Logbuch des Captain U.S.S. Stingray

  • Mit einem sachten Druck auf das Tablet aktivierte Aidan die Aufzeichnung des Logbuches. Ein tiefer Atemzug folgte, ehe zu sprechen begann.


    "Logbuch des Captains, Sternzeit 98563.14944824953, Captain Varr


    Die Modernisierung geht sehr gut voran. Bis auf kleinere Auffälligkeiten, erreicht das Schiff seinen neuen Einsatzstatus wie geplant im Laufe der kommenden Woche. Ich werde den Stapellauf und ersten Testflug für Sternzeit 98585.87328767135 ansetzen und dann werden wir schon sehen wo unser noch ein helfendes Händchen braucht.


    Counselor Tarek hat alle Hände voll zu tun die, mittlerweile beinahe vollständige Crew, mit dem medizinischen Standard Prozedere zu begrüßen. Nach den Gesprächen die ich gemeinsam mit Commander Jill geführt habe, zu urteilen, ist unsere Crew nicht gerade ein unbeschriebenes Blatt. Wie ein Flickenteppich auf einem Basar. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich aus dem Haufen unscheinbarer Steinchen, wundervoll geschliffene Diamanten machen kann. Auch wenn sie mich dafür nicht als Papa der Crew feiern werden.


    Captain Varr - Ende der Aufzeichnung"


    Das analoge Foto seiner Frau betrachtend, schaltete Aidan die Aufzeichnung ab. Die Fühler legten sich flach nach hinten und langsam ballte er seine Faust. Warum rumorte es in seinen Eingeweiden? Schiffe zu kommandieren sollte eine Kleinigkeit für ihn sein. Oder lag es an der Lage des Sektors? Konzerne mit gigantischen Drohungen, Morde und Spezies mit denen man aufgrund einer mangelhafter Kommunikation eventuell Kriege beginnt. Aber das gab es anderswo auch. Trotzdem...: irgendwo musste man ja mit dem Aufräumen anfangen. Nach und nach entspannte sich seine Mimik und einen tiefen Atemzug später war er wieder die Ruhe selbst.

    Dem Andorianer Aidan mochte so eine übertriebene Gefühls Demonstration zu Gesicht stehen, dem Captain A. Varr... nicht!

    Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen

    Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen


    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Logbuch des Captains, Sternzeit 98586.21023592104, Captain Varr


    Das Schiff war deutlich vor dem Zeitplan fertig. Wir konnten pünktlich zum geplanten Stapellauf abfliegen.

    Während des Fluges gab es keinerlei nennenswerter Ereignisse. Maschine, Bewaffnung und Staffel-Übungen lagen im Rahmen der Toleranz. Fähnrich Lin registrierte jedoch eine Abweichung von 0.12 beim Phaserbeschuss, sie wird dies aber im Auge behalten und gegebenefalls gegensteuern. Der geprobte Alarmstart der Jägerstaffeln verlief zeitlich deutlich besser als bei den Simulationen. Unser Deckoffizier und die Piloten konnten die Zeitspanne eines Alarmstartes, von 2:47 auf 2:04 Minuten verbessern. Die Landung der Jäger war mit 5:23 Minuten mehr als passabel. Inwieweit hier Verbesserungen möglich sind, wird Lieutenant M'Nuuras prüfen.


    Abschliessende Bewertungen zur Crew sind mit Lt Commander Tarek besprochen worden. Entsprechende Personal technische Schritte sind eingeleitet. Bisher sind zumindest keine drastischen Maßnahmen notwendig. Näheres hier zu ist unter den Verschluß-Akten des Counselors, mit entsprechender Berechtigung, einzusehen.


    Persönliche Auswertung: Kleinere disziplinarische Kanten die ich noch glätten werde, sind vorhanden. Ansonsten sehe ich keinerlei Einschränkungen die uns davon abhalten unseren Dienst zu versehen.


    Captain Varr - Ende der Aufzeichnung

    Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen

    Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen


    Marie von Ebner-Eschenbach

    Einmal editiert, zuletzt von M-Halverd () aus folgendem Grund: Rechtschreibung und Satzbau *gruselt sich*

  • Logbuch des Captains, Sternzeit 98624.45776255708, Captain Varr


    Unser erster Einsatz führte uns in das System Traelus II. Welches einen Notruf entsandt hatte bezüglich einer Planetaren Invasion.

    Der Auftrag lautete Aufklärung der Lage und, wenn möglich, Klärung der Situation. Im System angekommen konnten keine Schiffe eventueller Angreifer entdeckt werden, jedoch wurde auf dem Planeten, nahe der dremanischen Kolonie unzählige Lebenszeichen aufgefangen werden. Jedoch so schwach, dass die dazu gehörigen Lebensformen als winzig einzustufen waren.


    Nachdem die Lage als sicher, im Rahmen der Vorschriften, gewertet werden konnte, wurde ein Außenteam unter Führung von Cmdr Jill eingesetzt. Die Untersuchung ergaben, dass offenbar eine antike Arche aus dem späten 21 Jh. den Planeten Erde verließ. Laut den kläglichen Überresten der sichergestellten Aufzeichnungen handelte es sich um ein sogenanntes Space Shuttle der Challenger Klasse unter dem Namen I.S.S. Voyager. Eine Einheimische hatte aus den Überresten des Shuttles wohl einige der noch funktionstüchtigen Stase Kammern mitgenommen und die Zitat "Niedlichen Tierchen" freigelassen.


    Diese Tierchen der Gattung Orthoptera haben sich, ohne ihre natürlichen Feinde in der Nähe, massiv vermehrt und bedrohten nunmehr die Felder der Kolonie und ihre Bewohner. Dem Vorschlag von Fähnrich Lin folgend wurde die Maßnahme, die Insekten selbst als Nahrungsquelle anzubieten, denen der Vernichtung der Insekten durch chemische Mittel oder Energiewaffen, vorgezogen. Auf diese Weise sind zwei Primär Ziele zugleich erfüllt worden. Die massive Überbevölkerung der Insekten wird eingedämmt, und die zerstörten Felder werden NICHT zum Hungertod der Kolonisten führen.


    Da die Dremaner grundlegend der Meinung sind sie wollen alleine zurecht kommen wurde das Wissen über Mühlen, Insekten Zubereitung und Düngemeitteln aus Proteinen auf Umwegen für sie zugänglich gemacht.


    Für spätere Untersuchung und die archäologische Fakultät der Sternenflotte, wurde die I.S.S. Voyager als ganzes geborgen und wird unter Einhaltung der Sicherheits- und Quarantänevorschriften in Hangar 2 gelagert, bis sie bei DS 12 an einen Frachter zum Sol System übergeben wird.


    Anmerkung: Aufgrund ihres Einsatzes, und der durchweg positiven Berichte über ihre Tätigkeiten, wurde Fähnrich Lin bei Sternzeit 98624.4292237443 die Verantwortung über die Technische Abteilung überlassen. Sie ist fortan auf ihrem Posten als Chef Ingenieur eingesetzt.


    Captain Varr - Ende der Aufzeichnung

    Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen

    Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen


    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Logbuch des Captains, Sternzeit 98643.69292237461 Captain Varr

    -- Level 10 Verschlüsselung --


    Unser Auftrag für diesen Tag lautete ursprünglich Patroullie der Sektor Grenzen zum Donatu Sektor und zum Ba'aja Sektor.

    Dieser Auftrag wurde bei Sternzeit 98643.47222222204 zurück gestellt, als Captain M'iia von der Raumstation DS 12, die Stingray zu einem Suche und Rette Einsatz umleitete. An Bord der USS Freedom befand sich ein Paket, welches interne Ermittlungen zur Korruption auf dem Schiff unternahm. Nun gab es wohl Schwierigkeiten und das Paket musste dringend abgeholt werden.

    Die USS Freedom konnte gestellt und das Paket gesichert werden.

    Zu den Vorgängen auf der USS Freedom selbst, wird Commander Jill Tamir einen gesonderten Bericht abgeben. Hierfür erteile ich dem Commander eine temporär begrenzte Level 10 Eintrags-Freigabe.


    Logbuch des Captains, Sternzeit 98643.69292237461 Captain Varr


    Bei Sternzeit 98643.47222222204, wichen wir vom Routine Auftrag der Sektor Grenz Pratroullie ab um eine Routine Kontrolle auf der USS Freedom durchzuführen. Während dieser Kontrolle wurden die Zustände einiger Gefangener als Mangelhaft erkannt. Eine der Gefangenen wurde zum Schutz ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit auf die Stingray geholt und wird von Counselor Tarek betreut. Im Zuge der Kontrolle wurde entschieden die USS Freedom zur Raumstation DS 12 zu geleiten um weitere Mängel aufzudecken.

    Der Schmerz ist der große Lehrer der Menschen

    Unter seinem Hauche entfalten sich die Seelen


    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Logbuch des Captains, Sternzeit 98643.75000000017


    Nachtrag Commander Jillmara Tamir


    Um das Gefangenen Schiff Freedom zu kontrollieren beamten Teile der Alpha Brücken Crew , bestehen aus Lt. Cmd Tarek, Lt. M'Nuuras, Fn. Lin, Fn. Lavar und mir auf das Schiff.


    Bei der Ankunft zeigte die Besatzung sich oberflächlich Kooperativ. Der kommandierende Offizier versuchte sich aber, während der Kontrolle von den Kontrollierenden unter einem Vorwand zu entfernen. So teilte sich das Team in Zwei Gruppen auf.


    Lt M'Nuuras , Fn Lin und Fn. Lavar sichteten die Akten wobei sie auf verschlüsselte Daten trafen, welche von Fn Lin auf Befehl von Lt M'Nuuras geöffnet wurden. Die Gefangenenberichte waren nicht das, was die Sternenflotte als Norm ansah und wiesen erhebliche Informationslücken auf.


    Dem Commander begleiteten Lt Cmd. Tarek und ich, er führte uns in Richtung des Zellenrackets. Auf den Weg dort hin fiel mir eine ungewöhnliche Ruhe auf den Gängen auf, ganz so als würde man uns oder die Gänge meiden.


    Im Zellentrakt kamen wir gerade da zu als zwei Wächter eine Gefangene unter gezogenen Phasern Handschellen anlegten. Weitere Gefangene in den Zellen schienen aufgebracht und aufgrund dieser Behandlung und ähnlichen Behandlungen verstört zu sein.


    Da Wachen offen bewaffnet waren, zog ich ebenso mein Phaser, und ließ die Wächter von der Gefangenen, welche scheinbar unter körperlichen Einschränkungen, durch die Behandlung litt wegtretten .


    Lt Cmd Tarek untersuchte die Gefangene Vorort und stellte fest, das sie zu einer Gründlicher Behandlung auf eine Krankenstation verlegt werden müsse. Da bisher keine Behandlung durch die Besatzung der Freedom erfolgte, war ich nicht von der Krankenstation des Schiffes überzeugt. Ich lies die Gefangene mit unserem Mediziner auf die USS. Stingray zurück beamen.


    Weitere Gefangene wiesen ebenfalls körperliche, wenn auch nicht ganz so dringende Verletzungen auf. Sie blieben bis zur Ankunft auf DS12 in ihren Zellen und sollten von geschultem Personal untersucht werden. Es ist anzunehmen das einige Gefangene eine Vierhaltungsstörungen entwickelt haben.


    Auf nachfragen wie es zu dieser Situation kommen konnte, versuchten sich die Wächter raus zureden, und erwähnte das dies eine Maßnahme zur Bestrafung sei, da die Gefangene ein Fehlverhalten an den Tag gelegt hatte.


    Da somit mehre grobe Verstöße gegen Geltendes Föderationsrecht und gravierende Sicherheitslücken aufgetan wurden. Beschloss ich das Kommando über die USS Freedom zu übernehmen und die Besatzung unter Arrest zu stellen. Die USS Freedom wurde mit Hilfe eines Team's der Stinggray nach DS12 gebracht um eine weitere Untersuchung dieser Missverhältnisse zu ermöglichen.



    Verschlüsselung Stufe 10


    Anmerkung das zu den oben genanntem, der Commander der Freedom offensichtlich bemüht Beweise oder in diesen Fall unser Paket noch vor der Kontrolle der Zellen, verschwinden zu lassen.

    Die Wachen waren offensichtlich dabei das Paket zu verlegen. Da in den verschlüsselten Akten Hinweise auf eine frische Operation entdeckt wurden , sollte das Paket, so wie alle Gefangenen körperlich untersucht werden.


    Aufgrund der Nähe der Drosana Station und der plötzlichen Verlegung, gehe ich da von aus das das Paket dort verladen werden sollte.


    Sollte dies der Fall sein, rate ich zu einer näheren Prüfung der Logbücher, da die Wächter eine gewisse Routine an den Tag legten die darauf schließen ließ, das eine ähnliche Aktion schon einmal durch geführt wurde.


    Verschlüsselung Stufe 10 Ende


    Logbucheintrag von Commander Jillmara Tamir Ende