigen.




    Station 911


    Es geht voran. Diesmal nicht der Ausbau, obwohl der immer noch läuft, sondern die Auslastung unserer Industriellen Anlagen. Duch die Unterstützung der Romulaner und die Öffnung des dortigen Marktes haben wir ein Plus von 9,6 Prozent erreicht. Dies ist der richtige Schritt in die Richtung, in die wir wollen. Und ich denke, auch unsere Kunden im Delta Quadranten werden uns noch einige Aufträge bescheren.
    Obwohl es dort in dieser Richtung gut läuft, läuft etwas anderes aus dem Ruder. Frau O'Rourke hat immer noch nicht feststellen können, wer unsere Leute mit Ketracel versorgt. Dabei wendet sie alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel an. Aber anscheinend haben die Abhängigen eine heiden Angst, etwas über die Hintergründe und Hintermänner preiszugeben. Wir können noch nicht mal sagen, wie die Drogen überhaupt auf unsere Station gelangen. Und noch etwas macht uns Sorgen, nämlich die steigende Anzahl von Sabotageakten. Erst vor zwei Tagen sind fünf nagelneue Industriereplikatoren an einer Energieüberladung beschädigt worden. Frau O'Rourke hat feststellen können, das die Energiesicherungen manuell entkoppelt und überbrückt worden sind. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt.
    Zum Schluß hier noch der Stand, das die SIGMA Expedition angelaufen ist. Johann Barrel wurde zum Expeditionsleiter ernannt. Die Mitglieder der Expedition werden das mittlerweile verwaiste Containerdorf übernehmen und autak fungieren, so das jedwede Einmischung von außen sogut wie unmöglich ist. Außerdem haben wir hierfür bei einem neuen Mitbewerber vier komplett ausgehöhlte Mirandakreuzer erworben und drei neue Frachter, eine sogenannte Taiga-Klasse. Lassen wir uns überraschen, was der Kahn bringt.


    Sonstiges :


    Ein neuer Mitbewerber hat sich bei uns gemeldet und möchte geschäftliche Beziehungen zu uns aufbauen. Sie scheinen sich aus einem losen Händlerverbund entwickelt zu haben und scheinen eine richtige Nation und Kultur zu erschaffen. Vielleicht ist das der Weg, den die McNeil Gruppe noch vor sich hat. Wer weiß.


    Die PSC leistet weiterhin gute Arbeit. Bis jetzt konnte nachweislich jeder versuchte Spionageakt verhindert werden. Der Leiter der PSC wünscht ein persönliches Treffen, aber irgendwie scheinen sich unsere Wege nicht zu kreuzen. Ich sollte mich mal intensiver um einen Kontakt bemühen.


    Die 18.Flotte scheint sich für die Piratensache im Zibal-System einzusetzen. Ich frage mich, warum. Vielleicht sollten wir die MNG WHISKEYLOUNGE mal dort vorbei schicken, damit sie sich dort mal umschauen kann. Jedoch wird es etwas kniffelig, da dort ständig ein Sternenflottenschiff present ist. Ich vermute mal, das die dort vielleicht nach der Basis suchen. Erste Scans haben nichts gefunden, weshalb Catpatch auch gleich wieder raus aus dem System ist. Aber irgendwo müssen die auch eine Basis gehabt haben. Wir hätten gründlicher sein sollen.




    Computer, verschlüsseln und speichern





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • Computer Logbuch
    Konzernzentrale DS12
    Max McNeil
    Sternzeit : 93195.0743



    Die Vorbereitungen für die SIGMA Expedition laufen an. Die ersten Vorkommandos der verschiedenen Abteilungen sind eingetroffen und das TS bereitet die ersten Ebenen vor, für Quartiere und Büro's. Allzu bequem wird es nicht werden, aber das soll es auch nicht.


    Ebenfalls bringt die "Whiskeylounge" die ersten Industrieellen Replikatoren nach Neu Romulus und zu Point X-Ray. Die Schiffswerft wird in etwa 6 Monaten ihre Arbeit aufnehmen können. Die ersten Labore und Forschungslabore stehen in drei Monaten zur Verfügung. Die Arbeit mit den replikatoren beginnt auch erst im 2 Monaten, sofern die Räumlichkeiten und die Installationen stehen.


    Melina McNeil, die Leiterin der Zweigstelle, denkt, das bis zu 100 Mann nicht weiter auffallen und es müßte auch reichen. Die anderen 500 Expeditionsmitglieder werden auf 911 ihren Dienst versehen und sich soweit vorbereiten. Schliesslich müßen die 4 Kreuzer der Miranda-Klasse vorbereitet werden und anschliessend in Point X-Ray zusammengesetzt werden.


    Das Energeering-Corps der MNG ist nach wie vor damit beschäftigt, wie man die Taiga-Frachter verbessern kann, aber die SiA scheint gute Arbeit geleistet zu haben. Außerdem erstellen sie Belade- und Schwerpunktpläne. Es werden neue Kommunikationsphalanxen, Schildemitter und Antriebsspulen eingebaut. Das TCE ist zwar etwas misstrauisch, scheint aber keinen nenneswerten verdacht zu schöpfen. Schliesslich sind es ja nur Frachter.



    Auf DS12 geht es nun auch endlich weiter. Wir haben sogar bessere Plätze erhalten, als wir dachten. Dort ist ebenfalls ein Technikerteam bereit und arrangiert alles für unseren Umzug. Ein Kurier hat bereits die empfindlichen Daten abgeholt und überführt diese nach DS12.



    Auch wir werden uns nun auf den Weg, damit ir noch ordentliche Plätze bekommen.




    Computer, verschlüsseln und speichern





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company

  • Computer Logbuch
    Konzernzentrale DS12
    Max McNeil
    Sternzeit : 93248.6509



    Nach dem ungedünsteten Blähungen der Sternnflotte hatte ich heute noch ein erfrischendes Gespräch mit Frau Katinka Dunja Maratschjeck.


    Nachdem sie mich zu einem Glas Vodka eingeladen hat, unterhhielten wir uns. Wie es sich heraus stellt, haben wir unsere Ersatzschiffe einfach von der falschen Quelle bezogen. wir hätte sie vielleicht einfach aus den Delta Quadranten übernehmen sollen. dann wären sie für die Sternenflotte wohl uninteressant und wir hätten uns einiges an Nerven sparen können.


    Wenn Frau Maratschjeck mir die baupläne schickt, werde ich sie an das Forschungslabor weiterleiten. Die sollen dann unsere Antriebe auf die Taiga-Frachter anpassen. Desweiteren haben wir uns mündlich auf Komponentenlieferungen für ihre Frachter geeinigt. Ich denke, das da noch mehr kommt.


    Das könnte für uns beide ein lohnendes Ereignis werden. Nun, zuallererst sind wir einmal eingeladen, sie auf ihrer Sternbasis zu besuchen. Sie feiern eine offizielle Eröffnung ihrer Station und wollen allen zeigen, das sie eine rechtschaffende Organisation sind. ich begrüße das und werde versuchen den Termin wahrzunehmen.


    Computer, Eintrag verschlüsseln und speichern





    (*) HU = Hauptumschlag
    (**) PSC = Phoenix Security Corporation
    (***) UAC = United Aerospace Company
    (****) UI = Unitech Industries
    (V*) TTC = Treasure Trading Company
    (*VI) IMTEC = Imperiale Technologie Corporation