Captains Log U.S.S. Garrett

  • Computer Aufzeichnung starten*ein piepen ertönt und Rheba schaut aus dem Fenster*
    Erster Eintrag USS Garrett.


    Die Situation auf dem neusten Flaggschiff der Flotte hat sich noch immer nicht normalisiert,es fehlen noch 50 Prozent der zukünftigen Besatzung und einige der wichstigstens Posten auf einem Schiff sind nicht besetzt.


    Nach dem ablehnen von Commander Thain auf den Posten des ersten Offizier stecke ich in einem Dilemma,das Oberkommando hat mir viele Offiziere vorgeschlagen aber ich empfinde keinen als die richtige Lösung. Sicher die meisten sind schon eine weile erster offizier oder zweiter..aber bisher auf Schiffen die kaum mehr als 500 Besatzungsmitglieder hatten. Nun weiß ich seit einigen Tagen das 2500 ein ganz andere Sache sind.


    Wer da nicht standfest ist und eine gewisse Routine drin hat wird allein beim einteilen der Schichten wohl Wahnsinnig werden,aber am Ende muss ich mich bald entscheiden,das Oberkommando wird sich fragen ob mir nichts gut genug ist und Viceadmiral T'Pan wo der ready Status der Garrett bleibt.


    Ich werde in den nächsten Tagen eine Entscheidung treffen und mit dieser Leben.


    Der kleine Aufklärungsflug der USS Machariel kann bestenfalls als unglücklich betrachtet werden den laut Dockoffizier wird diese für 3 Tage ausfallen. ein weiteres Schiff das uns fehlen wird,womit wir bei drei wären.
    Ich hoffe sehr Viceadmiral T'Pan findet bald die Zeit Captain Gaston das Kommando über die USS Forrest zugeben damit wir ein gewisse Soll erreichen. Heute musste ich die USS Infinity losschicken um einem Schiff wie der Machariel zuhelfen,auf dauer ist dies kein Zustand.


    Es scheint das Captain Carjis mehr als verstimmt wahr das sein schiff was abbekommen hat und wieso ich nicht hellseherisch ihn warnen konnnte das eine STation sammt 3 Warbirds der Romulanern sie bewachen. Die letzten Berichte sprachen immer nur von einem Recht alten Bird of Prey der Klingonen den diese Frau nutzt. Ich lasse ihn etwas schmollen bis ihm klar wird das er als Captain nach eigenem ermessen Handeln musste den er war in dem moment vor Ort.Ich erwarte in Zukunft von ihm das er selbstständig die Gefahren abwägt und entsprechend handelt,wie es die anderen Captains meines Geschwaders tun.


    Er war eine weile weg von seinem Kommando,ich hoffe in dieser Zeit ist nichts passiert was seine Einstellung verändert hat,laut seiner Akte ist er das was man einen vorzeige Captain nennen würde.


    Logbuch speichern!

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Rheba betrat den Bereitschaftsraum und genoss einen Moment die Stille,sie sah sich um und merke dann erst das sie lächelte.Sie war wieder Captain...aus sicht iher Karriere ein Schritt zurück.So sehr sie es vermissen wird ein Geschwader zuleiten ,wusste sie das sie als ein Captain auf die Brücke ihres Schiffes gehörte.Wie Kirk und Picard vor ihr würde sie den Stuhl behalten,nicht Befördern lassen.Das Oberkommando war der Meinung sie ist da mit dem entsprechenden Rang auf dem richtigen Posten,sollen sie...es war ihr gleich.Sie räusperte sich*


    Computer Logbucheintrag beginnen.Sternenzeit ergänzen und aktualisieren.Die Mannschaft der USS Garrett ist fast vollzählig und die erste Mission unter meinen Kommando als Captain beginnt,ich erwarte morgen das eintreffen meines neuen Wissenschaftsoffiziers,er ist nötig den die Untersuchung diese Anomalie fällt genau in seinen Fachbereich.Die neuen und überholten Systeme des Schiffes arbeiten einwandfrei und vergrößern die Effektivität noch weiter.


    Ich sorge mich ein wenig um meine Nummer eins.Gestern Abend musste ich erleben das sein Andorianisches Blut durchkam und er sich in der Bar auf DS12 ein wortgefecht mit Commander Thain der neuen Leiterin der Station lieferte. Ich hoffe sehr das er mit der Zeit ruhiger wird,er ist kompetent,arbeitet aber unwissend daran sich jeden weiteren Aufstieg durch das verhalten zuverbauen.
    Er kommt von einem Kriegsschiff,vielleicht helfen einige Forschungs und Diplomatische Missionen ihm die andere Seite der Medaillie zuzeigen.


    In den nächsten Tagen ist ein Flottenmanöver angesetzt,nur einige Übungsgefechte,ich hoffe sehr das wir die Sache mit der Anomalie schnell genug abschliessen um daran teilunehmen.Die Mannschaft der Garrett braucht mehr Übung in Gefechtssituationen.Ich bin aber gute Dinge den der Wissenschaftsoffizier ist ein Vulkaner,ich schätze er löst das Rätsel schon auf dem hinweg.



    *Computer Logbucheintrag beenden*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Rheba betrat ihren Raum,kurz schaute sie auf den Schreibtisch und musste erfreut feststellen da lagen nicht unmengen Padds wie zu zeiten als Admiral,sie schmunzelte replizierte sich einen Tee und stelle sich ans Fenster,räusperte sich kurz*


    Computer ,Logbuch Eintrag starten.


    Die USS Garrett ist von der ersten Mission nach der Nachrüstung zurück gekehrt,ich kann bestädigen das Schiff und Besatzung hervorragend funktioniert haben.
    Wir haben im Zibal Sytem wie gewünscht die USS Cortez getroffen,sie hatte den Auftrag Warnbojen auszusetzen gerade abgeschlossen.Wir begannen in einer zusammenarbeit die Anomalie zuerforschen und zuscannen,da unsere Sensoren keine Chance hatten tiefer einzudringen und akkurate Daten zuerfassen beschlossen wir eine Sonde der Klasse zwei einzusetzen.Dank der sehr guten Beherrschung über die Steuerung der Sonde durch Lt. Koll war es möglich für den Wissenschaftler Lt. Sukketh den Ereignishorizont der Anomalie zuerreichen und endlich verwertbare Daten zusammeln.


    Betonen möchte ich das Lt. Koll trotz der Tatsache das an der Grenze des Horizons die physischen Kräfte umgekehrt wurden,sie die Sonde stehts im Griff hatte und sehr gut mit Lt. Sukketh zusammen gearbeitet hat.Dieser konnte nach kurzer Analyse eines feststellen,bei dieser Anomalie handelt es sich um ein Wurmloch,bis auf diese besonderheit wenn man ihr zu nahe kommt scheint diese Anomalie nichts besonderes zusein.
    Wir verloren den kontakt zur Sonde als sie in das Wurmloch eintrat und so es nicht zueng wurde kann es sein sie ist irgendwo wieder ausgetreten.


    Um kein Risiko für Schiff und Crew einzugehen habe ich eine weitere Untersuchung nicht gestattet und stattdessen eine stationäre Sonde der Klasse eins aussetzen lassen,sie wird weitere Daten sammeln die in gewissen Intervallen von einem Schiff abgerufen werden sollten.


    Lobend möchte ich die Arbeit von Lt. Sukketh hervorgeben,auch wenn er nach dieser Mission wie zuerwarten die USS Garrett wieder verlassen hat.


    Der Bericht hat Admiral Naris,Leiterin des ersten Geschwaders bereits erreicht.


    Computer,Logbuch eintrag Ende


    *Rheba nippte am Tee der nun auf eine angenehme Temperatur abgekühlt war*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Nimm nach der Bestellung den Tee aus dem Replikator und nippt an dem heissen Getränk*


    Computer,Logbucheintrag starten.


    Nachdem die Mission von Lt. Koll und Lt. Osesi sich als Händler auf der Drozana Station umzuhören um mögliche Agenten des Netzes aufzuspüren beendet wahr kam zutage das diese Leute etwas von den beiden erwerben möchten.Einen Liter der gefährlichen Substanz Biomemetische Gel haben meine beiden Offiziere verkauft,sie sollen sich in drei Tagen nahe des Mutara Nebels treffen für die übergabe und den erhalt des Latinums.


    Bei unserer Rückkehr zu DS12 habe ich Rüksprache mit Admiral Naris gehalten und wir kamen zu dem entschluss einen Schuss ins blaue zuwagen,sie übergab mir das Gel,und wir machen uns bald wieder auf dem weg zur Übergabe.


    Lt.Koll und Lt. Osesi werden mit einem alten Shuttle zur übergabe fliegen,die Garrett wird sich im angemessenen Abstand halten und auf einen möglichen Funkspruch der beiden Offiziere warten.


    Wir haben nun zwei Alternativen,zum ersten können wir bei der Üerbagbe auftauchen und sie verhaften,aber falls es nur kleine Fische sind haben wir damit wenig gewonnen.Allerdings würde das Gel dann sicher in unserem Besitz verbleiben.
    Der erfolgreiche verkauf würde aber meine beiden Offiziere in die Lage versetzen in naher Zukunft vielleicht tiefer in das Netz einzudringen und wir hätten endlich erfolgreich jemanden eingeschleust.


    Die zweite Alternative wäre das ein hohes Tier anwesend ist und wir mit deren Verhaftung an wichtige Informationen kommen.Welchen Weg wir einschlagen entscheiden Lt Koll und Lt. Osesi,den sie allein können das objektiv vor Ort entscheiden.


    Eintrag beenden.


    *leert den Tee*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Lässt sich in den Sessel fallen und blickt einen moment nach draussen*


    Computer,aufzeichnung starten,Computer Logbuch USS Garrett,


    Es ist unsere zweite Woche über Neu Romulus und seit dem Vorfall bei dem abgestürzten Shuttle ist nur wenig Zeit vergangen,inswischen ist es sicher das Commander Nar,oder einer ihrer Leute die Datendisk im besitz haben.Ich erwarte die Ankunft von Admiral Naris die dem Rang nach über dem Commander steht,da der Botschafter noch immer weg ist und so schnell wohl nicht wiederkommen wird.


    Bis dahin bleibt uns nur die Fracht abzuladen und die diversen Camps mit medizinischen Gütern zuversorgen.Mein Aussenteam hat alles von dem zerstörten Shuttle beschafft,leider wurde Fähnrich Banaskla verwundet,obwohl es nur ein Treffer am Bein war komme ich nicht umhin mir dafür die Schuld zugeben.


    Positiv muss ich vermelden das die Sicherheitskräfte ihren Dienst in der Botschaft herrausragend durchführen und die Leute der Botschaft ansich wohl bald wieder auf dem Damm sein werden.
    Wir werden hier im Orbit bleiben bis der Admiral etwas anderes verlangt.


    *Seufze leise und mustere einen Moment die Fingerspitzen wie sie aneinander liegen bevor ich das Log beendet*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    2 Mal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Betritt den Raum des Captains und die Tür schliesst sich leicht ruckartig,Captain Cabiness schaut ihr dabei kurz zu bevor sie geschlossen ist*


    Computer,Aufzeichnung starten,Logbucheintrag


    Wie zuerwarten gehen die reparaturen zwar vorran aber meiner Meinung nach zulangsam,nun habe ich erfahren das die USS Werra auch noch bevorzugt wird.Aber sei es drum,wir kommen damit klar...immer mehr Leute helfen bei den reparaturen und zwei neue Offiziere wurde auf die Garrett versetzt.


    Lt. Trundris ist ein Vulkanern,auch wenn er nicht so kühl scheint wie ich es von Admiral T'Pan gewohnt bin,er wird die Kommuniaktion auf der Garrett übernehmen.Ausserdem ist er in der Schiffsicherheit bewandert und kann im Fall des Falles Lt Osesi unterstützen.
    Der zweite Neuzugang ist Fähnrich Faw,sie ist ein junger Fähnrich aber schon sehr darauf bedacht die Karriere von sich selbst anzuschieben. Ich werde sie im Auge behalten,wie auch den Rest meiner Crew.


    Nachtrag:
    Weitere frische Offiziere sind zum Dienst auf der Garrett eingetroffen.So freut es mich besonders das ich Commander Efes von seinem Schreibtisch zurück auf die Brücke eines Schiffes holen konnte.Ich bin sicher er wird ein guter Erster Offizier,und wird die Crew mit respekt und Erfahrung im Griff haben.


    Dazugekommen ist ausserdem Commander Theta,er ist genau das was ich mir unter einem Wissenschaftler vorstellen würde.Er wird die Leitung der Wissenschaft an Bord übernehmen,daher habe ich bis auf wiederruf ihm einen dauerhaften Uplink zur Garrett gestattet.


    Wenig sagen kann ich über LtCmdr Tesla sagen,er übernimmt die OPS und scheint ein ruhiger Offizier zusein,was auf dieser Position auf der Brücke nicht schlecht ist.

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • Computer,Logbuch eintrag beginnen.


    Der Testflug ist nun beenden,das er mehr als schlecht lief würde ich unter Untertrieben bezeichnen.Wir flogen mit Warp 2 ein Asteriodenfeld an das wir nach wenigen Minuten auch erreichten.
    Mit dem Waffentest fing es an proplematisch zuwerden,die Waffen arbeiten zwar innerhalb der Toleranz,aber noch immer unter dem maximalen Schadensausstoss,nach einigen Korekturen seitens des Maschinenraum wurde dieses Problem aber behoben. Die Quantenabschussrohre arbeitet dagegen gleich beim erstenmal Optimal,so das wie das abschliessen konnten.


    Nichts ahnend was passieren würde ließ ich einen Kurs nach DS12 setzen und wollte mir Warp 2 dahin zurück.Plötzlich ließ der Maschinenraum den Warpkern abschalten,was da unten passierten ist nicht ganz klar aber das müssen wir dem Abschlussbericht überlassen,wir kamen mehr schlecht als recht auf DS12 wieder an,wo zu allem überfluss auch noch durch Schlepphilfe ins Dock mussten.Ich habe einen kompletten Bericht von Lt. Sabim verlangt,ebenso wie es Admiral Naris wünscht.
    Hätte sie mal nicht Leute für die USS Werra abgezogen,dann wären wir vielleicht schon wieder flott,der Admiral sagte wir müssen einsatzbereit sein,da stimme ich ihr zu.


    Wir sind das größte Schiff der Flotte,und wir könnten den vielen Kolonien die um Hilfe bitten am besten helfen,durch Mannsstärke oder dem Transport von Medizin oder Versorgunggütern.

    Computer. Eintrag beenden

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • Logbuch der USS Garrett
    Sternzeit: 92969.5
    Erster Offizier, Commander Efes


    Nachdem die Probleme, die glücklicherweise wie vermutet keinen Sabotageakt, sondern lediglich Schlamperei zum Grund hatten, behoben sind, haben wir unsere nächste Mission angetreten. Die Garrett wurde auf die Suche nach der SS Treviso geschickt, einem Flüchtlingsschiff, das während dem Angriff auf Deep Space 12 geflohen ist, von dem sich aber kurz darauf jede Spur verliert. An Bord waren viele Flüchtlinge, die den Kämpfen zu entkommen versuchten. Es gibt zwar unzählige Schiffe, die verschwunden sind oder in den Kriegswirren verloren gingen, aber irgendwo müssen wir schließlich anfangen.


    Wir haben die Spur der Treviso bis zum Donatu-System verfolgt. Bevor wir unsere Suche jedoch ausführlich durchführen konnten, wurden wir von Schrottsammlern mit einem uns taktisch weit unterlegenen nausikaanischen Schiff gestoppt. Sie betrachteten sich offenbar als rechtmäßige Eigentümer des Systems und der dort nach einer Schlacht ausreichend vorhandenen Schiffswracks, die sie ausplündern wollten. Als wir ihrer Aufforderung, sofort zu verschwinden, trotz ihres wohl als Warnung gemeinten, unprovozierten Beschusses nicht umgehend nachkamen, sondern sie nach der Treviso fragen wollten, eröffneten sie das Feuer erneut, diesmal offensichtlich mit der Absicht, uns tatsächlich Schaden zuzufügen.


    Durch einen Glückstreffer konnten sie unseren Traktorstrahl funktionsunfähig machen, was zu weiteren Schäden durch Energierückkopplung in den Systemen der Garrett führte. Wir machten vom Recht der Selbstverteidigung Gebrauch und erwiderten das Feuer, woraufhin die von Anfang an taktisch vollkommen unterlegene Korvette des Gegners manövrierunfähig wurde und auf den Mond abstürzte. Wir konnten noch einige der Besatzungsmitglieder herausbeamen, bevor das Schiff auf dem Mond zerschellte.


    Die Gefangenen wurden in die Arrestzellen gebracht, während einer der Nausikaaner so schwer verwundet war, daß er auf die Krankenstation musste. Alle wollten oder konnten aufgrund des Zustands nichts aussagen, wir erhielten also keinerlei Informationen, ob die Nausikaaner die Treviso in letzter Zeit im System gesehen hatten. Den Bordcomputer, den wir versuchten noch zu bergen, mussten wir aufgrund der Gefahr für uns selbst aufgeben.


    Bevor wir das System jedoch verlassen konnten, tauchte ein klingonisches Schiff auf, das die Herausgabe der "Piraten" forderte, die im Klingonischen Reich gesucht würden. Da der Status des Systems umstritten war, erkannte Captain Cabiness die Forderungen der Klingonen als unerfüllbar an, und schlug vor, daß sie sich an das Diplomatische Corps der Sternenflotte wenden sollten. Ich tat inzwischen dasselbe, woraufhin wir angewiesen wurden, die Gefangenen auf K-7 zu lassen und uns wieder der Mission zu widmen.

  • Logbuch der USS Garrett
    Sternzeit: 93047.0
    Erster Offizier, Commander Efes


    Leider wurde unsere Mission mit einem Fehlschlag beendet. Wir konnten die Treviso nicht mehr rechtzeitig finden. Wir wissen nur, daß ihre Trümmer von einem Sternenflottenschiff gefunden wurden. Ich vermute, wir waren ohnehin bereits Monate zu spät, und die Treviso hat bereits die letzten Kriegstage nicht mehr erlebt.


    Nachdem wir einen Tag auf Deep Space 12 waren, wo die Crew einen wohlverdienten freien Tag erhalten hat, ist bereits der nächste Missionsbefehl angekommen. Wir sollen anstelle der USS Abodiacum unter Admiral Naris die Mission gegen Piraten im Aldebaran-Sektor unterstützen. Hierbei sollen die dort bereits im Einsatz befindlichen Schiffe RRW Shalyar vom 2. Geschwader sowie die USS Werra unter Captain Saril aus unserem Geschwader der USS Garrett unterstellt werden.


    Die ärgerliche Angelegenheit im Maschinenraum während der Treviso-Mission, als zwei Fähnriche aus purer Langeweile ein medizinisches Gerät manipuliert hatten, habe ich in Rücksprache mit dem Captain mit einer offiziellen Rüge und einem Eintrag in die Personalakte für Fähnrich Faw sowie Fähnrich Shryn geahndet. Das ist ein Akademiestreich, der bereits für Kadetten unziemlich ist, jedoch für ausgebildete Offiziere während einer Mission, von denen einer sogar zu dem Zeitpunkt die Leitung des Maschinenraums inne hatte, absolut inakzeptabel.


    Die beiden werden aufgrund dem Eintrag in ihre Personalakte sich erst wieder bewähren müssen, was auch bedeutet, daß sie nicht mehr so bald für eine Beförderung in Frage kommen. Ich hoffe, daß sie aus ihrem Fehler etwas gelernt haben.


    Computer, Eintrag beenden und speichern.

  • Logbuch der USS Garrett,Nachtrag


    Wir sind bei DS12 wieder eingetroffen und werden dort bleiben bis wir eine Neue Mission erhalten haben.Die Mission der wir uns angeschlossen hatten war milde ausgedrückt ein glatter reinfall,ich hoffe solche unnötigen Missionen werden nicht ständig auf uns zukommen.


    Alle Stationschefs des Schiffes sollen einen Bereitschaftsbericht erstellen und Commander Efes übergeben,der mir berichten wird.


    Computer,Commander Efes bekommt auf diesen Bericht freigabe Ihn zulesen.


    Logbuch Ende

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Logbuch U.S.S. Garrett,neuer Eintrag,Rheba Cabiness,Captain*


    Wir sind nach Neu Romulus aufgebrochen,eine Stunde vor der Ankunft wurden wir von Lt. Mupo kontaktiert mit dem Hinweis unseren Hauptcomputer zu überprüfen wegen eines möglichen Virenbefalls.


    Wir stoppten den Antrieb und trennten den Computer für allen wichtigen Systemen bevor wir mit einer Ebene eins Diagnose den Hauptcomputer durchsuchten nach Anomalien.Die Ebene Eins Diagnose ergab nichts und wir fuhren den Hauptrechner wieder hoch und setzten unseren Flug fort.


    Ankunft auf Neu Romulus und runterbemaen den Admirals und raufbeamen der Botschafterin für unseren weitereise durch das Tor.Keine vorkommnisse bis Ankunft an der Sphäre und unserer Spire.


    Wir alle waren zurecht überwältigt ob der größe dieses Objekts,die Erbauer waren echte Genies.


    Aussenteam wurde aus Sicherheitsgründen vorgeschickt auf die Spire.Meldung,keine gefahren mehr auf der Spire,die Strahlung scheint weg zusein und es gibt keine gesundheitlichen Dinge die ein rüberbeamen verhindern würden.


    Nach dem Ok des Aussenteam,wurden die Technikerteams zur Spire verbracht und begannen mit der Arbeit.


    Anbei der Bericht des Techniker Teams


    Reparaturbericht - Spire der Solanae Dyson Sphäre



    Erstes Ziel der Technikerteams war, die Energieversorgung der Einrichtung wiederherzustellen. Da das vorhandene Energieversorgungssystem nicht voll funktionsfähig ist, wurden Generatoren auf die Einrichtung gebracht und mit den wichtigsten Systemen verbunden. Die Umweltsysteme arbeiten nun Einwandfrei. Tests ergaben, dass sämtliche Reststrahlung verzogen ist.


    Das Medizinische Equipment funktioniert ebenfalls fehlerfrei. 5 Biobetten und 1 Medizinischer Replikator wurden an ein sporadisch verlegtes Energienetz angeschlossen und sind betriebsbereit. Zudem fand ein Biobett schon verwendung, da ein Crewman auf einer der von selbst ausfahrenden Treppen stolperte und sich den Knöchel brach. Wir müssen umgehend für mehr Arbeitssicherheit durch Geländer, Kraftfelder etc. in Gefahrenbereichen sorgen.


    Die Kommunikationseinrichtungen waren voll intakt, konnten direkt nach Anschluss an das Energienetz verwendet werden und wurden bereits erfolgreich getestet.
    Ich habe derweil versucht die Ursache für den Strahlungsunfall herauszufinden.
    Bekannterweise entsteht Thetastrahlung als Abfallprodukt, wenn Antimaterieabfälle in einer transkinetischen Kammer aufs subatomare Niveau zerlegt wird. Also habe ich mir den Energiekern und seine Komponenten einmal näher angesehen. Der Energiekern an sich ist vollkommen intakt und kann so wie er ist wieder in Betrieb genommen werden. Genauso wie das umliegende Energienetz. Der radiometrische Konverter ,der für die absorbierung der Strahlung verantwortlich ist, um sie in Energie umzuwandeln, wurde von den Ingenieuren scheinbar falsch verbaut, wodurch er durch ein Übermaß an Strahlung überlastet wurde, und die große Explosion verursachte, die die gesamte Einrichtung Verstrahlte. Die genaue Ursache für die Explosion kann aufgrund der großen Beschädigung am Konverter nicht herausgefunden werden. Sämtliche Aufzeichnungen auf dem Computer über den Betrieb des Konverters lieferten ebenfalls keine großen Erkenntnisse.


    Ich habe zwei Teams damit beauftragt, den Konverter instandzusetzen. Die erforderlichen Materialien können im industriellen Replikator des Spires hergestellt werden. Ein weiteres Team wurde beauftragt, den Maschinenraum allg. zu reinigen, da die Explosion große Mengen an Trümmern und Metallteilen verursacht hat. Sobald der Energiekern wieder einsatzbereit ist, werden die restlichen Spireeigenen Systeme hochgefahren,um einen autarken Betrieb baldmöglichst wiederherzustellen.


    *Logbuch Ende*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • Logbuch Eintrag,U.S.S. Garrett


    Wir haben heute die Raumstation der Krenim besucht,der empfang war formell und wurde nicht durch diplomatische Quereien gestört.


    Eine Gesandte der Krenim hat und freundlich empfangen und uns auf ein Gedränk und ein Gespräch eingeladen.
    Dabei konnten wir ein aushandeln der übergabe einiger Karten und Anomalien bewerkstelligen,was unsere Mission zumindest für den Anfang wo wir uns noch im bekannten Raum der Völker im Deltaquatranten befinden erleichtern wird.


    Bei diesem Gespräch kamen wir auch auf das Thema der Vaadwaur zusprechen,die wohl ausgestorben waren und wie uns mitgeteilt wurde,erst nach dem die Voyager diesen Quatranten bereiste wieder erstarten, bzw. erneut auftauchten.
    Ich finde das sehr beunruhigend kann diese Zweifel der Kenim aber weder bestreiten oder wiederlegen,Die Logbücher der USS Voyager sind zwar vollständig überspielt aber einige Dinge sind Top Secret auch für mich als Captain.


    Ich habe vor die Behauptung der Kenim und der anderen Völker die Voyager habe mit der rückkehr der Vaadwaur etwas zutun zuentkräften und der Sache auf den Grund zugehen wie solche Gerüchte entstehen konnten.


    Ich bin sicher ich finde die nötigen beweise zum wiederlegen wärend der Mission.


    Oder,was ich anfügen möchte,den möglichen Beweis das die USS Voyager wirklich darin verwickelt wahr.


    Bis dahin setzen wir die Mission fort und werden die Reise nach Neu Talax nutzen um eines der freundlichen Völker zubesuchen.


    *Eintrag Ende*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • Bericht betreffend den Vorfällen in Asteroidenfeld Sternflottendatenbank Nummer 68767456464, daraufhin folgender Außenteameinsatz,
    2. Offizier Lieutenant Commander Theta1,
    Sternzeit 93357.87897


    Zu Sternzeit 93308.69864 gab Captain Cabiness den Befehl, ein bisher unbekanntes Asteroidenfeld anzusteuern um es zu Scannen. Das Asteroidenfeld entsprach in seiner Zusammensetzung den Standardnormen für Asteroidenfelder. Bei Position 357.80/107.8/117.49 wurde das Schiff auf eine außerirdische Sonde aufmerksam, welche zuvor von den Asteroiden vor den Sensoren abgeschirmt worden ist und die Garrett, nach dem Aufmerksamwerden gescannt hat und daraufhin Kontakt hergestellt hatte. Die Sonde forderte einen Code, welcher von mir entschlüsselt werden konnte.


    Während des Entschlüsselungsprozesses wurden einige Fluchtversuche unternommen, welche die Sonde abwehrte und einige Schiffssysteme beschädigte als auch den Hauptcomputer zu hacken versuchte. Daraufhin wurde der Hauptcomputer verschlüsselt und der Zugang auf die Brücke beschränkt. Außerdem wurden wir auf eine weitere Sonde im Raum aufmerksam.


    Angefügter Zwischenbericht über die gefundene 2. Sonde


    Nach Beamen der Sonde der Australia wurde der Code an die außerirdische Sonde gesendet, dass uns diese wieder freilassen würde bzw. die Garrett nach eigener Aussage transportieren würde.


    Der Code war korrekt und ein starkes gravimetrisches Feld zog uns in den Subraum, welchen wir nach kurzer Zeit - wieder - durch die Kraft der Gravimetrie verließen. Zahlreiche Schiffssysteme wurden leicht bis schwer beschädigt. (Eine Reparaturliste wird vom Maschinenraum nachgereicht.)


    Die Kurzstreckensensoren erkannten einen Planeten mit einem einzigen künstlichen Objekt: einer Säule. Auf Befehl des Captains beamte ein Außenteam bestehend aus mir, Commander Efes, Lieutenant Koll, Fähnrich Wood, Doktor O'Leary auf den Planeten um das künstliche Objekt zu untersuchen.


    Der Lokalaugenschein ergab, dass die Säule eine Tür hat und diese mit der Konsole davor geöffnet werden könnte. Der dafür notwendige Code wurde wieder von mir entschlüsselt. Zuvor wurde uns noch eine holographische Botschaft gezeigt: Grundaussage, bei dem Objekt handelt es sich um eine Waffe, die von einem alten Volk entwickelt wurde. Gleichzeitig schoss der Turm 3000 Meter in die Höhe, die Tür blieb aber auf Bodenhöhe.


    Da Kommunikation ausgefallen war und diese offensichtlich durch den Turm blockiert wurde betraten wir den Turm, woraufhin uns ein Aufzug nach oben brachte. Eine dort befindliche Romulanerin klärte uns über den Zweck ihres Aufenthaltes auf.


    Wir seien in der Zukunft und die gravimetrische Waffe würde Neu-Romulus zerstören. Die Romulanerin wurde von uns überwältigt, wobei diese die Selbstverteidigung des Turmes ausgelöst hat, welche Sonden startete die in den Weltraum flogen. Außerdem wurden alle Konsolen gesperrt, die nun wiederum per Codeeingabe entschlüsselt werden mussten. Es war auszugehen, dass wir als Außenteam nur geringe Chancen des Überlebens haben. Die beste Chance bestünde, wenn die Konsolen entschlüsselt werden könnten, wobei dies gleichzeitig die komplizierteste Aufgabe war. Da dieser Prozess wahrscheinlich ins Leere laufen würde, wurde beschlossen den Turm zu überladen um eine Zerstörung von Neu-Romulus abzuwenden.


    Der Turm wurde überladen und ein genaues Timing der Garrett ermöglichte es uns vom explodierenden Turm rechtzeitig herunterzubeamen.


    Das Schiff war mittlerweile schwer beschädigt da die Sonden des Selbstabwehrungsmechanismuses das Schiff im Orbit angriffen und dadurch die linke Warpgondel schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. (Technischer Bericht wird ergänzt).


    Um in die Vergangenheit zurückzukehren wurde von mir ein Trikobalttorpedo gebaut, der genau gezielt und dosiert uns mit den enstehenden gravimetrischen Wellen zurück in die Vergangeheit werfen sollte.


    Dies klappte. Die Garrett liegt nun wieder am Ausgangspunkt: dem Asteroidenfeld, wo sie repariert wird. Auch wird die forensische Speicheranalyse der Sonde der USS Australia fortgesetzt.

  • *betritt Ihren Raum*


    Computer,Logbuch USS Garrett,Nachtrag


    Wärend das Aussenteam sich auf dem unbekannten Planeten befindet versuchten wir mit Hilfe der Technischen Abteilung die wichtigsten Systeme wieder zum laufen zubringen.


    Gestört wurde diese Unterfangen durch einen völlig unerwartenden Angriff von einem Schwarm Drohnen die von der Planetenoberfläche kamen.


    Obwohl wir weder auf Warp noch auf Impulsantrieb zurückgreifen konnten gelang es uns das Schiff auf den Planeten auszurichten um mit den Torpedos auf den angreifenden Schwam zuzielen,die Phaser waren in dem moment noch Offline.


    Die Drohnen flogen ohne ersichtlichen Grund geradeaus auf uns zu,so das wir mit einer Salve Torpedos mitten in sie hineinfeuern konnten,was zu einer großen Explosion der Drohnen hinauslief.


    Ich beschloss nach diesen Attacke unser Team so schnell als möglich zurück zuholen indem wir den neu angeschalteten Impulsantrieb nutzten um die Atmosspähre des Planeten in einem 90 Graf winkel zutreffen um genug Schub zuerzeigen das wir sie wieder verlassen könnten.


    Das lief zum Glück ohne Komplikationen ab und wir konnten durch den Einsatz von LtCmdr und Fähnrich Faw einen Trikobalttorpedo bauen der uns ins 25 Jahrhundert zurückbringen würde,der Planet starb und ich sehe keine Verletzung der Teporalen Direktive.


    *Eintrag beenden*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Logbuch öffnen,beginn Aufnahme*



    Die ereignisse auf Horst III haben uns nicht nur viele Wissenschaftler der Förderations gekostet sondern auch einige Rätsel aufgegeben. Mit einem Aussenteam haben LtCmdr Theta und ich bei einem weiteren Einsatz nochmals die Überreste der Forschungsanlage untersucht.
    Fähnrich Wood und Kadettin Denaux sorgen dafür das die restlichen Daten von der Anlage kopiert wurden wärend Theta und ich eine Sternenkarte fanden.
    Sie scheint einen Weg zuzeigen durch den ganzen Delta Quatranten,eine art rote Linie.


    Nach aktuellen Messungen wäre es ein sehr weiter Weg dem wir folgen müssten,ich werde die Sache im Hinterkopf behalten wärend wir weiterforschen.


    Nach dem wir einige Speicherchip gefunden haben die noch funktionieren sollten entdeckten wird einen der eindeutig nicht Förderationsbauweise entspricht.
    Wir reaktivierten diesen und es kam zu einer Holobild Übertragung.


    Es war schwer zusagen was wir sahen,eindeutig ein Ausserirdischer der in einer hart Schutzpanzer steckte,er sprach mit uns,und es scheint es war eine sehr gute KI oder eine direkte Übertragung was mich beunruhigen würde.


    Ich empfehle vorerst keine weiteres wissenschaftliche Team auf diesen Planeten zuschicken,ich werde den vollständigen Bericht über die Ereignisse dem Logbuch zufügen.


    *Logbuch Ende*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • Computer Logbuch Nachtrag


    Als wir Horst III verlassen haben,sprengte sich etwas aus dem Mond heraus,Augenscheinlich ist es ein Schiff der Arioui,auch wenn das durch unsere Analysen bisher nicht bestädigt wurde.


    Das Schiff beachtet die USS Garrett erstmal nicht und setzte Kurs auf das Krenim Imperium,die wie sie wissen Zeitmanipulationen sehr offensichtlich vornehmen.


    Trotzdem stelle sich die USS Garrett zum Gefecht um den Sprung der Arioui zuverhindern...das Gefecht war kurz,wir verloren einiges an Schildenergie doch dem Feins konnten wir nicht von seinem Plan abbringen..wir versuchen nun mit Transwarp vor den Arioui bei den Krenim zusein.


    *Eintrag Ende*

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • *Rheba sitzt im Quartier und nippt am Kaffee,die Hände umschliessen fest den Kaffeebecher und sie atme tief aus*


    Computer,Logbuch der U.S.S. Garrett,starte Aufnahme.


    Wir sind fast wieder an der Position wo meine Crew die Untertassensektion im Nebel versteckt hatte,wärend den langen Fluges dahin zurück ist auch auf der Garrett die Weihnachtzeit vorrüber gegangen. Ich habe mich noch nicht wieder in den Räumen blicken lassen die von der Crew genutzt werden,vielleicht weil ich spüre ich bin noch nicht voll auf dem Damm und man mir keine Schwäche vorwerfen lassen soll.*man hört ein seufzen* Die erste Sitzung mit dem Doktor ist auch abgeschlossen,aber sie war der Meinung das dies auf keinen Fall das Ende ist.Ich werde mich so gut es geht fügen und das durchstehen....


    Wir haben unsere Mission lange genug unterbrochen,Schiff und Besatzung geht es soweit gut,der neue Warpkern arbeitet wohl mit voller Effizens und ich kann dem Oberkommando in meinem Logbuch berichten das wir bisher keine Verluste hatten. Obwohl laut meinem Ersten Offizier wärend eminer abwesenheit in einige schwere Schlachten verwickelt war.


    Nun da das Weihnachtsfest an Bord vorüber ist steht nun der Jahreswechsel an...ich werde natürlich nicht zulassen das es keine zu ausschweifenden Party's an Bord gibt*unterbricht sich dann aber* Trotzdem werde ich solche Dinge nciht verbieten,die Crew ist soviele Lichtjahre von daheim entfernt das dieses Schiff ihre Heimat ist...und Traditionen sind wichtig.


    Ich mache mir aber ernsthafte Sorgen über den Krieg zwischen den Borg und den Arioui,ich bin sicher das könnte diesen Quatranten in einen vollkommenen Krieg schlittern lassen der auch Völker betrifft die weder kämpfen wollen noch dazu in der Lage wären.Ich hoffe aber das beste das es soweit nicht kommt,und ich bin ehrlich ich wünsche den Borg irgendwie Glück das sie gewinnen,sie sind eine bessere konstante in Universum als die Arioui.


    Der nächste Logbucheintrag kommt wenn es wieder wichtiges zuberichten gibt.


    Captain Rheba Cabiness


    Computer,Eintrag speichern und verschlüsseln.

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()

  • Logbuch der U.S.S.Garrett, Captain Rheba Cabiness



    Wir waren gerade dabei einen großen Nebel zuuntersuchen,wärend die Wissenschaftler ihre Arbeit verichteten flogen wir mit halben Impuls durch den Nebel.
    Unvermittelt trafen wir mittem im Nebel ein ein Kraftfeld,das unsere gesamten Bordsysteme in mitleidenschaft zog.


    Im Zentrum des Nebel fanden wir einen Planeten und eine alte Raumwerft.
    Wärend der reparaturen entscheid ich mich ein Aussenteam auf den Planeten zubeamen um einen Weg zufinden das Kraftfeld zudeaktivieren,was dem Team auch gelang.


    Wir verließen diesen ungastlichen Ort und fanden im Nebel einen Sarkophag,wie sich aber leider erst später herausstellte wärend der Untersuchung im Labor.
    Doktor S`houye und Lt. Rant,untersuchten das Objekt,da kam es zu einem Unfall mit einem Organismus auf dem Objekt und tötete Lt. Rant innerhalb einer viertel Stunde.


    Das Objekt bleibt unter Verschluss, da es wohl von den Arioui scheint und mehr Wissen in sich birgt.


    Logbuch,Eintrag beenden.

    Diplomatie ist die Kunst guter Hund zusagen,wärend man nach einem großen Stein ausschau hält.

    Einmal editiert, zuletzt von Rheba ()