Nachricht vom Sternenflottenhauptquartier

  • An: Rear Admiral Sunara Peterson, Rear Admiral Nathanniel Callamon

    Von: Admiral Naris Veil



    Wie Sie wissen, arbeitet das Sternenflottenkommando seit geraumer Zeit daran, die Missions- und Einsatzführung sowie die Struktur der Sternenflotte in den Grenzbereichen zu verändern. Nachdem der Hurq-Konflikt nun bereits seit fast zwei Jahren vorüber ist, stehen die Planungen kurz vor dem Abschluss. Um diese Veränderungen und die Maßnahmen, die dafür ergriffen werden, näher zu besprechen, erwarte ich Sie in Kürze auf Sternbasis 1 im Sol-System. Bitte teilen Sie mir mit, wann ich mit Ihrem Eintreffen rechnen kann.



    Admiral Naris Veil

    Sternenflottenkommando

    ___________________________________________


    "Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Lamm über die nächste Mahlzeit abstimmen.

    Freiheit ist ein wohlbewaffnetes Lamm, das die Entscheidung anficht."

    - Benjamin Franklin -

  • An: Flottenadmiral Crandall

    CC: Captain Rheba Cabiness, Lieutenant Miadreem Vialod

    Von: Admiral Naris Veil


    Betreff: Versetzung Lieutenant Miadreem Vialod


    Admiral, ich erfuhr vom Captain des oben genannten Lieutenants, daß Sie ohne Zustimmung und Wissen des Captains der U.S.S. Garrett, Rheba Cabiness und ohne Rücksprache mit mir gehalten zu haben, das formlose Versetzungsgesuch des besagten Offiziers genehmigt haben.


    Dazu weise ich unter allem gebotenen Respekt für Ihre Person auf folgende Punkte hin, die Ihnen jedoch sicher bekannt sind:

    1. Laut Dienstvorschriften der Sternenflotte hat ein Gesuch immer beim jeweiligen Vorgesetzten schriftlich eingereicht zu werden.

    2. Die Versetzung des Lieutenants war geplant, aber erst am Ende der derzeitigen Mission. Auch in diesem Fall bedarf es noch der Schriftform.

    3. Die USS Garrett und ihre Crew obliegen aufgrund ihres Heimathafens im Aldebaran-Sektor meinem Kommando, Versetzungen haben auf dem Dienstweg in letzter Instanz mir zuzugehen. Nur der reine Reparaturaufenthalt auf DS37 überträgt das Kommando des Schiffs - außer in den durch die Dienstvorschriften geregelten Ausnahmen, z.B. im Fall eines Angriffs oder einer Notsituation - nicht an Sie.


    Ich hoffe das Missverständnis geklärt zu haben und stehe für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.



    Admiral Naris Veil

    Sternenflottenkommando

    ___________________________________________


    "Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Lamm über die nächste Mahlzeit abstimmen.

    Freiheit ist ein wohlbewaffnetes Lamm, das die Entscheidung anficht."

    - Benjamin Franklin -

  • Von: Flottenadmiral Dr. jur. E. Crandall, Kommandantin der 37. Flotte

    An: Admiral Naris Veil, Kommandantin der 18. Flotte



    Betreff: Beschwerde bzgl. des Fehlverhaltens von Captain Rheba Cabiness



    Anlagen:

    -Beschwerde: Lieutenant junior Grade Miadreem Vialod




    Sehr geehrte Frau Admiral Naris,



    bezugnehmend auf Ihr Schreiben möchte ich nun meine Sicht der Vorfälle darstellen. Ich bitte um Entschuldigung meines kleinen Fehlers, bezüglich Ihrer Übergehung und versichere Ihnen, dass derartiges nicht wieder vorkommen wird.



    Des Weiteren möchte ich hiermit eine offizielle Beschwerde über Captain Rheba Cabiness an Sie richten. Wie Sie vielleicht mitbekommen haben, wurde die U.S.S Garrett auf DS37 zum 2. mal binnen eines Jahres repariert. Dabei kam es zu Sternzeit 99654.30 zu einem Zwischenfall in der Bar der Station DS37. Captain Cabiness fing in der Bar eine Diskussion über die Ausführung von Befehlen mit Lieutenant Commander Theta. Woraufhin ich darauf hingewiesen habe, dass dies eine Diskussion, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sei. Woraufhin ich absolut respektlos, außerhalb jedes angemessenen Rahmens, gefragt, wer ich denn sei und was ich wolle. Dies stellt, wie Ihnen bekannt sein sollte, einen schwerwiegenden Protokollbruch dar. Des Weiteren erklärte Captain Cabiness eigenmächtig unser Gespräch für beendet und verließ die Bar.



    Es wurde ein Versetzungsantrag von einem Crewmitglied der Garrett zur U.S.S Nightingale gestellt. Über welchen ich mit Captain Cabiness sprechen wollte. Dabei entschied ich jedoch nach dieser Behandlung, den Befehl schriftlich an den ersten Offizier der USS Garrett weiterzugeben.



    Einige Zeit später wurde ich von Captain Cabiness, welche außergewöhnlich aufgebracht wirkte, um ein dringendes Gespräch gebeten, bei welchem sie den Versetzungsbefehl für Lieutenant j. G. Vialod und folglich auch meine Befehle in Frage stellte. Die Versetzung wurde durch Captain Eshur S. persönlich beantragt, nachdem Lieutenant Vialod sich bei ihm vorgestellt hatte.

    Captain Eshur, der Captain der Nightingale, trug diesen Antrag persönlich und in geeigneter Form an mich heran und da mir keine Gründe für eine Ablehnung dieses Antrags bekannt waren, genehmigte ich diesen.



    Infolge dieses Gesprächs kam es noch zum Streitgespräch zwischen Captain Cabiness und Lieutenant Vialod, in dessen Verlauf Captain Cabiness dem Lieutenant eine vernichtende Beurteilungen androhte und am Ende sogar eine Degradierung zum Fähnrich vollzog, nachdem sie dem Lieutenant zur Verweigerung und Missachtung meines Befehls anhielt. Besonders hervorzuheben ist dabei auch das, nach Aussage des Lieutenants, Captain Cabiness sich wie folgt äußerte: “Ich habe mehr regel gebrochen als sie sich nichmal ausmalen können,das ist die unwichtigste regel”.



    Cpt. Cabiness gesteht in diesem Zusammenhang multiple Protokollbrucüche. Sie hat sich in diesem Fall jedoch aus dem Motiv der persönlichen Rache an einem niederrangigen Offizier vergangen, was dieses Vorgehen notwendig macht. Die Beschwerde des Lieutenants ist diesem Bericht angehängt



    Sollten Sie Rückfragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Ich bedanken mich im Voraus für die Kooperation und hoffe auf weitere Kooperationen aus erfreulicheren Gründen



    gezeichnet



    Dr. jur. Elana Crandall

    Flottenadmiral der 37. Flotte



    Anlagen: Beschwerde Lt. j.G. Vialod

  • An: Admiral Naris, Veil; Kommando 18.Flotte

    Von: Admiral Vandover, Ralf



    Betreff: Quarantäne des Planeten Ricapcu



    Sehr geehrter Admiral Naris,


    aufgrund einer unbekannten Krankheitslage steht der Planet Ricapcu unter Quarantäne. Dieser Beschluß wurde im Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Stab der Sternenflotte beschlossen.

    Instruieren sie bitte ihren Kommandobereich, dieser Anweisung Folge zu leisten.

    Auf dem Planeten befinden sich etwa 245.000 Bewohner, welche die Sternenflotte um Hilfe gebeten haben, da sie selbst nicht mit der sich dort ausbreitenden Seuche zurechtkommen.

    Ricapcu ist der 5 Mond, innerhalb eines weißen Zwergensystems, welches sich im Betreka Nebel befindet. Dort am äußeren rand, unmittelbar zur Grenze des Aldebaran Sektors, für den sie zuständig sind.

    Der Medizinische Stab hat rund 115 Mtarbeiter und 53 externe Forscher dort unten, welche bis auf Widerruf der Anweisung zur Quarantäne auf dem Planeten bleiben. Alle Versuche die Krankheitserreger zu isolieren und die Biofilter der Transporter neuauszurichten sowie sämtliche Decontaninationsversuche bei zurückkehrenden Shuttles und Schiffen ist fehlgeschlagen.

    Die Streblichkeitsrate bei Infizierten beträgt 89 Prozent.


    Bei weiteren Fragen stehe ich ihnen gerne zur Verfügung



    Vandover, Ralf

    Admiral

    Sternenflottenkommando

    Sektion Y F&E

  • An: Admiral Ralf Vandover

    CC: Alle Offiziere mit Kommandoberechtigungen im Aldebaran-Sektor und umliegende Sektoren

    Von: Admiral Naris


    Betreff: Unbekannte Seuche auf Ricapcu


    Admiral Vandover, hiermit wurden die in meinem Zuständigkeitsbereich befindlichen Kommandooffiziere informiert, die Originalnachricht ist dieser beigefügt.

    Sollten Schiffe oder Stationen unter meinem Befehl Hilfe bei diesem medizinischen Notfall leisten können, lassen Sie es mich wissen.



    Admiral Naris Veil

    Bereichskommando Eta Eridani

    Sternenflottenkommando

    ___________________________________________


    "Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Lamm über die nächste Mahlzeit abstimmen.

    Freiheit ist ein wohlbewaffnetes Lamm, das die Entscheidung anficht."

    - Benjamin Franklin -