Logbuch der U.S.S. Eden

  • Computerlogbuch U.S.S. Eden

    Lt.jg. Lorelai Christophsdottir, Wissenschaftsoffizier

    Sternzeit 98920.330


    Bei SZ 98881.853 erfassten meine wissenschaftlichen Sensoren eine Trägerwelle in den unteren EM-Bändern. Das Signal war stark verschlüsselt und lief in Dauerschleife. Der Verschlüsselungsalgorythmus war von den Borg. Es befanden sich jedoch zunächst keine weiteren Borg-Anzeichen in der Nähe. Scanns deuteten zunächst auf mehrere Signalquellen hin, welche sich schließlich als Reflektionen herausstellten. Zu diesem Zeitpunkt befanden wir uns etwa vier Lichtjahre von der Quelle entfernt. In der gleichen Richtung konnte ich ein Asteroidenfeld ausmachen.


    Nach unserer Annäherung stellte sich heraus, dass es sich um ein Trümmerfeld bestehend aus zerstörten Borgschiffen handelte. Ich konnte 39.958 Borg-Lebenszeichen erfassen. Im Zentrum des Feldes befand sich eine noch intakte Borg-Sphäre, welche in Reparatur begriffen war. Ein schneller zuvorkommender Angriff mit einer Torpedosalve brachte nicht den gewünschten Effekt, da die Schilde der Sphäre rechtzeitig aktiviert wurden und die Sphäre sich auf uns zu bewegte sowie der typische Funkspruch der Borg übermittelt wurde. Daraufhin erhielt Lt. Martin die Feuerfreigabe, was zunächst nicht zum Erfolg führte. Erst der Einsatz eines Tetryonimpulses aus unserem Deflektor, der ihre Schilde deaktivierte, und mehrerer Quantentorpedos zerstörte die Sphäre schließlich vollständig. Da der Tetryonimpuls auch unsere Schilde deaktiviert hatte, befanden sich inzwischen die übrigen 24 Borg an Bord der Eden, welche aber gestellt werden konnten.


    Anschließend untersuchten wir das Trümmerfeld und entdeckten einen intakten Datenkern in einem größeren Fragment, welches ebenfalls über eine Lebenserhaltung verfügte. Wenige dort befindliche Borg waren dabei eine Transwarpspule und Schilde zu reparieren oder regenerierten. Ihr Transmitter war unwiederbringlich zerstört. Nach einer Nutzen-Risiko-Abwägung stellten wir ein Außenteam zusammen, um die Daten, die uns möglicherweise den Verursacher der Zerstörung verraten konnten, zu bergen, da ein Ort-zu-Ort-Transport nicht möglich war.


    An Bord des Fragments konnten wir schnell den Datenkern und die zugehörige Konsole ausfindig machen. Noch während ich mit dem Techniker versuchte Zugriff zu erlangen, wurde die Hauptenergie wieder hergestellt und wir in einem Kraftfeld eingeschlossen, so dass wir weder mit der Eden kommunizieren noch transportiert werden konnten. Ich versuchte die Daten von der Konsole auf meinen Tricorder zu transferieren. Während dessen konnten die anderen den Feldemitter ausmachen und eine Strategie erarbeiten. Zwischenzeitlich hatte die Eden offenbar bereits das Feuer eröffnet, um einen Nottransport einleiten zu können und sich gegen das schwache Waffenfeuer des Fragments zu wehren.


    Zurück an Bord und wieder auf der Brücke stellte ich fest, dass die Schilde des Fragments vollständig wiederhergestellt waren und die Transwarpspule gerade geladen wurde. Lt. Martin feuerte noch eine Salve ab, als das Fragment plötzlich in einem Transwarpkanal verschwand. Die geborgenen Daten lassen keinen Schluss auf den Verursacher der Zerstörung zu. Lediglich ein paar durchquerte Systeme und assimilierte Individuen konnten aufgezeichnet werden.